Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2011, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Vorsorge: „Anbieter noch zu zurückhaltend“

Viele Anleger wollen mit reinem Gewissen investieren: Über den Markt für ökologisch-ethisch korrekte Vorsorgeprodukte sprach Cash. mit Professor Dr. Henry Schäfer, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Finanzwirtschaftslehre an der Universität Stuttgart.

Prof -Sch Fer2 Uni-Stuttgart in Nachhaltige Vorsorge: „Anbieter noch zu zurückhaltend“

Cash.: Wie schätzen Sie das Marktpotenzial für nachhaltige Vorsorgeprodukte im Versicherungsbereich ein?

Schäfer: Die Altersvorsorge ist generell ein zentrales Thema der nachhaltigen Entwicklung, geht es doch um die eigene Nachhaltigkeit der Menschen im Sinne ihrer persönlichen Zukunftsfähigkeit. Hier besteht ja trotz Riester- und Rürup-Rente im europäischen Vergleich immer noch großer Nachholbedarf, auch um vom dominierenden Umlage- vermehrt zum Kapitaldeckungsverfahren zu gelangen. Bei der heutigen hohen Sensibilität in der Bevölkerung für Umwelt- und Sozialthemen, aber auch für moralisches Wirtschaften überhaupt, dürfte das latente Marktpotenzial für nachhaltige Vorsorgeprodukte im Zeitvergleich gesehen heute sehr hoch sein. Dazu bedarf es allerdings eines entsprechenden Produktangebotes. Bislang sind die Lebensversicherer, Banken und Fondsanbieter hier noch sehr zurückhaltend. Es gibt nur wenige Angebote und die werden nach meiner Kenntnis nur bei einzelnen Häusern wirklich aktiv vermarktet.

Cash.: Es gibt keine einheitlichen Vorgaben, welche Kriterien bei einer nachhaltigen Anlage für die Altersvorsorge heranzuziehen sind. Zudem gibt es keine einheitliche Instanz, die die Einhaltung der selbst gesetzten Anlagekriterien sicherstellt. Sehen Sie eine Gefahr, dass Kunden vewirrt oder gar irregeführt werden?

Schäfer: Das Problem ist bekannt und betrifft immer wieder Anlage- und Versicherungsprodukte, die neu am Markt oder wenig bekannt sind. Warenstiftungen spielen mit ihren Produkttests hier eine wichtige Rolle, um die interessierte Öffentlichkeit zu informieren. Allerdings nützt das nur wenig, wenn in den Vertrieben keine entsprechende Qualifikation der Berater vorliegt und ihre meist erfolgsabhängige Vergütung eventuell zu einer Benachteiligung solcher nachhaltigen Anlageprodukte führen. Da die Vertriebe von Altersvorsorgeprodukten extrem erfolgsabhängig gesteuert sind, dürfte ein so erklärungsbedürftiges Produkt wie eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Altersvorsorge eher beim einzelnen Berater ins Hintertreffen geraten. Hier müssen also der Wille und die Vorgaben der Vertriebsleitungen im Zusammenspiel mit einer passenden Beraterqualifizierung noch weiterentwickelt werden. Helfen könnte auch ein entsprechendes Labelling, dessen Erfolg man ja auf anderen Gebieten des nachhaltigen Wirtschaften beobachten kann – vor allem im Bereich der Bio-Landwirtschaft. Alles in allem scheint aber die Gefahr einer Irreführung derzeit gering, weil sich kaum ein Produzent von Altersvorsorgeprodukten mit dem Thema Nachhaltigkeit in seinen Produkten beschäftigt.

Seite 2: Wie es mit der Risikostreuung bei nachhaltigen Kapitalanlagen aussieht

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...