22. Dezember 2011, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Gesundheitskosten: Axa sucht Schulterschluss mit Arzneimittelherstellern

Die Axa Krankenversicherung baut ihre Zusammenarbeit mit der Pharma-Branche aus, um Kosten einzusparen. Zu den fünf zusätzlichen Kooperationspartnern zählen die Arzneimittelhersteller Pfizer, MSD, Novo Nordisk, Takeda und Nycomed.

Kooperation-127x150 in Steigende Gesundheitskosten: Axa sucht Schulterschluss mit ArzneimittelherstellernDer Kölner Versicherer begründet den Ausbau der Pharma-Kooperationen damit, dass die Beiträge der Versicherten so stabil wie möglich gehalten werden sollen. „Da wir keinen Einfluss auf die allgemeinen Preissteigerungen im Gesundheitswesen haben, müssen wir Möglichkeiten finden, diese zusätzlichen Kosten an anderer Stelle durch Einsparungen aufzufangen“, sagte Klaus-Dieter Dombke, Leiter des Leistungs- und Gesundheitsmanagements bei der Axa Krankenversicherung. Die ausgehandelten Rabatte kämen somit allen Vollversicherten der Axa-Krankenversicherung zugute. Dombke betonte, dass die Therapiefreiheit des behandelnden Arztes von den Kooperationen unberührt bleibe. Die tarifliche Zusage zur Erstattung von Arzneimitteln gelte uneingeschränkt fort, auch für die Medikamente anderer Hersteller.

Das Unternehmen Pfizer wird im Bereich Herz-Kreislauferkrankungen mit dem Versicherer zusammenarbeiten. Die Pharmahersteller MSD, Novo Nordisk und Takeda unterstützen die Axa Krankenversicherung künftig im Bereich Diabetes. Den fünften Hersteller Nycomed gewann das Unternehmen als Kooperationspartner für die Gastroenterologie.

Die Axa Krankenversicherung kooperiert bereits seit Dezember 2009 mit verschiedenen Arzneimittelherstellern. Weitere Kooperationen werden angestrebt, teilte das Unternehmen mit. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Durch verbilligte Medikamente?

    Kommentar von Diana Mahlich — 26. Dezember 2011 @ 11:30

  2. Kann mir jemand erklären wie die AXA durch diese Kooperationen Geld sparen kann bzw. will ?

    Kommentar von GWF — 23. Dezember 2011 @ 20:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...