Anzeige
28. Oktober 2011, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Demographischer Wandel trifft Kfz-Haftpflicht am härtesten

Bis 2030 werden die 60- bis 69-Jährigen zur größten Kundengruppe der Versicherer und lösen damit die heute 40- bis 49-Jährigen ab. Vor allem auf die Kfz-Haftpflicht und die derzeitigen Marktstrategien wird sich der demographische Wandel auswirken, so eine Studie.

Altersvorsorge-klein in Studie: Demographischer Wandel trifft Kfz-Haftpflicht am härtestenAufgeschlüsselt nach Versicherungssparten verzeichnet die Kfz-Haftpflicht bis zum Jahr 2030 den größten Verlust. Hier reduziert sich die Zahl der Policen um knapp sechs Millionen. Das hat eine aktuelle Marktstudie vom IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung ergeben.

Das Minus erreicht dabei fast alle Altersgruppen – von den 20-Jährigen bis hin zu den 59-Jährigen werden jeweils mehr als eine Millionen Kunden weniger in den Büchern stehen, teilt das IMWF mit.

Ebenfalls stark rückläufig dürfte das Geschäft für die privaten Haftpflicht- und Hausratversicherer ausfallen. Insgesamt reduziert sich hier die Zahl der Versicherten jeweils um knapp fünf Millionen.

Die aktuell größte Kundengruppe der 40- bis 49-Jährigen wird laut Studie in knapp 20 Jahren insgesamt um mehr als drei Millionen Kunden geschrumpft sein. Im Gegenzug werden bei der Kfz-Haftpflicht im Jahr 2030 2,7 Millionen Kunden mehr als heute im Bestand stehen, die zwischen 60 und 69 Jahre alt sind, rechnet das IMWF vor. Bei der privaten Haftpflicht ist ein Plus von 2,5 Millionen Policen zu erwarten – bei der Hausratsversicherung knapp drei Millionen Versicherte, die jeweils den älteren Jahrgängen angehören.

Infolge des demographischen Wandels verlieren die aktuellen Marktstrategien zu Neu- und Bestandskunden ihre Grundlage und müssen neu aufgesetzt werden, prognostiziert das IMWF.

Während die zahlenmäßig stärkste Kundengruppe in der Regel bereits versichert sei und bestmöglich bis ins hohe Alter gebunden werden sollte, würde die Gruppe potenzieller Neukunden bei den Jüngeren kleiner und müsse intensiver bearbeitet werden.

Die Studie „Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ hat das IMWF  im September 2011 durchgeführt. Die Untersuchung wurde auf Grundlage der Konsumentenstudie „Typologie der Wünsche (TdW) 2011“ und der vom statistischen Bundesamt ermittelten Bevölkerungsvorausrechnung bis 2030 erstellt. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...