10. März 2011, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Geringe Zusatzbeiträge werden für Kassen zum Minusgeschäft

Mehr als 8,1 Millionen gesetzlich Krankenversicherte zahlen derzeit einen Zusatzbeitrag. Für die Kassen rechnet sich die zusätzliche Einnahme von in der Regel acht Euro jedoch nicht. Denn der bürokratische Aufwand ist sehr groß. Das ergeben Marktbeobachtungen von Steria Mummert Consulting.

Gkv-127x150 in Studie: Geringe Zusatzbeiträge werden für Kassen zum MinusgeschäftDie Kosten für die Erhebung dieses Beitrages betragen demnach aktuell rund ein Drittel des Gesamtbetrages. Zahle der Versicherte nicht pünktlich, überstiegen die Verwaltungskosten häufig sogar die gesamten zusätzlichen Einnahmen, so Steria Mummert.

Seit 2011 könnten die Krankenkassen aus diesem Grunde Verspätungszuschläge verlangen. Etwa fünf Prozent der Versicherten verweigern der Studie nach derzeit die Zahlung. Hunderttausende haben bereits früher reagiert und die Kasse gewechselt.

Der Aufwand bei den Kassen für die Erhebung des Zusatzbeitrages ist groß: Sie sind laut Steria Mummert gezwungen, Extra-Konten für jeden Versicherten zu führen, müssen zugleich den Geldeingang überwachen, an die Kunden Mahnungen bei Nichteinzug verschicken und gegebenenfalls das Geld eintreiben lassen.

“Insgesamt ist der Zusatzbeitrag ein Verlustgeschäft für die Krankenkassen”, sagt Dirk Steffan, Experte im Gesundheitswesen bei Steria Mummert Consulting. “Vor allem wenn man die zusätzlichen Kosten durch säumige Zahler und die Abwanderung von Kunden in die Rechnung mit einbezieht.” Bei einzelnen Krankenkassen betrage die Abwanderungsquote zwischen fünf und zehn Prozent – ein deutlicher Verlust.

Zurzeit erhebe etwa jede zehnte der rund 150 Krankenkassen einen Zusatzbeitrag. Spätestens im kommenden Jahr aber würden, so die Analyse, zahlreiche weitere gesetzliche Versicherungen aufgrund steigender Ausgaben gezwungen sein, nachzuziehen. Der Zusatzbeitrag dürfte dann acht Euro deutlich übersteigen, und sich damit auch vom Aufwand her lohnen. Setze sich die bisherige Ausgabenentwicklung fort, könne der Betrag 2020 bereits bei 70 Euro liegen, ergeben Schätzungen von Experten.

“Es ist jedoch wichtig, dass die gesetzlichen Krankenversicherungen offensiv mit dem Thema Zusatzbeiträge umgehen”, sagt Steria-Mummert-Experte Steffan. Die Kassen müssten ihren Mitgliedern klar kommunizieren, warum sie die zusätzlichen Beiträge erheben – nämlich weil sie einen exzellenten Service bieten. “Ich bin zwar teurer, aber ich bin gut” – das müsse die Botschaft sein.

Hier waren die Kassen nach Einschätzung von Steffan bisher viel zu zurückhaltend. “Das war mit ein Grund, warum so viele Kunden ihren Versicherungen den Rücken gekehrt haben, nachdem Zusatzbeiträge eingeführt wurden.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...