Anzeige
20. Oktober 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Mitarbeiter verkennen betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) wird häufig verkannt. Zwar bieten 85 Prozent der deutschen Unternehmen eine bAV an, doch nur etwa jeder vierte bAV-Verantwortliche wird von Mitarbeitern gezielt angesprochen. Dies ergab die Studie „bAV-Report 2011/2012“ im Auftrag der Zurich Versicherung.

Marco-Sebastian-Arteaga-Zurich-127x150 in Studie: Mitarbeiter verkennen betriebliche Altersvorsorge

Dr. Marco Sebastian Arteaga

Das wichtigste Argument für das Angebot einer bAV sehen neun von zehn (88 Prozent) deutschen Unternehmen in ihrer Fürsorgepflicht gegenüber der Belegschaft. Dies ermittelte das Marktforschungsinstitut You Gov Psychonomics im Auftrag des Bonner Versicherers unter 550 befragten bAV-Verantwortlichen.

Seit 2002 haben sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in deutschen Unternehmen ein Recht auf Entgeltumwandlung. Diese sieht vor, dass Mitarbeiter Teile ihres Brutto-Gehalts vom Arbeitgeber abziehen lassen, um es für die betriebliche Altersvorsorge aufzuwenden. Die Arbeitgeber müssen ein bAV-Angebot auf Wunsch unterbreiten können.

„Unstrittig ist für die Entscheider der hohe Nutzen der bAV für Mitarbeiter und Unternehmen. Beispielsweise nennen 64 Prozent der Befragten die Senkung der Lohnnebenkosten als ein weiteres Argument. Außerdem zählen Mitarbeiterbindung und Motivation zu den Motiven der Arbeitgeber“, sagt Dr. Marco Arteaga, Zurich Vorstand für den Bereich Corporate Life & Pensions (bAV).

Laut Studie spielt die bAV bei der Mitarbeiterbindung eine wichtige Rolle: 59 Prozent der Befragten geben an, dass sie eine wesentliche Maßnahme zur Bindung ihrer Beschäftigten darstellt. Somit sei die bAV ähnlich attraktiv wie die Bereitstellung eines Dienstwagens.

Doch in der Belegschaft sind die Vorteile der Entgeltumwandlung offenbar noch nicht überall vorgedrungen. Dabei gilt grundsätzlich: je größer das Unternehmen, desto größer das Interesse der Belegschaft an der betrieblichen Altersvorsorge. In Unternehmen mit 51 bis 100 Mitarbeitern ist jeder dritte Befragte in letzter Zeit zum Thema bAV-Abschluss angesprochen worden. In Unternehmen mit über 1.000 Beschäftigten sind es sogar drei Viertel.

Obwohl der bAV-Nutzen weitgehend unbestritten ist, befürchten die Entscheider eventuelle Haftungsrisiken oder Zusatzaufwände für ihr Unternehmen. 60 Prozent sind der Ansicht, dass die Haftungsrisiken noch immer unterschätzt werden. Zudem meinen zwei von drei Befragten, dass die gesetzlichen Regelungen den Umgang mit der bAV erschwert haben.

Im Rahmen der Studie „bAV-Report 2011/2012“ wurden über 550 bAV-Verantwortliche – darunter 100 Geschäftsführer – in deutschen Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern im Auftrag der Zurich Versicherung befragt. Zusätzlich wurden 54 bAV-Verantwortliche in Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern interviewt.

Die Beitragseinnahmen der Zurich Gruppe Deutschland betrugen im Jahr 2010 rund sieben Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 6.000 Mitarbeiter in Deutschland. (lk)

Zurich-bAV-Studie in Studie: Mitarbeiter verkennen betriebliche Altersvorsorge

Foto: Shutterstock; Grafik: Zurich

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Larry Fink: “Die Welt braucht Ihre Führungsstärke”

Larry Fink, Chairman und Chief Executive Officer von Blackrock, richtet sich auch in diesem Jahr wieder mit einem Brief an die Vorstände der Unternehmen, in die Blackrock im Auftrag seiner Kunden investiert. Seine Forderungen an die Unternehmen sowie seine Erinnerung an deren Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft sind vehement. Der komplette Brief Finks an die CEOs der Gesellschaften.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...