Anzeige
20. Oktober 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Mitarbeiter verkennen betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) wird häufig verkannt. Zwar bieten 85 Prozent der deutschen Unternehmen eine bAV an, doch nur etwa jeder vierte bAV-Verantwortliche wird von Mitarbeitern gezielt angesprochen. Dies ergab die Studie „bAV-Report 2011/2012“ im Auftrag der Zurich Versicherung.

Marco-Sebastian-Arteaga-Zurich-127x150 in Studie: Mitarbeiter verkennen betriebliche Altersvorsorge

Dr. Marco Sebastian Arteaga

Das wichtigste Argument für das Angebot einer bAV sehen neun von zehn (88 Prozent) deutschen Unternehmen in ihrer Fürsorgepflicht gegenüber der Belegschaft. Dies ermittelte das Marktforschungsinstitut You Gov Psychonomics im Auftrag des Bonner Versicherers unter 550 befragten bAV-Verantwortlichen.

Seit 2002 haben sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in deutschen Unternehmen ein Recht auf Entgeltumwandlung. Diese sieht vor, dass Mitarbeiter Teile ihres Brutto-Gehalts vom Arbeitgeber abziehen lassen, um es für die betriebliche Altersvorsorge aufzuwenden. Die Arbeitgeber müssen ein bAV-Angebot auf Wunsch unterbreiten können.

„Unstrittig ist für die Entscheider der hohe Nutzen der bAV für Mitarbeiter und Unternehmen. Beispielsweise nennen 64 Prozent der Befragten die Senkung der Lohnnebenkosten als ein weiteres Argument. Außerdem zählen Mitarbeiterbindung und Motivation zu den Motiven der Arbeitgeber“, sagt Dr. Marco Arteaga, Zurich Vorstand für den Bereich Corporate Life & Pensions (bAV).

Laut Studie spielt die bAV bei der Mitarbeiterbindung eine wichtige Rolle: 59 Prozent der Befragten geben an, dass sie eine wesentliche Maßnahme zur Bindung ihrer Beschäftigten darstellt. Somit sei die bAV ähnlich attraktiv wie die Bereitstellung eines Dienstwagens.

Doch in der Belegschaft sind die Vorteile der Entgeltumwandlung offenbar noch nicht überall vorgedrungen. Dabei gilt grundsätzlich: je größer das Unternehmen, desto größer das Interesse der Belegschaft an der betrieblichen Altersvorsorge. In Unternehmen mit 51 bis 100 Mitarbeitern ist jeder dritte Befragte in letzter Zeit zum Thema bAV-Abschluss angesprochen worden. In Unternehmen mit über 1.000 Beschäftigten sind es sogar drei Viertel.

Obwohl der bAV-Nutzen weitgehend unbestritten ist, befürchten die Entscheider eventuelle Haftungsrisiken oder Zusatzaufwände für ihr Unternehmen. 60 Prozent sind der Ansicht, dass die Haftungsrisiken noch immer unterschätzt werden. Zudem meinen zwei von drei Befragten, dass die gesetzlichen Regelungen den Umgang mit der bAV erschwert haben.

Im Rahmen der Studie „bAV-Report 2011/2012“ wurden über 550 bAV-Verantwortliche – darunter 100 Geschäftsführer – in deutschen Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern im Auftrag der Zurich Versicherung befragt. Zusätzlich wurden 54 bAV-Verantwortliche in Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern interviewt.

Die Beitragseinnahmen der Zurich Gruppe Deutschland betrugen im Jahr 2010 rund sieben Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 6.000 Mitarbeiter in Deutschland. (lk)

Zurich-bAV-Studie in Studie: Mitarbeiter verkennen betriebliche Altersvorsorge

Foto: Shutterstock; Grafik: Zurich

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...