Anzeige
Anzeige
29. Juli 2011, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherungsvertriebe wollen einfachere Produkte

Vermittler und Versicherer sind sich einer aktuellen Studie zufolge darüber einig, dass Produkte künftig transparenter werden müssen. Geht es indes um Absatzchancen von neuen Produkten, gehen die Meinungen häufig weit auseinander.

Produkte-Entwicklung-127x150 in Studie: Versicherungsvertriebe wollen einfachere Produkte Das ist das Ergebnis der „Trendstudie Versicherungsvertrieb 2011″ des Kölner Marktforschungsinstituts Heute und Morgen in Kooperation mit dem Branchenportal „WMD Brokerchannel“, für die 150 Entscheider aus Versicherungsgesellschaften, Vertriebsorganisationen, Unternehmensberatungen und Maklerbüros befragt wurden.

Die Umfrageteilnehmer sind sich zwar weitgehend darüber einig, dass Versicherungsgesellschaften und deren Produkte für die Verbraucher künftig transparenter werden müssen. 58 Prozent stimmen voll und ganz zu, für weitere 34 Prozent trifft diese Aussage eher zu.

Geht es jedoch um die Erfolgsaussichten neuer Produkte, gehen die Meinungen darüber auseinander. Die Vertriebe und Makler schätzen das Wachstumspotenzial bei einigen Produkten deutlich verhaltener ein als die Assekuranz.

Ein Beispiel: Während die befragten Versicherer an die sogenannten Life-Care-Annuity-Konzepte, eine kombinierte Renten- und Pflegeversicherung, glauben, äußern die Vertriebe und Makler an dem Produktkonzept Zweifel. Häufig erscheinen ihnen derartige Produktkonzepte in der Vermittlung bei den Kunden noch zu kompliziert und erklärungsbedürftig, heißt es in der Studie.

„Neue Produkte müssen aus Sicht des Vertriebs vor allem flexibel und transparent sein, und daneben ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis bieten“, sagt Axel Stempel, Geschäftsführer bei Heute und Morgen. Er ist der Ansicht, dass die Vertriebssicht insgesamt stärker in die Produktentwicklung einbezogen werden sollte, um das Risiko späterer Marktflops zu reduzieren.

Bei Pflege- und Krankenzusatzversicherungen indes sind sich Vertrieb und Versicherer einig. Beide sagen den Produkten, so die Studie, ein großes Wachstumspotenzial voraus. Von den spätestens bis Ende 2012 einzuführenden neuen Unisex-Tarifen erwarten die befragten Entscheider zumindest kurzfristig keine neuen Impulse für die Produktlandschaft. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...