Anzeige
29. Juli 2011, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherungsvertriebe wollen einfachere Produkte

Vermittler und Versicherer sind sich einer aktuellen Studie zufolge darüber einig, dass Produkte künftig transparenter werden müssen. Geht es indes um Absatzchancen von neuen Produkten, gehen die Meinungen häufig weit auseinander.

Produkte-Entwicklung-127x150 in Studie: Versicherungsvertriebe wollen einfachere Produkte Das ist das Ergebnis der „Trendstudie Versicherungsvertrieb 2011″ des Kölner Marktforschungsinstituts Heute und Morgen in Kooperation mit dem Branchenportal „WMD Brokerchannel“, für die 150 Entscheider aus Versicherungsgesellschaften, Vertriebsorganisationen, Unternehmensberatungen und Maklerbüros befragt wurden.

Die Umfrageteilnehmer sind sich zwar weitgehend darüber einig, dass Versicherungsgesellschaften und deren Produkte für die Verbraucher künftig transparenter werden müssen. 58 Prozent stimmen voll und ganz zu, für weitere 34 Prozent trifft diese Aussage eher zu.

Geht es jedoch um die Erfolgsaussichten neuer Produkte, gehen die Meinungen darüber auseinander. Die Vertriebe und Makler schätzen das Wachstumspotenzial bei einigen Produkten deutlich verhaltener ein als die Assekuranz.

Ein Beispiel: Während die befragten Versicherer an die sogenannten Life-Care-Annuity-Konzepte, eine kombinierte Renten- und Pflegeversicherung, glauben, äußern die Vertriebe und Makler an dem Produktkonzept Zweifel. Häufig erscheinen ihnen derartige Produktkonzepte in der Vermittlung bei den Kunden noch zu kompliziert und erklärungsbedürftig, heißt es in der Studie.

„Neue Produkte müssen aus Sicht des Vertriebs vor allem flexibel und transparent sein, und daneben ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis bieten“, sagt Axel Stempel, Geschäftsführer bei Heute und Morgen. Er ist der Ansicht, dass die Vertriebssicht insgesamt stärker in die Produktentwicklung einbezogen werden sollte, um das Risiko späterer Marktflops zu reduzieren.

Bei Pflege- und Krankenzusatzversicherungen indes sind sich Vertrieb und Versicherer einig. Beide sagen den Produkten, so die Studie, ein großes Wachstumspotenzial voraus. Von den spätestens bis Ende 2012 einzuführenden neuen Unisex-Tarifen erwarten die befragten Entscheider zumindest kurzfristig keine neuen Impulse für die Produktlandschaft. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...