29. Juli 2011, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherungsvertriebe wollen einfachere Produkte

Vermittler und Versicherer sind sich einer aktuellen Studie zufolge darüber einig, dass Produkte künftig transparenter werden müssen. Geht es indes um Absatzchancen von neuen Produkten, gehen die Meinungen häufig weit auseinander.

Produkte-Entwicklung-127x150 in Studie: Versicherungsvertriebe wollen einfachere Produkte Das ist das Ergebnis der „Trendstudie Versicherungsvertrieb 2011″ des Kölner Marktforschungsinstituts Heute und Morgen in Kooperation mit dem Branchenportal „WMD Brokerchannel“, für die 150 Entscheider aus Versicherungsgesellschaften, Vertriebsorganisationen, Unternehmensberatungen und Maklerbüros befragt wurden.

Die Umfrageteilnehmer sind sich zwar weitgehend darüber einig, dass Versicherungsgesellschaften und deren Produkte für die Verbraucher künftig transparenter werden müssen. 58 Prozent stimmen voll und ganz zu, für weitere 34 Prozent trifft diese Aussage eher zu.

Geht es jedoch um die Erfolgsaussichten neuer Produkte, gehen die Meinungen darüber auseinander. Die Vertriebe und Makler schätzen das Wachstumspotenzial bei einigen Produkten deutlich verhaltener ein als die Assekuranz.

Ein Beispiel: Während die befragten Versicherer an die sogenannten Life-Care-Annuity-Konzepte, eine kombinierte Renten- und Pflegeversicherung, glauben, äußern die Vertriebe und Makler an dem Produktkonzept Zweifel. Häufig erscheinen ihnen derartige Produktkonzepte in der Vermittlung bei den Kunden noch zu kompliziert und erklärungsbedürftig, heißt es in der Studie.

„Neue Produkte müssen aus Sicht des Vertriebs vor allem flexibel und transparent sein, und daneben ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis bieten“, sagt Axel Stempel, Geschäftsführer bei Heute und Morgen. Er ist der Ansicht, dass die Vertriebssicht insgesamt stärker in die Produktentwicklung einbezogen werden sollte, um das Risiko späterer Marktflops zu reduzieren.

Bei Pflege- und Krankenzusatzversicherungen indes sind sich Vertrieb und Versicherer einig. Beide sagen den Produkten, so die Studie, ein großes Wachstumspotenzial voraus. Von den spätestens bis Ende 2012 einzuführenden neuen Unisex-Tarifen erwarten die befragten Entscheider zumindest kurzfristig keine neuen Impulse für die Produktlandschaft. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...