15. Februar 2011, 18:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter kommt mit erstem Hybridprodukt

Die Stuttgarter Versicherung bringt  zum 1. März mit Performance-Safe eine nach eigenen Aussagen neue Generation von Hybridprodukten an den Markt. Dabei handelt es sich um ein dynamisches Drei-Topf-Modell, das in allen Vorsorgeschichten die Performance einer fondsgebundenen Versicherung mit dem Schutz klassischer Vorsorgeprodukte kombinieren soll.

Stuttgarter-137x150 in Stuttgarter kommt mit erstem HybridproduktDie Besonderheit des neuen Produkts besteht laut der Stuttgarter in seinem Investitionsalgorithmus, der gleichzeitig die drei Anlagetöpfe Deckungsstock, Wertsicherungsfonds und freie Fondsanlage einsetzt. Oft, so die Stuttgarter, würden bei anderen auf dem Markt verfügbaren “Standard”-Drei-Topf-Hybridmodellen prozyklisch nur zwei Töpfe genutzt: Der Deckungsstock und der Wertsicherungsfonds in Zeiten des Börsenabschwungs sowie der Wertsicherungsfonds und die freie Fondsanlage bei Kapitalmarkterholung und -Aufschwung. Dieses Investitionsverhalten gehe in Zeiten volatiler Märkte stark zu Lasten der Performance, da ein häufiges Umschichten zwischen den Anlagetöpfen erfolge.

Die Stuttgarter hat ein Modell entwickelt, das in allen Kapitalmarktphasen durchgehend alle drei Töpfe aktiv einsetzt. Dabei kommt der Deckungsstock nicht nur als letztes passives Mittel zum Zuge, sondern wird jederzeit aktiv genutzt. Hinzu kommt ein dauerhaft hoher Anteil freier Fonds – quasi von Investitionsbeginn an. Nur mit diesen Voraussetzungen, so der Versicherer, könne der Hybrid-Motor von prozyklisch zu antizyklisch getrimmt und die Rendite optimiert werden. Die Wirkungsweise ist eigenen Angaben zufolge in über 10.000 Szenarien überprüft worden.

“Performance-Safe läutet eine neue Generation von Hybridprodukten ein, da sein antizyklisches Investitionsmuster perfekt für volatile Märkte geschaffen ist und trotzdem hohe Renditechancen plus Garantien gewährleistet. Damit wird das Anlagerisiko für den Versicherungsnehmer deutlich reduziert und die Zinserträge erheblich gesteigert”, erläutert Ralf Berndt, Vorstand Vertrieb und Marketing der Stuttgarter.

Die Voraussetzung für eine “sichere Performance” sind laut der Stuttgarter gegeben: neben dem entsprechenden Fondsuniversum könne zudem auf einen soliden Deckungsstock mit hohen Reserven und einer langfristig weit überdurchschnittlichen Gesamtverzinsung am Markt zurückgegriffen werden. Abgerundet werde das Hybridmodell durch zwei besondere 80-Prozent-Wertsicherungsfonds: einen weltweit anlegenden von der DWS sowie einen Emerging-Markets-Fonds von HSBC. Beide Wertsicherungsfonds können gleichzeitig bespart werden, wodurch eine Core-Satellite-Strategie möglich wird. Dadurch werde gerade in volatilen Märkten eine zusätzliche Renditechance erzielt.

Das neue Stuttgarter Hybridmodell sei Unternehmensangaben zufolge zudem durch wichtige Flexibilitäten, wie beispielsweise die variable Bestimmung der Garantiehöhe, Lock-In-Möglichkeiten sowie flexible Ein- und Auszahlungsoptionen geprägt. (te)

Foto: Stuttgarter

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...