28. November 2011, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tarifrechner-Test: Riesterzulagen häufig fehlerhaft kalkuliert

Obwohl die Riester-Rente bereits vor zehn Jahren eingeführt wurde, werden die Zulagen häufig immer noch fehlerhaft berechnet. Dies ergab eine Untersuchung des Vereins „Kubi“ (Konzeptentwicklungs- und Beratungs-/Innovationswerkstatt der Assekuranz und Finanzdienstleister).

Tarifdschungel1-127x150 in Tarifrechner-Test: Riesterzulagen häufig fehlerhaft kalkuliertNach Meinung des Vereins zeigen die Riester-Tarifrechner große Mängel in der richtigen Ermittlung der Förderleistungen. Demnach hätten stichprobenartige Tests ergeben, dass es teilweise zu erheblichen Differenzen in den Ergebnissen kommt. So habe keiner der verwendeten Tarif-Rechner die Zulagen in allen Beispielfällen richtig berechnet.

Dies könne bei der Angabe der Riester-Leistungen zu falschen Auskünften führen, betonte Kubi-Vorsitzender Tristan Bötnagel. Für alle, die eine solche fehlerhafte Software verwenden und ihre Kunden auf dieser Basis beraten, sei damit ein hohes Haftungsrisiko verbunden, teilte der Verein mit. „Mögliche Folgen können für den einzelnen Berater oder die betroffenen Gesellschaften enttäuschte Kunden, hohe Stornoquoten und umfangreiche Regressforderungen sein“, warnte Bötnagel.

Angesichts des hohen Aufklärungsbedarfs hatte ein Kubi-Arbeitskreis, dem Branchenexperten aus fast zwei Dutzend Versicherungsgesellschaften, Verbänden, Vertriebsgesellschaften und Softwarehäusern angehörten, eine interne Analyse erstellt. Diese soll insgesamt elf typische Zulagenfehler an Hand von Testfällen erkennbar machen. Zu den Berechnungsfehlern gehöre beispielsweise der häufig übersehene Wechsel der Förderart für Kindereziehende, der vor einigen Monaten die Zulagen-Rückforderungen verursachte. Der Verein betont, dass dieser Berechnungsfehler keineswegs durch die geplante Gesetzesänderung zu Riesterzulagen aus der Welt geschaffen werde.

„Unsere Aufgabe sehen wir nicht darin, Fehler anzuprangern, sondern wir bieten Unterstützung an, Fehler frühzeitig zu erkennen, damit diese rasch behoben werden können“, sagte Bötnagel. Interessierte Anbieter von Riester-Produkten können anhand eines Testfall-Katalogs, den Kubi auf Anfrage bereitstellt, selbst feststellen, ob der von ihnen genutzte Riester-Tarifrechner die Zulagen fehlerfrei und vollständig berechnet.

Der Arbeitskreis hat laut Kubi Branchenstandards erarbeitet, die exakte Berechnungsgrundlagen für die Entwicklung von Altersvorsorge-Beratungssoftware liefern sollen. Diese Standards wurden zunächst für die Riester-Renten-Berechnung im Testfall-Katalog zusammengefasst. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Warum nicht einfach mit einer Gehaltsabrechnung des Kunden vom letzten Dezember, einem Blatt Papier, einem Taschenrechner und einem Kugelschreiber die in Frage kommende Riesterförderung und den dazu erforderlichen Eigenbeitrag “zu Fuß” exakt berechnen ? Die mögliche Steuerförderung kann man übrigens ebenso einfach berechnen. Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2011 @ 18:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...