Anzeige
28. November 2011, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tarifrechner-Test: Riesterzulagen häufig fehlerhaft kalkuliert

Obwohl die Riester-Rente bereits vor zehn Jahren eingeführt wurde, werden die Zulagen häufig immer noch fehlerhaft berechnet. Dies ergab eine Untersuchung des Vereins „Kubi“ (Konzeptentwicklungs- und Beratungs-/Innovationswerkstatt der Assekuranz und Finanzdienstleister).

Tarifdschungel1-127x150 in Tarifrechner-Test: Riesterzulagen häufig fehlerhaft kalkuliertNach Meinung des Vereins zeigen die Riester-Tarifrechner große Mängel in der richtigen Ermittlung der Förderleistungen. Demnach hätten stichprobenartige Tests ergeben, dass es teilweise zu erheblichen Differenzen in den Ergebnissen kommt. So habe keiner der verwendeten Tarif-Rechner die Zulagen in allen Beispielfällen richtig berechnet.

Dies könne bei der Angabe der Riester-Leistungen zu falschen Auskünften führen, betonte Kubi-Vorsitzender Tristan Bötnagel. Für alle, die eine solche fehlerhafte Software verwenden und ihre Kunden auf dieser Basis beraten, sei damit ein hohes Haftungsrisiko verbunden, teilte der Verein mit. „Mögliche Folgen können für den einzelnen Berater oder die betroffenen Gesellschaften enttäuschte Kunden, hohe Stornoquoten und umfangreiche Regressforderungen sein“, warnte Bötnagel.

Angesichts des hohen Aufklärungsbedarfs hatte ein Kubi-Arbeitskreis, dem Branchenexperten aus fast zwei Dutzend Versicherungsgesellschaften, Verbänden, Vertriebsgesellschaften und Softwarehäusern angehörten, eine interne Analyse erstellt. Diese soll insgesamt elf typische Zulagenfehler an Hand von Testfällen erkennbar machen. Zu den Berechnungsfehlern gehöre beispielsweise der häufig übersehene Wechsel der Förderart für Kindereziehende, der vor einigen Monaten die Zulagen-Rückforderungen verursachte. Der Verein betont, dass dieser Berechnungsfehler keineswegs durch die geplante Gesetzesänderung zu Riesterzulagen aus der Welt geschaffen werde.

„Unsere Aufgabe sehen wir nicht darin, Fehler anzuprangern, sondern wir bieten Unterstützung an, Fehler frühzeitig zu erkennen, damit diese rasch behoben werden können“, sagte Bötnagel. Interessierte Anbieter von Riester-Produkten können anhand eines Testfall-Katalogs, den Kubi auf Anfrage bereitstellt, selbst feststellen, ob der von ihnen genutzte Riester-Tarifrechner die Zulagen fehlerfrei und vollständig berechnet.

Der Arbeitskreis hat laut Kubi Branchenstandards erarbeitet, die exakte Berechnungsgrundlagen für die Entwicklung von Altersvorsorge-Beratungssoftware liefern sollen. Diese Standards wurden zunächst für die Riester-Renten-Berechnung im Testfall-Katalog zusammengefasst. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Warum nicht einfach mit einer Gehaltsabrechnung des Kunden vom letzten Dezember, einem Blatt Papier, einem Taschenrechner und einem Kugelschreiber die in Frage kommende Riesterförderung und den dazu erforderlichen Eigenbeitrag “zu Fuß” exakt berechnen ? Die mögliche Steuerförderung kann man übrigens ebenso einfach berechnen. Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2011 @ 18:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...