Anzeige
28. November 2011, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tarifrechner-Test: Riesterzulagen häufig fehlerhaft kalkuliert

Obwohl die Riester-Rente bereits vor zehn Jahren eingeführt wurde, werden die Zulagen häufig immer noch fehlerhaft berechnet. Dies ergab eine Untersuchung des Vereins „Kubi“ (Konzeptentwicklungs- und Beratungs-/Innovationswerkstatt der Assekuranz und Finanzdienstleister).

Tarifdschungel1-127x150 in Tarifrechner-Test: Riesterzulagen häufig fehlerhaft kalkuliertNach Meinung des Vereins zeigen die Riester-Tarifrechner große Mängel in der richtigen Ermittlung der Förderleistungen. Demnach hätten stichprobenartige Tests ergeben, dass es teilweise zu erheblichen Differenzen in den Ergebnissen kommt. So habe keiner der verwendeten Tarif-Rechner die Zulagen in allen Beispielfällen richtig berechnet.

Dies könne bei der Angabe der Riester-Leistungen zu falschen Auskünften führen, betonte Kubi-Vorsitzender Tristan Bötnagel. Für alle, die eine solche fehlerhafte Software verwenden und ihre Kunden auf dieser Basis beraten, sei damit ein hohes Haftungsrisiko verbunden, teilte der Verein mit. „Mögliche Folgen können für den einzelnen Berater oder die betroffenen Gesellschaften enttäuschte Kunden, hohe Stornoquoten und umfangreiche Regressforderungen sein“, warnte Bötnagel.

Angesichts des hohen Aufklärungsbedarfs hatte ein Kubi-Arbeitskreis, dem Branchenexperten aus fast zwei Dutzend Versicherungsgesellschaften, Verbänden, Vertriebsgesellschaften und Softwarehäusern angehörten, eine interne Analyse erstellt. Diese soll insgesamt elf typische Zulagenfehler an Hand von Testfällen erkennbar machen. Zu den Berechnungsfehlern gehöre beispielsweise der häufig übersehene Wechsel der Förderart für Kindereziehende, der vor einigen Monaten die Zulagen-Rückforderungen verursachte. Der Verein betont, dass dieser Berechnungsfehler keineswegs durch die geplante Gesetzesänderung zu Riesterzulagen aus der Welt geschaffen werde.

„Unsere Aufgabe sehen wir nicht darin, Fehler anzuprangern, sondern wir bieten Unterstützung an, Fehler frühzeitig zu erkennen, damit diese rasch behoben werden können“, sagte Bötnagel. Interessierte Anbieter von Riester-Produkten können anhand eines Testfall-Katalogs, den Kubi auf Anfrage bereitstellt, selbst feststellen, ob der von ihnen genutzte Riester-Tarifrechner die Zulagen fehlerfrei und vollständig berechnet.

Der Arbeitskreis hat laut Kubi Branchenstandards erarbeitet, die exakte Berechnungsgrundlagen für die Entwicklung von Altersvorsorge-Beratungssoftware liefern sollen. Diese Standards wurden zunächst für die Riester-Renten-Berechnung im Testfall-Katalog zusammengefasst. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Warum nicht einfach mit einer Gehaltsabrechnung des Kunden vom letzten Dezember, einem Blatt Papier, einem Taschenrechner und einem Kugelschreiber die in Frage kommende Riesterförderung und den dazu erforderlichen Eigenbeitrag “zu Fuß” exakt berechnen ? Die mögliche Steuerförderung kann man übrigens ebenso einfach berechnen. Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2011 @ 18:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...