11. März 2011, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Riester-Sparer riskieren Zulagenkürzungen

Fast 80 Prozent der Riester-Sparer setzen leichtfertig staatliche Zulagen aufs Spiel, indem sie ihre Sparraten nicht anpassen. Das zeigt eine Umfrage von Union Investment. Außerdem geht daraus hervor, dass das Interesse der Männer an Altersvorsorge weiter sinkt und sich die junge Generation zu wenig darum kümmert.

Schere-geld-shutt 42884563-127x150 in Umfrage: Riester-Sparer riskieren ZulagenkürzungenIn den letzten zwölf Monaten haben demzufolge 78 Prozent der Riester-Sparer die Höhe ihrer Sparraten nicht verändert und dadurch eventuell auf Geld vom Staat verzichtet.

Dadurch steige die Gefahr, dass die staatlichen Zulagen gekürzt werden, warnt Union Investment. Für den Erhalt der vollen staatlichen Förderung müssten vier Prozent des sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens des Vorjahres gespart werden. Steige dieses, müssten auch die Sparraten im Folgejahr angepasst werden, so der Fondsanbieter der Volks- und Raiffeisenbanken.

Laut der aktuellen Umfrage wollen nur 15 Prozent der Riester-Sparer ihre Beiträge zur Riester-Rente in den nächsten zwölf Monaten erhöhen. 77 Prozent wollen sie auch im kommenden Jahr nicht anpassen. Zwei Prozent planen, sie zu verringern und drei Prozent sie ganz auszusetzen. Mangelnde finanzielle Möglichkeiten sind dabei nicht immer der Grund für die Nichtanpassung der Riester-Sparraten. Denn nur zwölf Prozent erwarten eine Verschlechterung der eigenen finanziellen Situation.

“Das Ergebnis zeigt, dass der überwiegende Teil der Menschen einen Riester-Vertrag abschließt und sich danach nicht mehr darum kümmert”, sagt Wolfram Erling, Leiter Zukunftsvorsorge bei Union Investment. Dies sei jedoch falsch, da das jährliche Einkommen oftmals schwanke, betont der Experte.

So werde beispielsweise rund jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland nach Tarif bezahlt. Allein deren tariflicher Monatsverdienst steige im Jahresdurchschnitt 2010 um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. “Entsprechend ist es wahrscheinlich, dass die meisten Sparer die staatlichen Zulagen gekürzt bekommen”, so Erling. Alleine für das Beitragsjahr 2007 sei das bei rund 40 Prozent der Riester-Sparer der Fall gewesen, wie der “Vorsorgeatlas Deutschland” zeige.

Seite 2: Interesse der Männer an Altersvorsorge erreicht Tiefststand

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...