18. November 2011, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungswirtschaft erwartet rückläufiges Beitragsgeschäft 2011

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) teilte mit, dass die Branche 2011 mit einen Beitragsrückgang von 1,2 Prozent auf rund 177 Milliarden Euro rechnen muss. In der Lebensversicherung beträgt das Minus 5,7 Prozent.

Rolf-peter-hoenen-127x150 in Versicherungswirtschaft erwartet rückläufiges Beitragsgeschäft 2011

Rolf-Peter Hoenen, GDV

Als Grund für das erstmalige Absinken des Beitragsaufkommens in der Lebensversicherung seit Jahrzehnten benennt der GDV vor allem das rückläufige Einmalbeitragsgeschäft nach den Boomjahren 2009 und 2010 – ein Minus von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sei hier zu verzeichnen. Ohne diesen Sondereffekt „sind die Beitragseinnahmen in der deutschen Erstversicherung um 1,8 Prozent gestiegen“, sagt GDV-Präsident Rolf-Peter Hoenen (Foto). Das Gesamtvolumen 2011 liegt damit bei 85,2 Milliarden Euro.

Den größten Zuwachs von allen Sparten verzeichnet die private Krankenversicherung mit einem Plus von 4,9 Prozent. Die Beitragseinahmen belaufen sich hier auf insgesamt 34,9 Milliarden Euro. In der Schaden- und Unfallversicherung sind es 56,6 Milliarden. Hier steht ein Zuwachs von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu Buche – das kräftigste Wachstum seit 2003, wie der GDV betont. Hoenen zeigte sich mit dem Gesamtergebnis insgesamt zufrieden und hält eine Verbesserung der Beitragsentwicklung für die Gesamtbranche im nächsten Jahr für möglich.

„Versicherer könnten sich Folgen eines Zusammenbruchs des Finanzsystems nicht entziehen“

Zugleich räumte Hoenen ein, dass die aktuelle Situation an den Finanzmärkten „die Lebensversicherer ohne Zweifel vor erhebliche Herausforderungen stellt“. Allerdings hätte ein Zahlungsausfall Griechenlands kaum Auswirkungen auf die Branche und ihre Kunden, so Hoenen. Die Beteiligung an griechischen Staatsanleihen zum Frühjahr 2011 liege laut eines Berichts der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) bei unter 0,3 Prozent der Kapitalanlagen. Der Anteil an Anleihen der sogenannten PIIGS-Länder (Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien) gab Hoenen mit 3,0 Prozent an. Die Lebensversicherer seien allerdings mit einem Anteil von 8,9 Prozent zum Herbst 2010 deutlich stärker in den PIIGS-Ländern engagiert.

Sollte es zu einer neuen Welle von Bankenpleiten kommen, könnten sich die Versicherer nicht von den Folgen eines Zusammenbruchs der Finanzsysteme entziehen, so Hoenen. Der GDV-Präsident betonte allerdings: „In einer Reihe von Dominosteinen stehen die Versicherer nicht vorne, sondern weit, weit hinten in der Reihe.“ Entscheidend sei, dass es nicht zum Fallen der Dominosteine kommt. Die EU-Gipfelbeschlüsse von Ende Oktober zielten darauf ab und würden vom GDV voll unterstützt, sagte Hoenen.

„Niedrigzinspolitik weit schlimmer als jede Abschreibung auf griechische Staatsanleihen“

Im Hinblick auf die seit drei Jahren geltenden Niedrigzinspolitik an den Finanzmärkten, sagte Hoenen, dass dies der schädlichste Aspekt der Finanzkrise sei – weit schlimmer als jede Abschreibung auf griechische Staatsanleihen. Es gelinge den deutschen Versicherern allerdings, die Auswirkungen der Finanzmarkt- und Schuldenkrise für ihre Kunden weitgehend abzufedern. So könne die Branche voraussichtlich auch 2011 eine Nettoverzinsung von über vier Prozent auf ihre Kapitalanlagen erwirtschaften, teilte Hoenen mit.

Zwar betonte der GDV-Präsident, dass Lebensversicherungskunden gerade in Krisenzeiten von den Glättungsmechanismen proftierten, die es ermöglichen, auch in Krisenjahren eine im Vergleich mit anderen Vorsorgeformen attraktive Gesamtverzinsung zu erzielen. Doch dauerhaft niedrige Zinsen erschweren die Neuanlage deutlich, daher müsse die in den vergangenen Jahren aufgebaute Liquidität von den Zentralbanken zügig wieder abgebaut werden, so die Forderung Hoenens.

GDV Beitragseinnahmen-2011 in Versicherungswirtschaft erwartet rückläufiges Beitragsgeschäft 2011

Seite 2: Versicherer fordern zügige Nachbesserungen bei Solvency II

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...