Anzeige
15. Februar 2011, 18:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb: So ticken junge Versicherungskunden

Zwischen jüngeren und älteren Versicherungskunden gibt es eine ganze Reihe von Unterschieden, die es in der Kommunikation und im Vertrieb der Assekuranz zu beachten gilt. Einer Studie nach achtet die junge Generation mehr auf die Preise und wechselt häufiger. Zudem ist sie Vertretern weniger verbunden, dem Internet dafür mehr.

Junge-Leute-Abschluss-Unterschrift-127x150 in Vertrieb: So ticken junge VersicherungskundenZu diesem Ergebnissen kommt die Analyse „Junge Kunden als Zielgruppe in der Assekuranz” des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics. Über 1.800 junge Versicherungskunden zwischen 20 und 35 Jahren wurden auf Basis repräsentativer Daten des „Kundenmonitor Assekuranz” mit der Altersgruppe der 36- bis 65-Jährigen verglichen.

Die Daten belegen zwar, dass unmittelbar erlebte persönliche Kompetenz und Vertrauen – neben attraktiven Produktangeboten – sowohl für junge als auch für ältere Kunden wichtigstes Entscheidungskriterium beim Versicherungsabschluss sind. Es gibt aber auch wesentliche Unterschiede.

So zum Beispiel die Bedeutung des Internets: Der Anteil der in den letzten zwölf Monaten auf diesem Wege abgeschlossenen Versicherungsverträge liegt bei jungen Versicherungskunden mit zehn Prozent höher als bei den älteren (sieben Prozent). Doch vor allem präsentierten sich die Jüngeren preissensibler, wechselfreudiger und weniger klassisch vertreterorientiert, so die Umfrageergebnisse.

Zudem befänden sie sich in Versicherungsfragen in einer intensiven Orientierungsphase. Dabei spielten neben professioneller wie informeller persönlicher Beratung auch unabhängige Testurteile und Ratings zu einzelnen Versicherungsprodukten eine stärkere Rolle als für ältere Kunden.

So gibt jeder fünfte Versicherungskunde im Alter zwischen 20 und 35 Jahren an, bei der Entscheidung für ein bestimmtes Versicherungsprodukt unmittelbar von solchen „neutralen” Qualitätsurteilen beeinflusst worden zu sein. Bei den älteren sind dies lediglich 13 Prozent. Einzelne Gütesiegel, wie etwa von „Ökotest”, „Finanztest” oder „Focus Money” finden bei den jungen ebenfalls höhere Aufmerksamkeit.

Darüber hinaus sind Direktmarketingmaßnahmen der Untersuchung zufolge ein Mittel, mit dem junge Kunden durchaus erfolgreich erreicht werden können: Briefe des eigenen Versicherers führen bei jungen Kunden demnach häufiger als bei älteren zu aktiver Kontaktaufnahme oder zu einem Beratungsgespräch mit dem Versicherer; bei Emails sei dieser Effekt sogar noch stärker.

Ebenso wie die älteren Kunden bevorzugten die jüngeren hierbei eine persönliche Adressierung und zuvor vereinbarte Kontakte deutlich gegenüber anonymen Massenaussendungen oder aufdringlichen Telefonanrufen.

Die zentrale und letztlich abschlussrelevante Orientierung beim Versicherungsabschluss gibt laut Studie am Ende zumeist der unmittelbare persönliche Austausch. Dabei bevorzugen junge Kunden im direkten Kontakt mit Anbietern und Vermittlern im Vergleich zu den älteren häufiger das „auswärtige” Gespräch in Agenturen oder Geschäftsstellen gegenüber dem im „heimischen” Wohnzimmer. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] gibt es eine ganze Reihe von Unterschieden, die es in der Kommunikation und im […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Vertrieb: So ticken junge Versicherungskunden | Mein besster Geldtipp — 16. Februar 2011 @ 01:04

  2. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Vertrieb: So ticken junge Versicherungskunden | xxl-ratgeber — 15. Februar 2011 @ 22:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...