13. Dezember 2011, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W streicht alle Incentive-Reisen

Der Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat mit sofortiger Wirkung alle Incentive-Reisen für Vetriebsmitarbeiter gestrichen. Das Unternehmen reagierte damit auf Verletzungen des betrieblichen Verhaltenskodexes auf einem Trip nach Rio de Janeiro im Frühjahr 2010.

Gebudeww1-127x150 in W&W streicht alle Incentive-Reisen

W&W-Gebäude in Stuttgart

Solche Anreizsysteme für Vertriebsorganisationen seien nicht mehr zeitgemäß, teilte die W&W-Gruppe mit. Als weitere Konsequenz sollen sämtliche Incentive-Reisen der vergangenen drei Jahre auf das Fehlverhalten Einzelner überprüft werden. Ziel sei es, bis Ende des ersten Quartals 2012 die Ergebnisse der Untersuchung vorzulegen. Sollte es dabei Hinweise auf weiter zurückliegende individuelle Verfehlungen ergeben, soll der Untersuchungszeitraum ausgeweitet werden.

Zwei selbstständige Handelsvertreter suspendierte der Konzern mit sofortiger Wirkung. Die Mitarbeiter begleiteten die Rio-Reise der Wüstenrot Bausparkasse, bei der es zu einem Bordell-Besuch kam, als Führungskräfte. Zugleich betonte das Unternehmen, dass weder offizielle noch inoffizielle Veranstaltungen oder Aktivitäten auf dem Programm der Reise standen, die nicht mit dem Verhaltenskodex der Wüstenrot Bausparkasse vereinbar gewesen wären. Auch habe Wüstenrot keine Aktivitäten organisiert oder finanziert, die gegen die Verhaltensregeln des Unternehmens verstoßen. Bisherige eigene Untersuchungen des Finanzkonzerns hätten dies ergeben.

Individuelles Fehlverhalten einzelner Vertriebsmitarbeiter könne aber trotz der bestehenden Verhaltensregeln nicht vollständig ausgeschlossen werden, teilte der Stuttgarter Konzern mit. Deshalb habe die W&W-Gruppe im Interesse der Kunden und zum Schutz der unbescholtenen Vertriebsmitarbeiter erste Konsequenzen gezogen und ein umfassendes Maßnahmenpaket beschlossen.

Nach Angaben von W&W soll das bisherige Incentivierungs- und Bonifikations-Programm künftig vollständig neu ausgerichtet werden. Die Neuregelung werde sowohl die langfristige Kundenzufriedenheit als auch die Bindung leistungsstarker Vertriebsmitarbeiter besser in Einklang bringen. (lk)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...