31. Mai 2011, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Württembergische erweitert Kfz-Tarife

Die Württembergische Versicherung, eine Tochter des Stuttgarter Finanzdienstleisters Wüstenrot & Württembergische (W&W), wartet ab Juli 2011 in der Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung, in der Kaskoversicherung und beim Schutzbrief mit Neuerungen auf.

Auto-versicherung-vertrag-127x150 in Württembergische erweitert Kfz-Tarife Unternehmensangaben zufolge beträgt beim “Premium Schutz” der Kfz-Haftpflichtversicherung beispielsweise die Deckungssumme bei Personenschäden 15 Millionen Euro je geschädigte Person statt bisher zwölf Millionen Euro. Zudem sei künftig der sogenannte “Auslands-Schaden-Schutz” beitragsfrei enthalten. Ab der zweiten Jahreshälfte wird im Premium Schutz zudem die Vorfälligkeitsentschädigung bei kreditfinanzierten Fahrzeugen im Falle eines Totalschadens oder einer Totalentwendung von der Württembergischen übernommen. Zudem wurde der Versicherungsschutz um den Diebstahl von mobilen Navigationsgeräten aus verschlossenen Fahrzeugen ausgeweitet.

Die optionalen Zusatzbausteine wie “Rabatt-Schutz” und “Fahrer-Schutz” wurden laut eigenen Angaben ebenfalls verbessert und können nun nicht mehr nur im Premium Schutz, sondern auch im “Kompakt Schutz” hinzugewählt werden. Der ehemalige “Schutzbrief Plus” ist künftig im “Schutzbrief Classic” enthalten und bietet beispielsweise die Organisation von Krankenbesuchen bei schweren Verletzungen, die einen Rücktransport unmöglich machen, oder die Beschaffung von Ersatzdokumenten im Ausland.

Neu sind laut der Württembergischen darüber hinaus Nachlässe zum Beispiel für junge Versicherungsnehmer bis 30 Jahre, die eine Lebens- oder eine Krankenversicherung bei der Versicherung haben, oder zum Beispiel für Fahrer von Kleinstwagen. Weiterhin gibt es Nachlässe für Fahrzeuge mit umweltfreundlichem Antrieb sowie für Kunden, die einen Bauspar- oder Darlehensvertrag bei der W&W-Gruppe besitzen.

Für Oldtimer, Youngtimer und Sammler (“Best for Cars”) aber auch für andere Fahrzeugarten wie Exoten, Motorräder, Camping- oder Fun-Fahrzeuge hält die Württembergische zudem Spezialtarife bereit. (te)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...