6. September 2012, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: DIA und BVK debattieren mit

Mit einem „Fakten-Check“ hat sich das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) in die aktuelle Diskussion um eine drohende Altersarmut in der Bevölkerung eingebracht. Während das Institut leichte Entwarnung gibt, malt der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) ein düsteres Bild.

Altersarmut-Debatte geht weiterDas DIA verweist in einer Mitteilung auf eine bereits im vergangenen Jahr veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Dabei werde eine Studien-Erkenntnis „in der jetzigen, vom Bundesminsiterium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgelösten Diskussion nur wenig beachtet“. So würden die Auswirkungen sinkender Zahlbeträge aus der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) durch einen gegenläufigen Trend abgefedert, zitiert das DIA aus der DIW-Studie. So lebten immer mehr alte Menschen in Paarhaushalten, wodurch individuelle Einkommensdefizite besser ausgeglichen werden.

Zudem verweist das DIA auf eine aktuelle Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung zu den Berechnungen des Ministeriums. Eine niedrige gesetzliche Rente sei demnach nicht automatisch mit Armut im Alter gleichzusetzen. Armut müsse stets im Haushaltskontext betrachtet werden. Der Zusammenhang zwischen gesetzlichem Rentenniveau und Altersarmut sei deshalb weitaus komplexer als die überschlägige Betrachtung von Rentenzahlbeträgen auf Individualebene nahelegen, zitiert das Institut den staatlichen Träger.

Auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat sich in die von Sozialministerin Ursula von der Leyen angestoßenen Debatte eingeschaltet. In einer Mitteilung wies der Verband darauf hin, dass die Durchschnittsrente laut Bundesregierung im Jahr 2011 auf 953 Euro gesunken ist. Diese erhielten Rentner, die mindestens 35 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hatten. Durch die Zunahme von befristeten Teilzeit- und Minijobs, Leiharbeit und dem Niedriglohnsektor in den letzten zwanzig Jahren werde das allgemeine Rentenniveau weiter absinken. „Eine private Altersvorsorge ist für die heutige Generation der Erwerbstätigen nötiger denn je“, sagte BVK-Präsident Michael Heinz.

Laut BMAS erhalten Arbeitnehmer mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von 2.500 Euro im Jahr 2030 lediglich eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrages von 688 Euro. Die Berechnungsmethode wird unter anderem vom DIA kritisiert, da diese stagnierende Löhne und Rentenwerte unterstellt. Zudem bezieht sich die Hälfte der Beispiele, die das BMAS für seine Analyse heranzog, auf Beschäftigte, die 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben und keine Erwerbsunterbrechungen, Kindererziehungszeiten oder Pflegezeiten aufweisen. Bei einer Regelaltersgrenze von mehr als 65 Jahren bleiben damit aber mindestens zehn Jahre Erwerbsbiographie unberücksichtigt, heißt es vom DIA. Zudem wurde die Annahme moniert, dass die Versicherten keine zusätzliche Vorsorge betreiben. (lk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...