Anzeige
6. September 2012, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: DIA und BVK debattieren mit

Mit einem „Fakten-Check“ hat sich das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) in die aktuelle Diskussion um eine drohende Altersarmut in der Bevölkerung eingebracht. Während das Institut leichte Entwarnung gibt, malt der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) ein düsteres Bild.

Altersarmut-Debatte geht weiterDas DIA verweist in einer Mitteilung auf eine bereits im vergangenen Jahr veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Dabei werde eine Studien-Erkenntnis „in der jetzigen, vom Bundesminsiterium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgelösten Diskussion nur wenig beachtet“. So würden die Auswirkungen sinkender Zahlbeträge aus der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) durch einen gegenläufigen Trend abgefedert, zitiert das DIA aus der DIW-Studie. So lebten immer mehr alte Menschen in Paarhaushalten, wodurch individuelle Einkommensdefizite besser ausgeglichen werden.

Zudem verweist das DIA auf eine aktuelle Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung zu den Berechnungen des Ministeriums. Eine niedrige gesetzliche Rente sei demnach nicht automatisch mit Armut im Alter gleichzusetzen. Armut müsse stets im Haushaltskontext betrachtet werden. Der Zusammenhang zwischen gesetzlichem Rentenniveau und Altersarmut sei deshalb weitaus komplexer als die überschlägige Betrachtung von Rentenzahlbeträgen auf Individualebene nahelegen, zitiert das Institut den staatlichen Träger.

Auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat sich in die von Sozialministerin Ursula von der Leyen angestoßenen Debatte eingeschaltet. In einer Mitteilung wies der Verband darauf hin, dass die Durchschnittsrente laut Bundesregierung im Jahr 2011 auf 953 Euro gesunken ist. Diese erhielten Rentner, die mindestens 35 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hatten. Durch die Zunahme von befristeten Teilzeit- und Minijobs, Leiharbeit und dem Niedriglohnsektor in den letzten zwanzig Jahren werde das allgemeine Rentenniveau weiter absinken. „Eine private Altersvorsorge ist für die heutige Generation der Erwerbstätigen nötiger denn je“, sagte BVK-Präsident Michael Heinz.

Laut BMAS erhalten Arbeitnehmer mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von 2.500 Euro im Jahr 2030 lediglich eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrages von 688 Euro. Die Berechnungsmethode wird unter anderem vom DIA kritisiert, da diese stagnierende Löhne und Rentenwerte unterstellt. Zudem bezieht sich die Hälfte der Beispiele, die das BMAS für seine Analyse heranzog, auf Beschäftigte, die 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben und keine Erwerbsunterbrechungen, Kindererziehungszeiten oder Pflegezeiten aufweisen. Bei einer Regelaltersgrenze von mehr als 65 Jahren bleiben damit aber mindestens zehn Jahre Erwerbsbiographie unberücksichtigt, heißt es vom DIA. Zudem wurde die Annahme moniert, dass die Versicherten keine zusätzliche Vorsorge betreiben. (lk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...