Anzeige
Anzeige
17. April 2012, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leichte Altersvorsorge-Müdigkeit bei Deutschen

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) sind die Deutschen weniger bereit, für das Alter vorzusorgen: 26 Prozent der Bundesbürger sagen, sie hätten nicht ausreichend vorgesorgt, möchten dies aber in den nächsten zwölf Monaten ändern – das ist der niedrigste Wert seit 2010.

Altersvorsorge-Bereitschaft nimmt ab„Die Bereitschaft die Vorsorgelücke zu schließen, fällt im aktuellen Quartal etwas geringer aus“, heißt es in der DIA-Studie, die seit 2009 quartalsweise die Stimmungen und Aktivitäten unter 1.000 Erwerbstätigen zum Thema Vorsorge erhebt. Im vierten Quartal 2011 waren noch 28 Prozent der Befragten der Ansicht, zwar nicht ausreichend vorgesorgt zu haben, aber in den nächsten zwölf Monaten mehr für die eigene Vorsorge tun zu wollen. Aktuell sind es zwei Prozentpunkte weniger (siehe Grafik, zum Vergrößern anklicken).

Wie bei Statistiken oftmals üblich, lassen die DIA-Zahlen allerdings auch eine optimistische Interpretation zu: So stieg im gleichen Zeitraum der Anteil jener Befragten, die glauben, genug für ihre Altersvorsorge getan zu haben, ebenfalls um zwei Prozentpunkte auf 37 Prozent. Genauso groß ist allerdings auch die Gruppe der hartnäckigen Vorsorge-Verweigerer: 37 Prozent der Befragten sagen von sich, bislang nicht vorgesorgt zu haben und auch keinen akuten Handlungsbedarf zu sehen.

Die Befürchtung den Lebensstandard im Alter senken zu müssen, bleibt laut DIA unverändert auf einem hohen Niveau. Demnach meinen sieben von zehn Befragten, ihren Lebensstandard im Alter senken zu müssen, 23 Prozent rechnen mit einer Stagnation, nur sieben Prozent gehen von einer Verbesserung ihrer finanziellen Situation aus.

Auch bei den Einzahlungen in die private Altersvorsorge zeigen sich im Zeitvergleich zu Mitte 2010 wenig Veränderungen, teilen die Marktforscher mit. Die Diskussionen in den letzten Monaten und Jahren zur Währungsstabilität und Finanzkrise hätten nicht zu einer wesentlich veränderten Investitionsbereitschaft in die private Altersvorsorge geführt.

Auch das Investitionsverhältnis bei Befragten mit einer Riester-Rente und einer weiteren privaten Altersvorsorge zeige im zeitlichen Verlauf kaum Veränderungen. Die Riester-Rente bleibe eine etablierte Alternative, ohne andere Altersvorsorge-Optionen zu verdrängen, so das DIA. Allerdings werde in die Riester-Rente deutlich geringere Beiträge eingezahlt als in andere Produkte. (lk)

Altersvorsorge-Bereitschaft nimmt ab

Grafik: DIA

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...