28. Februar 2012, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata spricht sich gegen GKV-Beitragserstattung aus

Die Kölner Ratingagentur Assekurata hat sich dagegen ausgesprochen, dass gesetzliche Krankenversicherer (GKV) angesichts ihrer guten Finanzlage Beitragsprämien an Versicherte auszahlen. Die Agentur warnt vor einer drohenden Unterfinanzierung der Krankenkassen ab 2013.

Geld-Zahlung-127x150 in Assekurata spricht sich gegen GKV-Beitragserstattung aus „Durch Prämienzahlungen werden den Kassen nur unnötig Mittel entzogen. Diese stehen später nicht mehr zur Verfügung, wenn sie zur Versorgung der Kunden benötigt werden“, sagt Guido Leber, Bereichsleiter Analyse bei Assekurata. Nach Einschätzung der Ratingagentur schütten bislang nur etwa zehn, zum Teil kleine und betriebsbezogene Krankenkassen eine Prämie zwischen 30 und 100 Euro pro Jahr an ihre Mitglieder aus. Zwar verfügen noch weitere Kassen über ausreichend Mittel für eine Prämienzahlung, bislang sehen sie davon jedoch ab, teilt die Agentur mit.

Das Unternehmen begründet seine Forderung nach einem Auszahlungsverzicht damit, dass der beim Bundesversicherungsamt ansässige GKV-Schätzerkreis bereits wieder für 2012 mit ausgeglichenen Ergebnissen rechne. Zudem würden viele Marktteilnehmer aufgrund einer schwächeren Konjunktur und steigenden Leistungskosten eine generelle Unterfinanzierung in der GKV ab 2013 erwarten, heißt es weiter. „Spätestens 2014 wird sich dann zeigen, welche Kassen genug Substanz haben, um einen Zusatzbeitrag zu vermeiden und wer erneut Zusatzbeiträge von seinen Kunden einfordern muss“, prognostiziert Leber und fordert, dass sich die Kassen „finanziell langfristiger ausrichten sollten“.

Seite 2: Aktuelle Umfrage: Gute Finanzlage hält jeden vierten Bürger vom Kassenwechsel ab

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...