Von Axa zu Ideal: Rheinisch-Westfälische Sterbekasse wechselt Besitzer

Die Ideal Versicherungsgruppe aus Berlin hat die Rheinisch-Westfälische Sterbekasse aus Essen erworben. Die Aktien der Tochtergesellschaft des Versicherers Axa sollen zum 1. Januar 2013 übertragen werden, teilen Ideal und Axa gemeinsam mit.

Die Axa Konzern AG aus Köln begründet den Verkauf, über dessen Transaktionsvolumen Stillschweigen vereinbart wurde, mit dem Ziel, die Konzernstruktur weiter vereinfachen zu wollen. Das Unternehmen befindet sich derzeit in einer Umbauphase.

Die Sterbegeldversicherung der Ideal soll künftig in „gelabelter Form“ im Exklusivvertrieb und im Verbandsgeschäft der Axa angeboten werden. Ein erfolgreicher Vertriebsstart sei das nächste Ziel der Kooperation, erklären die Verhandlungsführer Wolfgang Hanssmann, Vertriebsvorstand der Axa und Rainer M. Jacobus, Vorstandsvorsitzender der Ideal.

Die Rheinisch-Westfälische Sterbekasse erzielte im Geschäftsjahr 2011 ein Beitragsvolumen von 17,8 Millionen Euro und verwaltete in diesem Zeitraum einen Bestand von rund 116.000 Sterbegeld-Policen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) muss die Transaktion noch genehmigen. (lk)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.