Anzeige
Anzeige
22. November 2012, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Sparstrumpf-Debatte? – Forscher sieht bAV auf Sparbuch-Niveau

Nach der Debatte um die Riester-Rente sieht sich nun auch die betriebliche Altersversorgung (bAV) dem Vorwurf ausgesetzt, sich für viele Menschen nicht zu lohnen.

Die betriebliche Altersversorgung erhält Gegenwind

Zu diesem Schluss kommt der Arbeitsrechtsprofessor Ulrich-Arthur Birk, der für seine These viel Widerspruch erntet.

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) in ihrer gestrigen Ausgabe berichtet, habe eine Untersuchung des Bamberger Wissenschaftlers ergeben, dass die bAV für viele Menschen keine lohnende Anlage für den Ruhestand sei. „Für Beschäftigte, die, gesetzlich krankenversichert, nach 2005 einen Vertrag unterschrieben haben und vom Chef keinen Zuschuss bekommen, ist die sogenannte Entgeltumwandlung für die Betriebsrente in der Regel nicht rentabel“, zitiert die SZ den Professor, der seit vielen Jahren zum Thema Altersvorsorge forscht.

Bei der Entgeltumwandlung erhält jeder Arbeitnehmer das Recht, einen Teil seines Lohns in eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds zu überführen, wodurch der Beschäftigte sein zu versteuerndes Einkommen mindert – auf diese Weise können bis zu 4.488 Euro jährlich steuerfrei in eine Betriebsrente eingezahlt werden, bis zu einem Betrag von 2.688 Euro fallen zudem keine Sozialbeiträge an.

Sparkonto für 1,75 Prozent lukrativer als bAV?

Was sich zunächst gut anhört, ist nach den Berechnungen von Birk oftmals alles andere als lohnenswert. Birks Beispiel lautet: Ein gesetzlich krankenversicherter, alleinstehender Durchschnitts-Arbeitnehmer mit 3.400 Euro brutto im Monat, der Anfang 2012 eine Direktversicherung bei einem großen deutschen Anbieter abgeschlossen hat und 44 Jahre lang 100 Euro monatlich bis zur Rente mit 67 einzahlt, kommt netto auf eine garantierte Monatsrente von rund 150 Euro. Mit den nicht garantierten Überschüssen wären es 300 Euro. Davon sind allerdings noch knapp 40 Euro abzuziehen, die der bAV-Sparer weniger an gesetzlicher Rente erhält, sodass 260 Euro zu Buche stehen. Ein paar Euro mehr hätte der Modell-Rentner herausbekommen, wenn er bei dem Versicherer eine private Rentenversicherung abgeschlossen oder die jeweils 100 Euro für 1,75 Prozent Zinsen auf ein Sparkonto überwiesen hätte, schreibt die SZ unter Verweis auf Birk.

Nur bei einem sehr günstigen Anbieter könne das Ergebnis für die Betriebsrente etwas besser ausfallen, so Birk. Wer nicht privat krankenversichert sei und vom Betrieb keinen Zuschuss erhalte, solle sich den Abschluss aber gut überlegen, solange Arbeitnehmer in der Auszahlungsphase so schlecht gestellt seien. Birk möchte daher eine politische Diskussion anregen: „Wir brauchen eine Reform der betrieblichen Altersvorsorge. Sonst verpufft die staatliche Förderung“, fordert der Wissenschaftler. Der Gesetzgeber habe die Rahmenbedingungen in der bAV nachträglich verschlechtert.

Seite zwei: Fachleute kritisieren Berechnungsmethode

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...