22. November 2012, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Sparstrumpf-Debatte? – Forscher sieht bAV auf Sparbuch-Niveau

Nach der Debatte um die Riester-Rente sieht sich nun auch die betriebliche Altersversorgung (bAV) dem Vorwurf ausgesetzt, sich für viele Menschen nicht zu lohnen.

Die betriebliche Altersversorgung erhält Gegenwind

Zu diesem Schluss kommt der Arbeitsrechtsprofessor Ulrich-Arthur Birk, der für seine These viel Widerspruch erntet.

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) in ihrer gestrigen Ausgabe berichtet, habe eine Untersuchung des Bamberger Wissenschaftlers ergeben, dass die bAV für viele Menschen keine lohnende Anlage für den Ruhestand sei. „Für Beschäftigte, die, gesetzlich krankenversichert, nach 2005 einen Vertrag unterschrieben haben und vom Chef keinen Zuschuss bekommen, ist die sogenannte Entgeltumwandlung für die Betriebsrente in der Regel nicht rentabel“, zitiert die SZ den Professor, der seit vielen Jahren zum Thema Altersvorsorge forscht.

Bei der Entgeltumwandlung erhält jeder Arbeitnehmer das Recht, einen Teil seines Lohns in eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds zu überführen, wodurch der Beschäftigte sein zu versteuerndes Einkommen mindert – auf diese Weise können bis zu 4.488 Euro jährlich steuerfrei in eine Betriebsrente eingezahlt werden, bis zu einem Betrag von 2.688 Euro fallen zudem keine Sozialbeiträge an.

Sparkonto für 1,75 Prozent lukrativer als bAV?

Was sich zunächst gut anhört, ist nach den Berechnungen von Birk oftmals alles andere als lohnenswert. Birks Beispiel lautet: Ein gesetzlich krankenversicherter, alleinstehender Durchschnitts-Arbeitnehmer mit 3.400 Euro brutto im Monat, der Anfang 2012 eine Direktversicherung bei einem großen deutschen Anbieter abgeschlossen hat und 44 Jahre lang 100 Euro monatlich bis zur Rente mit 67 einzahlt, kommt netto auf eine garantierte Monatsrente von rund 150 Euro. Mit den nicht garantierten Überschüssen wären es 300 Euro. Davon sind allerdings noch knapp 40 Euro abzuziehen, die der bAV-Sparer weniger an gesetzlicher Rente erhält, sodass 260 Euro zu Buche stehen. Ein paar Euro mehr hätte der Modell-Rentner herausbekommen, wenn er bei dem Versicherer eine private Rentenversicherung abgeschlossen oder die jeweils 100 Euro für 1,75 Prozent Zinsen auf ein Sparkonto überwiesen hätte, schreibt die SZ unter Verweis auf Birk.

Nur bei einem sehr günstigen Anbieter könne das Ergebnis für die Betriebsrente etwas besser ausfallen, so Birk. Wer nicht privat krankenversichert sei und vom Betrieb keinen Zuschuss erhalte, solle sich den Abschluss aber gut überlegen, solange Arbeitnehmer in der Auszahlungsphase so schlecht gestellt seien. Birk möchte daher eine politische Diskussion anregen: „Wir brauchen eine Reform der betrieblichen Altersvorsorge. Sonst verpufft die staatliche Förderung“, fordert der Wissenschaftler. Der Gesetzgeber habe die Rahmenbedingungen in der bAV nachträglich verschlechtert.

Seite zwei: Fachleute kritisieren Berechnungsmethode

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...