Anzeige
Anzeige
16. August 2012, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Betriebsrente ächzt unter Niedrigzins

Die anhaltende Niedrigzinsphase an den Kapitalmärkten macht der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zu schaffen: Eine Studie der Unternehmensberatung Towers Watson ergab, dass der Ausfinanzierungsgrad der Pensionspläne von DAX-Unternehmen im ersten Halbjahr 2012 um 3,6 Prozentpunkte gesunken ist.

bAV durch Niedrigzinsen belastetBei MDAX-Unternehmen ist der Ausfinanzierungsgrad um 2,4 Prozentpunkte zurückgegangen, ergab die Hochrechnung „German Pension Finance Watch“ (siehe Grafik). Die Studie analysiert seit 2003 die aktuellen Entwicklungen der Pensionsverpflichtungen sowie die Erträge der hierfür reservierten Kapitalanlagen anhand von Musterplänen für DAX und MDAX.

Aktuell beträgt der Ausfinanzierungsgrad der DAX-Pensionspläne 62 Prozent; im MDAX sind es 47 Prozent (Ende 2011: 66 beziehungsweise 49 Prozent). Die Berater führen den Rückgang vor allem auf den Rechnungszins zurück, der seit Jahresende 2011 um 66 Basispunkte auf 4,09 Prozent nachgab. Die Folge: Die Pensionsverpflichtungen werden mit einem höheren Wert in den Bilanzen angesetzt. Diese stiegen bei den DAX-Unternehmen zuletzt auf 281 Milliarden Euro an (Ende 2011: 259 Milliarden Euro) – im MDAX stehen demnach 37 Milliarden Euro zu Buche (Ende 2011: 34 Milliarden Euro).

Der Verpflichtungsanstieg konnte auch durch die guten Anlageerträge auf die pensionsspezifischen Vermögenswerte (mehr als vier Prozent) nicht kompensiert werden, meinen die Studienmacher. Insgesamt stehen den Pensionsverpflichtungen hierfür reservierte Vermögenswerte in Höhe von 174 Milliarden Euro (DAX) beziehungsweise 17 Milliarden Euro (MDAX) gegenüber.

Aus Expertenkreisen heißt es, dass den Unternehmen somit Zuzahlungen in Milliardenhöhe drohen. Dr. Thomas Jasper, Leiter des Beratungsbereichs „betriebliche Altersversorgung“ bei Towers Watson, sieht es optimistischer: „Man sollte nicht übersehen, dass die bAV einen sehr langfristigen Anlagehorizont hat. Von der Erteilung einer Pensionszusage bis zur Auszahlung der ersten Rente können Jahrzehnte vergehen. Somit besteht für Unternehmen und ihre Mitarbeiter die Chance, Ertragsschwankungen in ihren Pensionsvermögen langfristig auszugleichen.“

In der langfristigen Betrachtung zeige sich, dass der Ausfinanzierungsgrad immer wieder um einige Prozentpunkte schwanke, so Jasper. Jedoch sei der Ausfinanzierungsgrad der DAX-Pensionspläne in der zurückliegenden Dekade von rund 54 Prozent (2000) auf rund 66 Prozent (2011) insgesamt deutlich gestiegen, ergänzt der bAV-Experte.

Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland könne als vergleichsweise robust und krisenfest angesehen werden, sagt Jasper. Dies zeige sowohl der Vergleich zu privaten Formen der Vorsorge und Vermögensbildung als auch im Vergleich zu Pensionssystemen in anderen Ländern. (lk)

bAV durch Niedrigzinsen belastet

Tabelle: Towers Watson

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...