INTERVIEW DKM 2012: „Alter das größte biometrische Risiko“

Im Gespräch mit Cash erläutert Martin Gräfer, Vertriebsvorstand der Bayerischen, die Gründe für den Markenlaunch und die Einführung des Tools Diagnose X.

[hana-flv-player video=“https://www.cash-online.de/wp-content/uploads/videos/DKM_2012/Videos/01martingraefer.flv“ width=“500″ height=“280″ description=““ player=“2″ autoload=“true“ autoplay=“false“ loop=“false“ autorewind=“true“ /]

Die Abkehr vom Unternehmensnamen Bayerische Beamten Vorsorge unterstreicht danach nicht nur die Öffnung der Kundenzielgruppe, sondern hat auch inhaltliche Gründe. Die Bayerische will künftig mit mehr Produkttransparenz und einer größeren Kundennähe punkten.

Konkret werden beispielsweise sämtliche Prospekte des Versicherers überarbeitet und mit Hinweisen versehen, was Kunden explizit nicht von einem Produkt erwarten können. Der neue Firmennamen wird durch den Claim „Versichert nach dem Reinheitsgebot“ unterstützt, der als ältestes Verbraucherschutzgesetz der Welt diese Strategie unterstreicht.

Mit dem Tool Diagnose X werde insbesondere beim Abschluss von Biometrie-Produkten die individuelle Risikoermittlung vorangestellt, so Gräfer. Bisher sei es häufig so, dass zunächst ein Angebot erstellt wird und erst dann eine Überprüfung erfolgt, ob das Produkt für den Antragsteller überhaupt aufgrund seines Gesundheitszustandes in Frage komme.

Das Interview führte Cash.-Chefredakteur Frank O. Milewski.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.