15. Februar 2012, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Domcura stellt Pflegezusatzversicherung auf Unisex um

Der Kieler Assekuradeur Domcura bietet ab März 2012 einen Unisex-Tarif in der Pflegezusatzversicherung an. Das Beitragsniveau für Männer steigt im Vergleich zum Pflege-Haupttarif der Domcura um rund 30 Prozent; für Frauen wird es um 25 Prozent günstiger, so das Unternehmen.

Pflege-127x150 in Domcura stellt Pflegezusatzversicherung auf Unisex umIm Zuge der Unisex-Einführung hat die Domcura auch das Bedingungswerk optimiert: Kunden, die den neuen Tarif abschließen, sollen demnach von zusätzlichen Leistungsbausteinen profitieren. Dazu zählt insbesondere eine erweiterte Nachversicherungsgarantie. So kann die Leistung bei Tod des Partners oder des Kindes sowie bei Scheidung erhöht werden. Außerdem kann sich der Kunde innerhalb von fünf Jahren nach Vertragsabschluss für eine anlassunabhängige Erhöhung entscheiden, heißt es.

Ebenfalls neu ist, dass unterschiedliche Leistungshöhen für die ambulante und stationäre Pflege vereinbar sind und sich die Kunden bei Vertragsabschluss für eine lebenslange Leistungsdynamik entscheiden können. Letztere gilt auch im Pflegefall.

Zudem befindet sich der Kunde bereits in der Pflegestufe Null wieder, wenn nur zwei Kriterien nach Paragraf 45a SGB XI erfüllt sind – zuvor waren es drei. Der Paragraf definiert die Kriterien, nach denen zu bewerten ist, wie erheblich die Einschränkung der zu pflegenden Person ist. Im Falle von Demenzerkrankungen lauten die Kriterien beispielsweise „unkontrolliertes Verlassen des Wohnbereiches (Weglauftendenz)“ oder das „Verkennen oder Verursachen gefährdender Situationen“. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala auf dem Hamburger Süllberg verliehen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...