3. September 2012, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Skandal um Lustreisen: Munich Re lobt Ergo-Aufklärung

Der Chef der Ergo Versicherungsgruppe, Torsten Oletzky, hat für seine Rolle bei der Aufarbeitung des Skandals um Lustreisen von Ergo-Mitarbeitern Lob von der Konzernmutter Munich Re erhalten. Zugleich kündigte Oletzky an, dass Reisen auch weiterhin zum Belohnungssystem der Ergo gehören.

Torsten Oletzky, Ergo

Torsten Oletzky, Ergo

Munich-Re-Vorstandschef Nikolaus von Bomhard sagte dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“: „Ich stehe voll hinter Herrn Oletzky. Er hat die Vorfälle korrekt aufgeklärt und angemessene Maßnahmen ergriffen.“

Unterdessen kündigte Oletzky im Magazin „Focus“ an, dass der Ergo-Konzern seine Vertriebsmitarbeiter trotz diverser Affären auch weiterhin mit Reisen belohnen werde. Motivation spiele in jedem Vertrieb eine wichtige Rolle, begründete der Ergo-Chef. „Deswegen halte ich es auch weiterhin für vertretbar, dass es Motivationselemente wie Wettbewerbe und Incentive-Reisen gibt.“ Die Verhaltensrichtlinien der Ergo erlaubten keinen Aufenthalt in einem Swinger-Hotel, betonte Oletzky. Jetzt müsse das Vertrauen der Kunden zurückgewonnen werden, und zwar „durch erstklassige Leistungen und korrektes Verhalten“, so der Vorstandsvorsitzende.

Oletzky musste sich zuletzt mit pikanten Details auseinandersetzen, die das „Handelsblatt“ aus drei internen Revisionsberichten der Ergo erfahren haben will. Demnach habe es neben der Orgie in den Budapester Gellert-Thermen vor fünf Jahren, weitere Lustreisen für Versicherungsvertreter gegeben. Der Konzern hatte in der Folge bestätigt, dass es für Reisen von Ergo-Mitarbeitern in einen Swinger-Club auf Jamaica Anfang 2011 sowie nach Mallorca Zuschüsse gegeben habe, die inzwischen zurückgefordert seien. Die Reisen seien allerdings nicht zentral, sondern von den Vermittlern selbst organisiert worden und daher nicht mit Budapest vergleichbar, so die Ergo. (lk)

Foto: Ergo

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...