Anzeige
Anzeige
3. September 2012, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Skandal um Lustreisen: Munich Re lobt Ergo-Aufklärung

Der Chef der Ergo Versicherungsgruppe, Torsten Oletzky, hat für seine Rolle bei der Aufarbeitung des Skandals um Lustreisen von Ergo-Mitarbeitern Lob von der Konzernmutter Munich Re erhalten. Zugleich kündigte Oletzky an, dass Reisen auch weiterhin zum Belohnungssystem der Ergo gehören.

Torsten Oletzky, Ergo

Torsten Oletzky, Ergo

Munich-Re-Vorstandschef Nikolaus von Bomhard sagte dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“: „Ich stehe voll hinter Herrn Oletzky. Er hat die Vorfälle korrekt aufgeklärt und angemessene Maßnahmen ergriffen.“

Unterdessen kündigte Oletzky im Magazin „Focus“ an, dass der Ergo-Konzern seine Vertriebsmitarbeiter trotz diverser Affären auch weiterhin mit Reisen belohnen werde. Motivation spiele in jedem Vertrieb eine wichtige Rolle, begründete der Ergo-Chef. „Deswegen halte ich es auch weiterhin für vertretbar, dass es Motivationselemente wie Wettbewerbe und Incentive-Reisen gibt.“ Die Verhaltensrichtlinien der Ergo erlaubten keinen Aufenthalt in einem Swinger-Hotel, betonte Oletzky. Jetzt müsse das Vertrauen der Kunden zurückgewonnen werden, und zwar „durch erstklassige Leistungen und korrektes Verhalten“, so der Vorstandsvorsitzende.

Oletzky musste sich zuletzt mit pikanten Details auseinandersetzen, die das „Handelsblatt“ aus drei internen Revisionsberichten der Ergo erfahren haben will. Demnach habe es neben der Orgie in den Budapester Gellert-Thermen vor fünf Jahren, weitere Lustreisen für Versicherungsvertreter gegeben. Der Konzern hatte in der Folge bestätigt, dass es für Reisen von Ergo-Mitarbeitern in einen Swinger-Club auf Jamaica Anfang 2011 sowie nach Mallorca Zuschüsse gegeben habe, die inzwischen zurückgefordert seien. Die Reisen seien allerdings nicht zentral, sondern von den Vermittlern selbst organisiert worden und daher nicht mit Budapest vergleichbar, so die Ergo. (lk)

Foto: Ergo

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...