Anzeige
3. September 2012, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Skandal um Lustreisen: Munich Re lobt Ergo-Aufklärung

Der Chef der Ergo Versicherungsgruppe, Torsten Oletzky, hat für seine Rolle bei der Aufarbeitung des Skandals um Lustreisen von Ergo-Mitarbeitern Lob von der Konzernmutter Munich Re erhalten. Zugleich kündigte Oletzky an, dass Reisen auch weiterhin zum Belohnungssystem der Ergo gehören.

Torsten Oletzky, Ergo

Torsten Oletzky, Ergo

Munich-Re-Vorstandschef Nikolaus von Bomhard sagte dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“: „Ich stehe voll hinter Herrn Oletzky. Er hat die Vorfälle korrekt aufgeklärt und angemessene Maßnahmen ergriffen.“

Unterdessen kündigte Oletzky im Magazin „Focus“ an, dass der Ergo-Konzern seine Vertriebsmitarbeiter trotz diverser Affären auch weiterhin mit Reisen belohnen werde. Motivation spiele in jedem Vertrieb eine wichtige Rolle, begründete der Ergo-Chef. „Deswegen halte ich es auch weiterhin für vertretbar, dass es Motivationselemente wie Wettbewerbe und Incentive-Reisen gibt.“ Die Verhaltensrichtlinien der Ergo erlaubten keinen Aufenthalt in einem Swinger-Hotel, betonte Oletzky. Jetzt müsse das Vertrauen der Kunden zurückgewonnen werden, und zwar „durch erstklassige Leistungen und korrektes Verhalten“, so der Vorstandsvorsitzende.

Oletzky musste sich zuletzt mit pikanten Details auseinandersetzen, die das „Handelsblatt“ aus drei internen Revisionsberichten der Ergo erfahren haben will. Demnach habe es neben der Orgie in den Budapester Gellert-Thermen vor fünf Jahren, weitere Lustreisen für Versicherungsvertreter gegeben. Der Konzern hatte in der Folge bestätigt, dass es für Reisen von Ergo-Mitarbeitern in einen Swinger-Club auf Jamaica Anfang 2011 sowie nach Mallorca Zuschüsse gegeben habe, die inzwischen zurückgefordert seien. Die Reisen seien allerdings nicht zentral, sondern von den Vermittlern selbst organisiert worden und daher nicht mit Budapest vergleichbar, so die Ergo. (lk)

Foto: Ergo

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...