Anzeige
30. November 2012, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erwerbsunfähigkeit: Deutsche setzen auf Unfallpolice

Obwohl sich die Mehrzahl der Berufstätigen über die Wichtigkeit der Einkommenssicherung im Klaren ist, vernachlässigen die meisten zentrale Risikoquellen. Das zeigt eine Studie des Marktforschungsinstituts MRKT im Auftrag der Versicherungsgruppe Die Bayerische.

Erwerbsunfähigkeit

Demnach wünschen sich 73 Prozent der Deutschen eine umfassende und individuelle Beratung zum Thema Einkommenssicherung.

Allerdings ist die Bereitschaft, sich konkret gegen das Erwerbsunfähigkeitsrisiko zu schützen sehr unterschiedlich ausgeprägt: Knapp zwei Drittel der Erwerbstätigen wollen sich wahrscheinlich gegen schwere Unfälle absichern. Bei Erkrankungen ist lediglich jeder Dritte bereit, finanzielle Mittel zu binden.

Dies erscheint paradox, denn nach den häufigsten Ursachen der Erwerbsunfähigkeit gefragt, gaben 85 Prozent der Teilnehmer psychische Erkrankungen an, gefolgt von schweren Unfällen (81 Prozent), Schlaganfall (79 Prozent) und Erkrankungen der Wirbelsäule (77 Prozent).

Obwohl die überwiegende Anzahl der Befragten das Risiko krankheitsbedingt erwerbsunfähig zu werden höher einschätzt, ist die Vorsorgebereitschaft in diesem Bereich geringer.

Zentrales Risko bei Erwerbsunfähigkeit: Krankheit

Wirft man einen Blick auf die Ursachen der Behinderung bei schwerbehinderten Menschen, bestätigt sich die Angst der Deutschen. Die überwiegende Mehrheit aller Behinderungen (knapp 82 Prozent) geht auf allgemeine Erkrankungen zurück – gerade einmal 2,3 Prozent sind unfallbedingt.

Erwerbsunfähigkeit

Demzufolge scheint es in diesem Bereich einen hohen Beratungs- und Aufklärungsbedarf zu geben.

Zu diesem Fazit kommt auch Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb und Service der Bayerischen: “Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig eine nachhaltige Beratung für die Kunden ist. Wir haben uns zielgerichtet mit unserem Beratungsansatz Diagnose X und mit maßgeschneiderten Produkten zur Einkommenssicherung auf diese Bedürfnisse eingestellt.”

Im Rahmen der Umfrage wurden 600 Berufstätige der Kernzielgruppe 20 bis 50 Jahre im Bundesgebiet befragt. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Es ist eine Sache der eigenen Prioritäten. Jeder hat die Wahl zwischen täglich einem teuren Coffee to go und einer vernünftigen Berufsunfähigkeitsversicherung 🙂

    Kommentar von Birgit Wichert — 11. Dezember 2012 @ 16:26

  2. Der Verbraucher entscheidet im Zweifel in Abhängigkeit von der Beitragshöhe…vor allem, wenn ihm der Unterscheid zwischen Unfall und BU nicht klar ist.

    Kommentar von Natalie Lennert — 30. November 2012 @ 14:04

  3. Hauptverantwortlich ist das mangelnde Verständnis der Begrifflichkeiten und damit die Aufklärung im Bereich der Arbeitsunfähigkeit. Otto-Normalverbraucher hat schwierigkeiten all die Definitionen auseinander zu halten, und wenn der Unfallversicherungsschutz nur einen Bruchteil der Berufsunfähigkeitsversicherung ausmacht ist dies häufg verlockend. Berater und insbesondere Versicherungsmakler sind hier in der Pflicht und besonders gefordert im Kundeninteresse für Versicherungsschutz zu sorgen.

    Kommentar von André Perk - FINANCEDOOR GmbH — 30. November 2012 @ 11:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...