Anzeige
30. November 2012, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erwerbsunfähigkeit: Deutsche setzen auf Unfallpolice

Obwohl sich die Mehrzahl der Berufstätigen über die Wichtigkeit der Einkommenssicherung im Klaren ist, vernachlässigen die meisten zentrale Risikoquellen. Das zeigt eine Studie des Marktforschungsinstituts MRKT im Auftrag der Versicherungsgruppe Die Bayerische.

Erwerbsunfähigkeit

Demnach wünschen sich 73 Prozent der Deutschen eine umfassende und individuelle Beratung zum Thema Einkommenssicherung.

Allerdings ist die Bereitschaft, sich konkret gegen das Erwerbsunfähigkeitsrisiko zu schützen sehr unterschiedlich ausgeprägt: Knapp zwei Drittel der Erwerbstätigen wollen sich wahrscheinlich gegen schwere Unfälle absichern. Bei Erkrankungen ist lediglich jeder Dritte bereit, finanzielle Mittel zu binden.

Dies erscheint paradox, denn nach den häufigsten Ursachen der Erwerbsunfähigkeit gefragt, gaben 85 Prozent der Teilnehmer psychische Erkrankungen an, gefolgt von schweren Unfällen (81 Prozent), Schlaganfall (79 Prozent) und Erkrankungen der Wirbelsäule (77 Prozent).

Obwohl die überwiegende Anzahl der Befragten das Risiko krankheitsbedingt erwerbsunfähig zu werden höher einschätzt, ist die Vorsorgebereitschaft in diesem Bereich geringer.

Zentrales Risko bei Erwerbsunfähigkeit: Krankheit

Wirft man einen Blick auf die Ursachen der Behinderung bei schwerbehinderten Menschen, bestätigt sich die Angst der Deutschen. Die überwiegende Mehrheit aller Behinderungen (knapp 82 Prozent) geht auf allgemeine Erkrankungen zurück – gerade einmal 2,3 Prozent sind unfallbedingt.

Erwerbsunfähigkeit

Demzufolge scheint es in diesem Bereich einen hohen Beratungs- und Aufklärungsbedarf zu geben.

Zu diesem Fazit kommt auch Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb und Service der Bayerischen: “Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig eine nachhaltige Beratung für die Kunden ist. Wir haben uns zielgerichtet mit unserem Beratungsansatz Diagnose X und mit maßgeschneiderten Produkten zur Einkommenssicherung auf diese Bedürfnisse eingestellt.”

Im Rahmen der Umfrage wurden 600 Berufstätige der Kernzielgruppe 20 bis 50 Jahre im Bundesgebiet befragt. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Es ist eine Sache der eigenen Prioritäten. Jeder hat die Wahl zwischen täglich einem teuren Coffee to go und einer vernünftigen Berufsunfähigkeitsversicherung :-)

    Kommentar von Birgit Wichert — 11. Dezember 2012 @ 16:26

  2. Der Verbraucher entscheidet im Zweifel in Abhängigkeit von der Beitragshöhe…vor allem, wenn ihm der Unterscheid zwischen Unfall und BU nicht klar ist.

    Kommentar von Natalie Lennert — 30. November 2012 @ 14:04

  3. Hauptverantwortlich ist das mangelnde Verständnis der Begrifflichkeiten und damit die Aufklärung im Bereich der Arbeitsunfähigkeit. Otto-Normalverbraucher hat schwierigkeiten all die Definitionen auseinander zu halten, und wenn der Unfallversicherungsschutz nur einen Bruchteil der Berufsunfähigkeitsversicherung ausmacht ist dies häufg verlockend. Berater und insbesondere Versicherungsmakler sind hier in der Pflicht und besonders gefordert im Kundeninteresse für Versicherungsschutz zu sorgen.

    Kommentar von André Perk - FINANCEDOOR GmbH — 30. November 2012 @ 11:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...