Anzeige
11. Juni 2012, 18:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Riester: Die Lösung des Vorsorgenotstands?

Nachdem die Bundesregierung eine steuerliche Förderung für die freiwillige private Pflegevorsorge ab 2013 geplant hat, stellt sich die Assekuranz auf ein wachsendes Neugeschäft ein.

Pflege-Riester
Text: Lorenz Klein

Wenn jemand einen Satz mit den Worten „Die gute Nachricht ist…“ beginnt, dann ahnen wohl nicht nur Pessimisten, dass irgendwo auch eine schlechte Nachricht lauert.

Gernot Kiefer scherte dies offenbar nicht, als er Ende April 2012 die Ergebnisse des dritten Pflege-Qualitätsberichts vorstellte, den der Medizinische Dienst (MDS) seines GKV-Spitzenverbandes ausgewertet hatte.

„Die gute Nachricht ist, dass sich die Qualität der Pflege positiv weiterentwickelt hat. Die Pflegebedürftigen werden heute besser versorgt als noch vor einigen Jahren“, teilte der Verbandschef in Berlin mit.

Bereits im nächsten Satz folgte die Relativierung: „Es gibt aber nach wie vor viel zu tun. Die Tatsache, dass es insgesamt besser geworden ist, heißt nicht, dass es überall gut ist“, ergänzte Kiefer etwas schwammig.

Das Gesagte ließe sich wohl auf die Formel „Viel geschafft, aber noch keinen Durchbruch erzielt“ bringen und steht damit sinnbildlich für die Fortschritte – aber auch für die Versäumnisse – im Bereich Pflege.

Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind derzeit rund 2,46 Millionen Menschen pflegebedürftig. All diese Menschen beziehen Leistungen aus der gesetzlichen oder der privaten Pflegeversicherung – und von Jahr zu Jahr werden es mehr: Das BMG prognostiziert, dass die Zahl der zu betreuenden Personen alle zehn Jahre im Durchschnitt um rund 500.000 anwachsen wird.

Demenz erfährt mehr Beachtung

Für das Jahr 2050 rechnet das Ministerium mit insgesamt 4,37 Millionen Leistungsempfängern. Angesichts dieses Szenarios sind die Forderungen an die Politik, eine umfassende Reform der Pflegeversicherung auf den Weg zu bringen, immer lauter zu hören gewesen – und die Koalition aus CDU/CSU und FDP hat diese vernommen.

Seite zwei: Pflege-Riester: Großer Wurf oder Rohrkrepierer?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ist es nicht wunderbar, der Bund der Versicherten kommt sehr oft zu “vernichteneden Urteilen”. Aber zu selten mit echten und praktikablen Lösungsvorschlägen. Hier müßten die Kollegen mal an sich arbeiten. Liebe Grüße Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 15. Juni 2012 @ 11:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...