13. April 2012, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Konzentration auf leistungsfähige PKV-Tarife“

Cash.: Nach Berechnungen des Analysehauses Morgen & Morgen lagen die durchschnittlichen Beitragserhöhungen der PKV-Tarifgeneration 2012 mit 4,4 Prozent signifikant unter dem Erhöhungsniveau von sieben Prozent im Jahr 2011. Allerdings gab es zum Unmut der Versicherten auch einige Ausreißer nach oben. Viele Betroffenen haben daher das Recht in Anspruch genommen, von einem teureren Tarif in einen preisgünstigeren mit gleichen Leistungen zu wechseln. Verbraucherzentralen berichten allerdings, dass Versicherer diesen internen Wechsel erschweren würden, indem sie beispielsweise einen Tarifwechselzuschlag erheben oder indem sie einen Wechsel in den oftmals teureren aber weniger leistungsfähigen Basistarif anbieten. Was entgegnen Sie der Kritik der Verbraucherschützer?

Laue: Es gibt eindeutige gesetzliche Regelungen, die Versicherten immer einen Wechsel in einen niedrigeren Tarif ermöglichen. Von Zuschlägen ist da auch nicht die Rede. Aus unserer Sicht gibt es hier keine Diskussionspunkte. Wenn es das dennoch bei einzelnen Unternehmen geben sollte, ist es auch richtig, diese Fälle zu benennen. Bei der Debeka kennen wir diese Probleme nicht, denn wir bieten keine Paralleltarife an. Und wir zeigen Versicherten, die ihre Beiträge verändern wollen, immer Möglichkeiten auf. Das ist doch auch in unserem Interesse. Wir wollen nachhaltige Beziehungen zu unseren Versicherten, denn wenn unsere Kunden zufrieden sind, spricht sich das auch herum. Davon abgesehen hat uns die Ratingagentur Assekurata in ihrem neusten Rating vom März 2012 sehr stabile Beiträge bescheinigt. Im Zeitraum von 2006 bis 2011 wurden die Beiträge in der Vollversicherung durchschnittlich um nur 2,8 Prozent erhöht – ohne Leistungskürzungen und Beitragszuschläge wie in der GKV.

Cash.: Etwa 150.000 Nichtzahler sorgen bereits für einen Schaden von rund 550 Millionen Euro. Der PKV-Verband schätzt, dass die Kosten sogar deutlich höher liegen, weil einige Unternehmen die Beiträge bereits abgeschrieben haben. Wie hoch ist der Anteil der Nichtzahler in Ihrem Hause?

Laue: Mit Stand 31. Dezember 2011 befanden sich in unserem Bestand 4.911 Personen mit mehr als sechs Monatsbeiträgen im Zahlungsverzug. Bezogen auf über zwei Millionen krankheitskostenvollversicherte Mitglieder ist dieser Anteil jedoch sehr gering.

Seite 3: Nichtzahler-Tarife und Pflegeversicherung in der Diskussion

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Eine wahrlich von Sachverstand und Vernunft getragene Position. Aber wird Sie bei Vorständen und Aktionären anderer Großkonzerne Rückhalt finden, angesichts des hohen Aufwandes für die PKV-Voll und der Dividendenerwartungen sowie des politischen Gegenwindes aller Couleur, zur Aneignung der PKV- Rückstellungen um kurzfristig allerlei Lücken zu schließen und Wahlstimmvolk zu genrieren.
    Debeka mach weiter so, als du dich gegründet hast, hatten wir einen Kaiser…..

    Kommentar von Peter Agsten — 16. April 2012 @ 14:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...