Anzeige
Anzeige
23. August 2012, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Advocard erzielt Rekordumsatz

Der Hamburger Rechtsschutzversicherer Advocard hat im vergangenen Jahr den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte erzielt. Wie die Generali Deutschland-Tochter mitteilt, wuchsen die Beitragseinnahmen um 4,4 Prozent im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2010 auf rund 206 Millionen Euro.

Christian Vogl, Advocard

Christian Vogl, Advocard

Im Kerngeschäft, dem versicherungstechnischen Ergebnis, erzielte Advocard nach eigenen Angaben einen Gewinn von 12,7 Millionen Euro vor Steuern – das entspricht einem Zuwachs von 0,6 Millionen Euro im Vergleich zu 2010. Einschließlich der nichtversicherungstechnischen Erträge beträgt der Jahresüberschuss nach Steuern 14,1 Millionen Euro. Die Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) liegt laut Advocard bei rentablen 94 Prozent.

Man habe die eigenen Erwartungen deutlich übertroffen, kommentierte Advocard-Vorstandssprecher Peter Stahl das Geschäftsjahr 2011. Advocard Vorstand Christian Vogl ergänzte: „Das Bruttoneugeschäft konnte um rund sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.“ Dieses sehr gute Ergebnis stehe im direkten Zusammenhang mit der starken Leistung der Vertriebspartner der Generali Deutschland Gruppe und insbesondere der Deutschen Vermögensberatung, die mit ihren mehr als 37.000 Beratern einen herausragenden Beitrag zur Neukundengewinnung geleistet hätten, so Vogl.  Auch die sehr gute Bekanntheit der Marke Advocard hätten positiv zu diesem Ergebnis beigetragen. So habe man in der werberelevanten Zielgruppe eine gestützte Markenbekanntheit von rund 86 Prozent erreicht, erklärte der Vorstand.

Für das laufende Geschäftsjahr sehe man sich sehr gut aufgestellt. Unter anderem habe das Unternehmen in diesem Jahr ein umfassendes Maßnahmenpaket gestartet, im Zuge dessen beispielsweise die „Erhöhung der Betreuungsintensität im Schadenfall“ umgesetzt werden solle. (lk)

Foto: Advocard

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...