21. Mai 2012, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arag erschließt schwedischen Rechtsschutzmarkt

Der Rechtsschutzversicherer Arag engagiert sich seit Mai 2012 auch in Schweden. Das Düsseldorfer Unternehmen hält Anteile in Höhe von 44 Prozent am norwegischen Rechtsschutzanbieter Help Forsikring AS, der für das neue Schweden-Geschäft zuständig ist.

Rechtsschutzversicherung Wie die Arag mitteilt, übernehmen die Norweger Rechtsschutzleistungen für die Mitglieder der schwedischen Gewerkschaft für Beschäftigte der Elektroindustrie „Svenska Elektrikerförbundet“ (SEF). Der SEF ist Mitglied der „Swedish Trade Union Confederation“ (Landsorganisationen i Sverige), einer Dachorganisation von 14 Einzelgewerkschaften in Schweden.

„Wir setzen unsere behutsame internationale Expansion fort und wollen nun den schwedischen Markt für unser Unternehmen erschließen“, erklärt Dr. Paul-Otto Faßbender, Vorstandsvorsitzender der Arag SE. „Wir sind überzeugt, dass der skandinavische Markt über ein sehr gutes Wachstumspotenzial verfügt.“ Dabei setze man auf die Expertise der Help in Oslo, die nun in Stockholm den neuen schwedischen Großkunden betreut.

Durch die neue Zusammenarbeit mit der Help erhalten die SEF-Mitglieder Zugang zu Privatrechtsschutzversicherung im Rahmen eines Gruppenvertrages. „Zukünftig möchten wir auch weitere Gewerkschaften in Schweden von unseren Produkten überzeugen. Denn zurzeit beobachten wir insbesondere bei Erbschaftsstreitigkeiten, Scheidungen oder Problemen, die im Zusammenhang mit dem An- und Verkauf von Immobilien entstehen, eine erhöhte Nachfrage nach Rechtsbeistand“, sagt Johan Dolven, Geschäftsführer der Help Forsikring AS.

Die Help wurde 2005 in Norwegen gegründet. Zwei Jahre später beteiligte sich der Arag Konzern am Unternehmen und erhöhte 2008 seine Anteile. Der Tätigkeitsschwerpunkt der Norweger liegt im Privatrechtsschutz. Mit dem bevölkerungsreichsten skandinavischen Land ist die Arag nun auf 14 internationalen Märkten aktiv. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Policen: Jeder Dritte würde für CO2-Kompen­sation mehr zahlen

Jeder zweite Deutsche (48 Prozent) ist bereit, auf eigene Kosten zur CO2-Kompensation und damit zur Erreichung der Klimaziele beizutragen, 28 Prozent nutzen bereits bestehende Angebote – beispielsweise bei Flug- oder Bahnreisen – und für jeden Dritten ist die CO2-Kompensation bei einer Autoversicherung wichtig. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalversicherers Friday.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Aus Investec AM wird Ninety One

Kapstadt und London – Investec Asset Management hat heute den neuen Markenauftritt unter dem Firmennamen Ninety One vorgestellt. Dieser wird nach der Abspaltung des Unternehmens von der Investec Gruppe in Kraft treten. Der Ausgliederungsprozess soll im ersten Quartal 2020 erfolgen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre von Investec plc und Investec Ltd.

mehr ...

Berater

Online-Käufer zahlen am schlechtesten

Sie kaufen mit einem Klick, mit dem Bezahlen haben es viele dann aber nicht so eilig – dieses Bild zeichnet die Inkasso-Wirtschaft von den Online-Käufern in Deutschland. Für das kommende Jahr erwarten die Unternehmen erstmals seit zehn Jahren eine schlechtere Zahlungsmoral.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...