Anzeige
11. Juli 2012, 18:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Credit Suisse: Steuerskandal um Scheinversicherungen

Ärger für die Credit Suisse: Einem Medienbericht zufolge stehen Kunden des Schweizer Bankhauses unter Verdacht, mehrere Milliarden Euro getarnt als „Scheinversicherungen“ am deutschen Fiskus vorbei geschleust zu haben. Derzeit soll es bundesweit zu Hausdurchsuchungen bei Anlegern kommen.

Scheinversicherungen: Steuerskandal um Credit Suisse-Kunden

Wie das „Handelsblatt“ am Mittwoch unter Berufung auf Bankenkreise berichtete, sollen rund 7.000 Kunden, die meisten davon Deutsche, in den Steuerskandal verwickelt sein.

Im Visier der Wuppertaler Fahnder stehen Geschäfte mit Scheinversicherungen, die von der Banktochter Credit Suisse Life and Pensions mit Sitz auf Bermuda zwischen 2004 und 2009 angeboten worden seien.

Bei diesen sogenannten Bermuda-Produkten werden Gelder nicht auf normale Sparkonten eingezahlt, sondern in Versicherungen, die im Gegensatz zu Sparkonten in einigen Ländern steuerfrei bleiben. Die Anlagebeträge sollen laut Fahnder bei rund 500.000 Euro liegen, es gebe aber auch Einzelfälle von zwölf Millionen Euro und mehr, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Die Daten der Kunden sollen laut „Handelsblatt“ über ein derzeit unbekanntes Informationsleck innerhalb der Bank an die deutschen Steuerbehörden gelangt sein. Ob hierfür Geld bezahlt wurde, sei ebenfalls unklar. Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans wollte sich demnach nicht zu dem Sachverhalt äußern.

Ein Sprecher von Credit Suisse bestätigte am Mittwoch, dass Ermittlungen der deutschen Steuerfahndung gegen Kunden der Bank eingeleitet wurden. Zugleich betonte der Sprecher, dass sich die Ermittlungen nicht gegen die Bank richten würden. Weiter gibt das Institut bekannt, dass man die betroffenen Kunden explizit auf ihre Steuerpflicht hingewiesen hätte. Entsprechende Unterschriften dazu lägen vor, zitiert das „Handelsblatt“ einen Credit Suisse-Sprecher. Zudem erklärte das Bankhaus, dass man deutschen Kunden diese Art von Produkten nicht mehr anbiete. (lk)

Foto: Credit Suisse

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...