Anzeige
11. Juli 2012, 18:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Credit Suisse: Steuerskandal um Scheinversicherungen

Ärger für die Credit Suisse: Einem Medienbericht zufolge stehen Kunden des Schweizer Bankhauses unter Verdacht, mehrere Milliarden Euro getarnt als „Scheinversicherungen“ am deutschen Fiskus vorbei geschleust zu haben. Derzeit soll es bundesweit zu Hausdurchsuchungen bei Anlegern kommen.

Scheinversicherungen: Steuerskandal um Credit Suisse-Kunden

Wie das „Handelsblatt“ am Mittwoch unter Berufung auf Bankenkreise berichtete, sollen rund 7.000 Kunden, die meisten davon Deutsche, in den Steuerskandal verwickelt sein.

Im Visier der Wuppertaler Fahnder stehen Geschäfte mit Scheinversicherungen, die von der Banktochter Credit Suisse Life and Pensions mit Sitz auf Bermuda zwischen 2004 und 2009 angeboten worden seien.

Bei diesen sogenannten Bermuda-Produkten werden Gelder nicht auf normale Sparkonten eingezahlt, sondern in Versicherungen, die im Gegensatz zu Sparkonten in einigen Ländern steuerfrei bleiben. Die Anlagebeträge sollen laut Fahnder bei rund 500.000 Euro liegen, es gebe aber auch Einzelfälle von zwölf Millionen Euro und mehr, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Die Daten der Kunden sollen laut „Handelsblatt“ über ein derzeit unbekanntes Informationsleck innerhalb der Bank an die deutschen Steuerbehörden gelangt sein. Ob hierfür Geld bezahlt wurde, sei ebenfalls unklar. Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans wollte sich demnach nicht zu dem Sachverhalt äußern.

Ein Sprecher von Credit Suisse bestätigte am Mittwoch, dass Ermittlungen der deutschen Steuerfahndung gegen Kunden der Bank eingeleitet wurden. Zugleich betonte der Sprecher, dass sich die Ermittlungen nicht gegen die Bank richten würden. Weiter gibt das Institut bekannt, dass man die betroffenen Kunden explizit auf ihre Steuerpflicht hingewiesen hätte. Entsprechende Unterschriften dazu lägen vor, zitiert das „Handelsblatt“ einen Credit Suisse-Sprecher. Zudem erklärte das Bankhaus, dass man deutschen Kunden diese Art von Produkten nicht mehr anbiete. (lk)

Foto: Credit Suisse

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

HDI bringt Privat-Haftpflichtversicherung mit modernem Deckungskonzept

Die HDI Versicherung AG geht mit einer neuen Privat-Haftpflichtversicherung im Drei-Linien-Modell an den Start. Neben zahlreichen neuen Deckungserweiterungen gehören die private Nutzung von Hobby-Drohnen und Leistungen rund um Auto und Mobilität zum Leistungsumfang. Ein erweiterter Versicherungsschutz für Angehörige ergänzt das neue Tarifkonzept.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Vier Tipps für Bauherren

Heutzutage bestehen Neubauten nicht mehr nur aus Holz oder Beton. Immer mehr Technik zieht von Anfang an mit ein. Trotzdem ist das Thema Smart Home noch für viele unübersichtlich. Worauf Bauherren achten sollten, erklärt der Fertighausanbieter Okal.

mehr ...

Investmentfonds

Das sind die Risiken für Anleger in 2019

Der Asset Manager QC Partners hat eine Liste mit sieben (un)möglichen Risiken für die Finanzmärkte 2019 zusammengestellt. Treffen diese Szenarien ein, so könnten sie zu erheblichen Verwerfungen führen. Die Liste benennt Risiken, die leicht übersehen werden oder sich außerhalb des Radars üblicher Jahresprognosen bewegen. Die Thesen sind nach Einfluss auf die Weltwirtschaft (und Relevanz für die Investoren) priorisiert.

mehr ...

Berater

Scholz will Kündigungsschutz für Top-Banker lockern

Die Bundesregierung treibt vor dem Hintergrund des Brexit die geplante Lockerung des Kündigungsschutzes für Top-Banker voran. Das Finanzministerium legte dazu einen Entwurf vor, der nun in der Ressortabstimmung ist. Das sagte eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuerst hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” darüber berichtet.

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV Deutsche Fondsvermögen kauft drei weitere Hotels

Die zur Hamburger Immac-Gruppe gehörende DFV Deutsche Fondvermögen GmbH hat an den Standorten Friedrichroda, Wiesbaden/Niedernhausen und Hannover drei Hotelimmobilien der europaweit aktiven Hotelgruppe H-Hotels erworben.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...