Anzeige
Anzeige
11. Juli 2012, 18:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Credit Suisse: Steuerskandal um Scheinversicherungen

Ärger für die Credit Suisse: Einem Medienbericht zufolge stehen Kunden des Schweizer Bankhauses unter Verdacht, mehrere Milliarden Euro getarnt als „Scheinversicherungen“ am deutschen Fiskus vorbei geschleust zu haben. Derzeit soll es bundesweit zu Hausdurchsuchungen bei Anlegern kommen.

Scheinversicherungen: Steuerskandal um Credit Suisse-Kunden

Wie das „Handelsblatt“ am Mittwoch unter Berufung auf Bankenkreise berichtete, sollen rund 7.000 Kunden, die meisten davon Deutsche, in den Steuerskandal verwickelt sein.

Im Visier der Wuppertaler Fahnder stehen Geschäfte mit Scheinversicherungen, die von der Banktochter Credit Suisse Life and Pensions mit Sitz auf Bermuda zwischen 2004 und 2009 angeboten worden seien.

Bei diesen sogenannten Bermuda-Produkten werden Gelder nicht auf normale Sparkonten eingezahlt, sondern in Versicherungen, die im Gegensatz zu Sparkonten in einigen Ländern steuerfrei bleiben. Die Anlagebeträge sollen laut Fahnder bei rund 500.000 Euro liegen, es gebe aber auch Einzelfälle von zwölf Millionen Euro und mehr, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Die Daten der Kunden sollen laut „Handelsblatt“ über ein derzeit unbekanntes Informationsleck innerhalb der Bank an die deutschen Steuerbehörden gelangt sein. Ob hierfür Geld bezahlt wurde, sei ebenfalls unklar. Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans wollte sich demnach nicht zu dem Sachverhalt äußern.

Ein Sprecher von Credit Suisse bestätigte am Mittwoch, dass Ermittlungen der deutschen Steuerfahndung gegen Kunden der Bank eingeleitet wurden. Zugleich betonte der Sprecher, dass sich die Ermittlungen nicht gegen die Bank richten würden. Weiter gibt das Institut bekannt, dass man die betroffenen Kunden explizit auf ihre Steuerpflicht hingewiesen hätte. Entsprechende Unterschriften dazu lägen vor, zitiert das „Handelsblatt“ einen Credit Suisse-Sprecher. Zudem erklärte das Bankhaus, dass man deutschen Kunden diese Art von Produkten nicht mehr anbiete. (lk)

Foto: Credit Suisse

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...