Anzeige
25. Juli 2012, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SEPA: Zahltag für Versicherer

SEPA – der einheitliche europäische Zahlungsverkehrsraum steht in den Startlöchern: Ab dem 1. Februar 2014 müssen die Versicherer ihre Systeme umgestellt haben. Der Vertrieb kann wertvolle Impulse leisten, um die Akzeptanz der Kunden zu fördern.

Thomas Gerald Foth, CKC Finance IT

Thomas Gerald Foth, CKC Finance IT

Seit rund zehn Jahren arbeitet die Europäische Union (EU) daran, den einheitlichen europäischen Währungsraum um einen einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraum („Single European Payment Area“ oder kurz: SEPA) zu ergänzen. Im Frühjahr 2012 haben sich Europaparlament und Europarat von einer marktgetriebenen und damit freiwilligen SEPA-Anpassung verabschiedet und die zwangsweise Umstellung im Rahmen einer EU-Verordnung beschlossen.

Der immer schnellere Zyklus von extern getriebenen Anpassungen für diverse Finanzregelwerke wie Solvency II, MaRiskVU, Deckungsrückstellungsverordnung, FATCA und Unisex-Rechtsprechung geht nun mit SEPA in eine neue Runde. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass die Begeisterung in den Unternehmen für die Zahlungsverkehrspläne der EU gering ausfällt – zumal die Umstellung bestehender Verfahren mit großem Aufwand verbunden ist.

So müssen die deutschen Kreditinstitute für zahlreiche Branchen ein allgemein akzeptiertes und effizientes System bereitstellen – die Versicherungswirtschaft bildet da keine Ausnahme: Spätestens zum 1. Februar 2014 muss auch die deutsche Assekuranz auf die SEPA-Regelungen umstellen.

Neuerungen in allen Sparten

Analog zu den Euro- und Jahrtausendwende-Projekten sind der gesamte Versichertenbestand und das Neugeschäft betroffen. Auf der SEPA-Tagung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im April 2012 wurde deutlich, dass zwar seit Jahren entsprechende Vorbereitungen laufen, doch die konkreten Umsetzungsprojekte beginnen erst jetzt.

Umso wichtiger ist es, den Vertrieb zügig einzubeziehen. Er ist aufgrund seiner Kundennähe prädestiniert, Prozesse, Dokumente und Anwendungen kundenfreundlich zu halten.

Unabhängig von der vereinbarten Zahlungsart im Versicherungsvertrag ändert sich künftig das technische Format für die Ansprache der Bankverbindung (Kundenkennung). An die Stelle der Kontonummer und der Bankleitzahl treten IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Business Identifier Code). Allen Versicherungssparten steht somit ein Austausch aller Dokumente sowie die Integration in die vertriebsunterstützenden Systeme bevor.

Seite zwei: Es gibt auch gute Nachrichten

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

HDI bringt Privat-Haftpflichtversicherung mit modernem Deckungskonzept

Die HDI Versicherung AG geht mit einer neuen Privat-Haftpflichtversicherung im Drei-Linien-Modell an den Start. Neben zahlreichen neuen Deckungserweiterungen gehören die private Nutzung von Hobby-Drohnen und Leistungen rund um Auto und Mobilität zum Leistungsumfang. Ein erweiterter Versicherungsschutz für Angehörige ergänzt das neue Tarifkonzept.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Vier Tipps für Bauherren

Heutzutage bestehen Neubauten nicht mehr nur aus Holz oder Beton. Immer mehr Technik zieht von Anfang an mit ein. Trotzdem ist das Thema Smart Home noch für viele unübersichtlich. Worauf Bauherren achten sollten, erklärt der Fertighausanbieter Okal.

mehr ...

Investmentfonds

Das sind die Risiken für Anleger in 2019

Der Asset Manager QC Partners hat eine Liste mit sieben (un)möglichen Risiken für die Finanzmärkte 2019 zusammengestellt. Treffen diese Szenarien ein, so könnten sie zu erheblichen Verwerfungen führen. Die Liste benennt Risiken, die leicht übersehen werden oder sich außerhalb des Radars üblicher Jahresprognosen bewegen. Die Thesen sind nach Einfluss auf die Weltwirtschaft (und Relevanz für die Investoren) priorisiert.

mehr ...

Berater

Scholz will Kündigungsschutz für Top-Banker lockern

Die Bundesregierung treibt vor dem Hintergrund des Brexit die geplante Lockerung des Kündigungsschutzes für Top-Banker voran. Das Finanzministerium legte dazu einen Entwurf vor, der nun in der Ressortabstimmung ist. Das sagte eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuerst hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” darüber berichtet.

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV Deutsche Fondsvermögen kauft drei weitere Hotels

Die zur Hamburger Immac-Gruppe gehörende DFV Deutsche Fondvermögen GmbH hat an den Standorten Friedrichroda, Wiesbaden/Niedernhausen und Hannover drei Hotelimmobilien der europaweit aktiven Hotelgruppe H-Hotels erworben.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...