Anzeige
24. Februar 2012, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Soziale Netzwerke und Versicherungen finden noch nicht zusammen

Jeder vierte Internetnutzer findet es gut, dass soziale Netzwerke Informationen über Versicherungen ermöglichen. Problem: Nur vier Prozent nutzen diese Informationen auch. Dies zeigt die Studie „Kundenmonitor e-Assekuranz“ des Marktforschungsinstituts You Gov.

Social-Media-127x150 in Soziale Netzwerke und Versicherungen finden noch nicht zusammenTrotz der eher schwachen Nutzung des Informationsangebots hegen die Studienmacher Hoffnung für Versicherer im Social Web – insbesondere, wenn es um die junge Zielgruppe geht: Die Abneigung junger Menschen gegen Versicherer in sozialen Netzwerken sei gar nicht so grundsätzlicher Natur, wie mancher meint, sagt Studienleiter Christoph Müller.

Auch bezüglich der mobilen Nutzung des Internets bestehe Potenzial, so Müller. Hier sei die junge Generation die wichtigste Zielgruppe. „Keine andere Gruppe verfügt über eine bessere Smartphone-Ausstattung und über größere Aufgeschlossenheit gegenüber den versicherungsspezifischen Anwendungsmöglichkeiten des mobilen Internets“, heißt es bei You Gov. Wie sinnvolle mobile Anwendungen für Versicherer aussehen können, nennt die Studie allerdings nicht.

Weitere Rückschlüsse, ob sich soziale Netzwerke in Zukunft auch als geeigneter Absatzkanal für Versicherungen erweisen könnten, lässt die Studie nicht zu, sie nennt aber Zahlen zum herkömmlichen Online-Vertrieb: Über alle Altersgruppen hinweg können sich inzwischen 40 Prozent der Befragten vorstellen, einen Abschluss direkt online zu tätigen, vermelden die Studienmacher. Von 2010 bis 2011 stieg zudem der Anteil derjenigen, die online ein Versicherungsangebot angefordert oder selbst berechnet haben, von 20 auf 24 Prozent, heißt es weiter.

Dennoch verharrt die Zahl der Online-Abschlüsse auf niedrigem Niveau. Sowohl 2010, als auch 2011, gaben acht Prozent der befragten Internetnutzer an, dass sie im vergangenen Jahr eine Versicherung direkt im Internet abgeschlossen hätten. Dies entspricht laut You Gov zwischen drei und vier Millionen Verträgen. Spitzenreiter waren dabei Kfz-, Reiserücktritts-, Haftpflicht-, Unfall- und Rechtsschutzversicherungen.

Facebook Versicherungen You-Gov in Soziale Netzwerke und Versicherungen finden noch nicht zusammen

Grafik: You Gov

Seite 2: Google bleibt eine beliebte Suchstrategie, Vergleichsportale im Aufwind

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Für klassische Branchen ist es schwierig, durch Berührungsängste die Hürden zu überwinden. Über kurz oder lang wird sich hier aber sicherlich viel tun, da sich die Kunden von heute und morgen hier tummeln.

    Kommentar von Diana Mahlich — 28. Februar 2012 @ 09:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...