24. Februar 2012, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Soziale Netzwerke und Versicherungen finden noch nicht zusammen

Jeder vierte Internetnutzer findet es gut, dass soziale Netzwerke Informationen über Versicherungen ermöglichen. Problem: Nur vier Prozent nutzen diese Informationen auch. Dies zeigt die Studie „Kundenmonitor e-Assekuranz“ des Marktforschungsinstituts You Gov.

Social-Media-127x150 in Soziale Netzwerke und Versicherungen finden noch nicht zusammenTrotz der eher schwachen Nutzung des Informationsangebots hegen die Studienmacher Hoffnung für Versicherer im Social Web – insbesondere, wenn es um die junge Zielgruppe geht: Die Abneigung junger Menschen gegen Versicherer in sozialen Netzwerken sei gar nicht so grundsätzlicher Natur, wie mancher meint, sagt Studienleiter Christoph Müller.

Auch bezüglich der mobilen Nutzung des Internets bestehe Potenzial, so Müller. Hier sei die junge Generation die wichtigste Zielgruppe. „Keine andere Gruppe verfügt über eine bessere Smartphone-Ausstattung und über größere Aufgeschlossenheit gegenüber den versicherungsspezifischen Anwendungsmöglichkeiten des mobilen Internets“, heißt es bei You Gov. Wie sinnvolle mobile Anwendungen für Versicherer aussehen können, nennt die Studie allerdings nicht.

Weitere Rückschlüsse, ob sich soziale Netzwerke in Zukunft auch als geeigneter Absatzkanal für Versicherungen erweisen könnten, lässt die Studie nicht zu, sie nennt aber Zahlen zum herkömmlichen Online-Vertrieb: Über alle Altersgruppen hinweg können sich inzwischen 40 Prozent der Befragten vorstellen, einen Abschluss direkt online zu tätigen, vermelden die Studienmacher. Von 2010 bis 2011 stieg zudem der Anteil derjenigen, die online ein Versicherungsangebot angefordert oder selbst berechnet haben, von 20 auf 24 Prozent, heißt es weiter.

Dennoch verharrt die Zahl der Online-Abschlüsse auf niedrigem Niveau. Sowohl 2010, als auch 2011, gaben acht Prozent der befragten Internetnutzer an, dass sie im vergangenen Jahr eine Versicherung direkt im Internet abgeschlossen hätten. Dies entspricht laut You Gov zwischen drei und vier Millionen Verträgen. Spitzenreiter waren dabei Kfz-, Reiserücktritts-, Haftpflicht-, Unfall- und Rechtsschutzversicherungen.

Facebook Versicherungen You-Gov in Soziale Netzwerke und Versicherungen finden noch nicht zusammen

Grafik: You Gov

Seite 2: Google bleibt eine beliebte Suchstrategie, Vergleichsportale im Aufwind

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Für klassische Branchen ist es schwierig, durch Berührungsängste die Hürden zu überwinden. Über kurz oder lang wird sich hier aber sicherlich viel tun, da sich die Kunden von heute und morgen hier tummeln.

    Kommentar von Diana Mahlich — 28. Februar 2012 @ 09:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...