Anzeige
15. Oktober 2012, 17:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo relativiert Berichte über zusätzlichen Personalabbau

Die Ergo Versicherungsgruppe aus Düsseldorf hat Medienberichte relativiert, wonach neben des geplanten Abbaus von 1.350 Arbeitsplätzen, weitere 600 Stellen in den nächsten drei Jahren wegfallen sollen. Es gebe keine beschlossene Planung, teilte die Ergo mit.

Ergo-Hauptsitz in Düsseldorf

Ergo-Hauptsitz in Düsseldorf

Wie die Tageszeitung „Rheinische Post“ in ihrer Montagsausgabe mit Verweis auf Unternehmenskreise berichtet, sollen bis 2015 pro Jahr 200 weitere Vollzeitstellen bei der Ergo gestrichen werden.

Die Ergo Versicherungsgruppe erklärte daraufhin in einer Pressemitteilung, dass geplant sei, im nächsten Jahr insgesamt 200 Stellen im Innendienst abzubauen. Zudem habe das Unternehmen einen Stellenabbau für die Jahre 2014 und 2015 „in gleicher Höhe in die Planfortschreibung“ eingestellt. Dabei handele es sich jedoch nicht um eine beschlossene Planung, sondern um eine Maßnahme, die „fortlaufend überprüft“ werde, heißt es. „Weder ist dies abschließende Beschlusslage, noch hat sie etwas mit der Initiative Zukunft Vertrieb zu tun“, so Ergo-Personalvorstand Dr. Ulf Mainzer.

Unternehmensleitung und Mitbestimmungsgremien verhandeln seit Wochen über die Umsetzung der Initiative Zukunft Vertrieb. Laut „Rheinischer Post“ soll es am Montag und Dienstag der kommenden Woche Verhandlungen zwischen Unternehmensführung und Betriebsrat darüber geben, wie Mitarbeiter gegen Abfindung das Unternehmen verlassen oder in den Vorruhestand gehen können. Am folgenden Mittwoch sollen Ergo-Chef Torsten Oletzky und Personalvorstand Mainzer im Rahmen einer Betriebsversammlung über die Ergebnisse informieren. (lk)

Foto: Ergo

 

 

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...