Anzeige
Anzeige
27. Juli 2012, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo plant Stellenabbau

Die Ergo Versicherungsgruppe will ihre Ausschließlichkeitsorganisationen unter dem Dach einer Vertriebsgesellschaft zusammenführen. Wie das Unternehmen mitteilt, soll diese Umstrukturierung mit dem Abbau von über 1.300 Stellen einhergehen.

Ergo Stellenabbau

Ergo-Hauptsitz in Düsseldorf

Bereits im April hatte es erste Gerüchte über einen anstehenden Vertriebsumbau gegeben, die nun durch eine Pressemitteilung des Düsseldorfer Versicherers bestätigt wurden. Demnach soll die Zahl der Ausschließlichkeitsorganisationen von fünf auf zwei reduziert werden. Die verbleibenden Organisationen werden als Teile einer Vertriebsgesellschaft agieren, so die Ergo.

Auch die Regionaldirektionen sollen reduziert werden. Die vorgesehene Verkleinerung auf bundesweit 120 Regionaldirektionen soll zu einer weiteren Kostenreduktion führen. Insgesamt würden durch den Umbau laut Ergo jährlich rund 164 Millionen Euro eingespart.

Die geplanten Veränderungen gehen mit dem Abbau von bis zu 700 Stellen im angestellten Außendienst und bis zu 650 Stellen im Innendienst einher. Die Unternehmensleitung strebt eigenen Angaben zufolge eine sozialverträgliche Umsetzung an.

Seite zwei: Der Umbau soll Kosten senken und Beratungsqualität verbessern

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto

Ein Großteil der Bundesbürger bewertet die eigene  finanzielle Situation als gut beziehungsweise sehr gut. Das geht aus dem Vermögensbarometer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) hervor. Während Immobilien in der Gunst der Anleger weit oben rangieren, haben Lebensversicherungen an Ansehen eingebüßt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...