Anzeige
4. Dezember 2012, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: „Das Thema Pflege ist eine tickende Zeitbombe“

27 Millionen Bundesbürger werden voraussichtlich in spätestens zehn Jahren einen Pflegefall in der Familie haben, so eine Studie der R+V Versicherung. Dennoch haben nur rund zwei Prozent eine private Pflegeversicherung abgeschlossen. Vor allem Frauen seien von Pflegerisiko und Altersarmut betroffen.

Pflegeversicherung

Bereits heute haben zehn Millionen Menschen in Deutschland ein Familienmitglied, das gepflegt wird. Weitere 17 Millionen rechnen demnach in den nächsten fünf bis zehn Jahren damit. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Weil Zukunft Pflege braucht“ der R+V Versicherung auf Basis einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach.

Hinter diesen Zahlen verbergen sich aktuell gut 2,4 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland – in den nächsten 20 Jahren steigt diese Zahl nach offiziellen Schätzungen auf 3,4 Millionen. „Das Thema Pflege ist eine tickende Zeitbombe und hat eine genauso große Sprengkraft wie das viel diskutierte Thema Altersarmut“, so Tillmann Lukosch, Vorstandsmitglied der R+V Krankenversicherung AG. „Unsere Gesellschaft rast im Eiltempo in die Pflegefalle‘“, so Lukosch weiter.

Pflegerisiko trifft Frauen doppelt

Frauen seien von Altersarmut und vom Pflegerisiko am stärksten betroffen, so der Versicherer. Vor allem das Thema Pflege treffe Frauen gleich doppelt: als Pflegende und als Pflegebedürftige. So sind es demnach überwiegend Frauen, die die Pflege von Angehörigen übernehmen.

Und auch unter den Pflegebedürftigen sind laut der Studie aktuell doppelt so viele Frauen wie Männer. Aufgrund ihrer durchschnittlich fünf Jahre längeren Lebenserwartung hätten Frauen im Vergleich zu Männern ein viel höheres Risiko, im Alter zum Pflegefall zu werden.

Pflegende Frauen stecken im Beruf zurück

Laut der Umfrage kümmern sich 62 Prozent der Deutschen, die pflegebedürftige Angehörige haben, selbst um die Betreuung. Eine „typische Pflegende“, so die Studie, ist 61 Jahre alt, verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder, pflegt länger als drei Jahre und ist nicht berufstätig.

Aktuell sind demnach nur 42 Prozent der Frauen, die Angehörige pflegen, überhaupt berufstätig, vorwiegend in Teilzeit. Von diesen habe die Mehrheit ihre Arbeitszeit reduziert oder flexibler gestaltet, zusammen 52 Prozent. Betrage die Dauer der Pflege mehr als drei Stunden täglich, seien es sogar 69 Prozent, die Kompromisse im Job machen.

Positiv bewerten die Studienautoren, dass 73 Prozent der berufstätigen Frauen, die Angehörige pflegen, bei ihrem Arbeitgeber auf Verständnis treffen. Dennoch empfinden es demnach 55 Prozent der pflegenden Frauen, die berufstätig sind, dennoch schwer, die Pflege mit dem Beruf zu vereinbaren.

Pflege kostet Zeit, Kraft und Nerven

53 Prozent der pflegenden Frauen verbringen der Studie zufolge täglich drei Stunden und mehr mit der Pflege. Bei berufstätigen Frauen sind es demnach noch 37 Prozent, die diesen Pflegeaufwand jeden Tag zusätzlich leisten. 40 Prozent der pflegenden Frauen seien schon zwischen drei und zehn Jahren mit Pflege beschäftigt, neun Prozent sogar länger als zehn Jahre.

Trotz Unterstützung bleiben die meisten Pflegeaufgaben an den Frauen hängen, so die große Mehrheit der befragten Frauen, ob berufstätig oder nicht. 40 Prozent der pflegenden Frauen, die einen festen Partner haben, geben an, dass die Pflege die Beziehung belaste.

Die psychische Belastung wiege insgesamt deutlich schwerer als die körperliche, so die Studie. Zwei Drittel der pflegenden Frauen ziehen demnach die Bilanz, dass die Pflege sie psychisch stark oder sogar sehr stark belastet – unabhängig von Alter, Zeitaufwand und Pflegestufe des Angehörigen.

 

Seite zwei: Nur zwei Prozent der Bundesbürger haben Pflegezusatzversicherung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...