13. September 2012, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx-Börsengang geplatzt

Herber Rückschlag für Talanx: Der Hannoveraner Versicherungskonzern hat seinen jüngst angekündigten Börsengang überraschend abgesagt. Wie der Konzern mitteilte, wichen die eigenen Preisvorstellungen für die Aktien zu stark von der Zahlungbereitschaft der Investoren ab.

Talanx-Sitz in Hannover

Talanx-Sitz in Hannover

„Wir haben immer betont, dass wir die Aktien nicht zu jedem Preis an den Markt bringen werden. Die Höhe des von den Investoren geforderten Abschlags auf den Unternehmenswert war weder für uns noch für unseren Anteilseigner akzeptabel“, erklärte Konzernchef Herbert Haas in einer Mitteilung. Trotz der Enttäuschung, vom Börsengang Abstand nehmen zu müssen, wolle man aber die eigene Strategie konsequent weiter vorantreiben, so Haas.

In den vergangenen zehn Tagen, der so genannten Pre-Marketing-Phase, hatten die Analysten der an der Transaktion beteiligten Banken Gespräche mit Investoren geführt, teilte Talanx mit. Dabei habe sich gezeigt, dass sich der laut Talanx angemessenen Mindestwert der Aktien nicht mit den Einschätzungen der an der Transaktion beteiligten Banken deckte.

Noch gestern hieß es aus Finanzkreisen, dass Talanx zu Ende September den Sprung auf das Frankfurter Börsenparkett wagen wollte. In der vergangenen Woche hatte der Konzern den Börsengang für den Herbst angekündigt. Die Hannoveraner, die eine Mehrheit am Rückversicherer Hannover Rück verfügen sowie im Besitz der Versicherungsmarken HDI und HDI-Gerling sind, hatten in den vergangenen Jahren immer wieder mit Börsenplänen kokettiert.  (lk)

Foto: Talanx

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...