Anzeige
11. Oktober 2012, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Junge Menschen verkennen Berufsunfähigkeit

Jeder zweite Deutsche unter 40 Jahren kann die Risiken einer Berufsunfähigkeit nicht richtig einschätzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche.

Beruf-Bauarbeiter-Ingenieur-127x150 in Umfrage: Junge Menschen verkennen BerufsunfähigkeitWie die Befragung zeigt, weiß zwar die Hälfte der 18- bis 39-jährigen Bundesbürger, dass ein Arbeitnehmer erst dann als voll erwerbsunfähig gilt, wenn er krankheitsbedingt nur noch weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kann. Doch 35 Prozent der Berufseinsteiger (18 bis 29 Jahre) würden sich bereits für erwerbsunfähig halten, wenn sie ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben könnten und krankheitsbedingt nur noch einer niedriger bezahlten Tätigkeit nachgehen könnten (siehe Tabelle).

Jeder sechste Bundesbürger unterstützt irrtümlicherweise die Aussage, dass ein erwerbsunfähiger Berufseinsteiger zumindest mit einer so genannten „Eckrente“ rechnen dürfe. Fast genauso viele Befragte sind davon überzeugt, dass einem erwerbsunfähigen Berufsteinsteiger im Fall der Fälle nicht weniger als 60 Prozent des Nettoeinkommens zustünden, das er normalerweise seiner Ausbildung entsprechend erzielt hätte. Bei den unter 30-Jährigen unterliegt sogar fast jeder Fünfte diesem Irrtum. „Tatsache ist jedoch: Berufseinsteiger erhalten – nichts“, kommentiert das IMWF.

Zwei Drittel der Deutschen seien sich nicht darüber im Klaren, dass junge Menschen vor dem finanziellen Nichts stehen, wenn sie als Berufseinsteiger erwerbsunfähig werden und nicht privat vorgesorgt haben. Die monatliche Höhe der Erwerbsminderungsrente liegt derzeit – nach Abzug der Kranken- und Pflegeversicherung – bei durchschnittlich 695 Euro, teilen die Studienmacher mit. (lk)

BU-Studie Hannoversche in Umfrage: Junge Menschen verkennen Berufsunfähigkeit

Tabelle: IMWF, Hannoversche (zum Vergrößern anklicken)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Leider bestätigt der Bericht unsere praktische Erfahrung, dass immer noch zu wenige junge Menschen sich über die Risiken einer Berufsunfähigkeitt bewusst sind. Ein nicht unerheblicher Teil unserer Interessentenanfragen liegt über 40 Jahre. Häufig gesundheitlich bereits vorbelastet und damit ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung oft nur noch eingeschränkt oder ganz ausgeschlossen. Eine staatliche Aufklärungskampagne bereits in den Schulen könnte helfen.

    Kommentar von André Perko FINANCEDOOR GmbH — 16. November 2012 @ 09:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...