30. Juli 2012, 17:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vor Unisex-Stichtag: Dialog verbilligt Risikolebentarif für Männer

Rund fünf Monate vor dem Stichtag zur Einführung von Unisex-Tarifen hat die Dialog angekündigt, ihre Risikolebensversicherung für Männer zu verbilligen. Das Übergangsangebot gilt vom 1. August bis zum 30. November 2012 und soll eine um 12,5 Prozent reduzierte Prämie aufweisen.

Unisex-Tarife: Dialog wirbt um Männer

Dialog-Sitz in Augsburg

Der Übergangstarif soll den gleichen Leistungsumfang aufweisen wie der Bestandstarif, steht allerdings nur Nichtrauchern zur Verfügung, teilt die Generali-Tochter aus Augsburg mit.

Sollte der ab 1. Dezember 2012 gültige Unisex-Tarif der Dialog noch günstiger als der Übergangstarif ausfallen, bietet der Versicherer nach eigenen Angaben eine Unisex-Wechselgarantie an, die bis zum 30. Juni 2013 gilt. In diesem Zeitraum erhalten die Kunden die Möglichkeit, ihren Versicherungsantrag ohne erneute Gesundheitsprüfung zum nächsten Monatsersten in den entsprechenden Unisex-Tarif umzuwandeln, heißt es.

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGh) sind Versicherer verpflichtet, ihren Kunden ab dem 21. Dezember 2012 nur noch geschlechtsneutral kalkulierte Versicherungspolicen anzubieten. Für die Risikolebensversicherung bedeutet dies, dass das Prämienniveau für die Männer sinkt, für Frauen wird es hingegen teurer. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Zunächst einmal finde ich die Einführung der Unisextarife per Gesetz richtig und im Sinne der so hochgepriesenen Gleichberechtigung längst überfällig. Doch liegt darin wirklich das große Sparpotenzial. Im Artikel wird zwar gesagt, dass sich der Risikolebentarif, nicht nur bei der Dialog, für Männer verbilligt – was nicht gesagt wird, ist hingegen, dass sowohl die Beiträge der privaten Rentenversicherung, als auch der privaten Krankenversicherung und der Berufsunfähigkeit steigen..also wo ist da dieses angebliche so hohe Sparpotenzial?

    Mir gefällt jedoch das Zugeständis der Dialog sehr gut, ihre Kunden eine Unisexwechselgarantie anzubieten, es zeigt das die Versicherer doch manchmal an Ihre Verbraucher denken..

    Kommentar von Michael — 1. August 2012 @ 10:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...