2. März 2012, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer wollen Bestandsführung reformieren

Versicherer richten ihre internen Abläufe verstärkt neu aus: Vor allem die Bestandsführung soll verändert werden, um Kosten zu senken und die Effizienz zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt der „World Insurance Report 2012“ der Unternehmensberatung Capgemini.

Kosten Effizienz-127x150 in Versicherer wollen Bestandsführung reformierenDieser hat 19 Versicherungsmärkte in Europa, Asien, Australien und den USA analysiert sowie 71 Führungskräfte aus dem Versicherungsbreich befragt. Für den deutschen Markt kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass viele rein national tätige deutsche Versicherer höhere Betriebskostenquoten als internationale Anbieter aufweisen und daher in besonderem Maße von Effizienzsteigerungen profitieren können.

Vor allem in Europa wird das Thema der Transformation der Bestandsführung mit einer Zustimmung von 93 Prozent als besonders wichtig angesehen, teilt Capgemini mit.

„Die Transformation der Bestandsführung ist von fundamentaler Bedeutung für Versicherer, denn Gelegenheiten zur Verbesserung von Marge und Umsatzwachstum sind rar geworden“, sagt Volker Gerlach, Vice President Financial Services bei Capgemini Consulting. „Unter diesen Bedingungen versuchen die Versicherer, mit der Modernisierung von veralteten Policensystemen Abläufe zu rationalisieren und damit die Betriebskosten zu reduzieren, was dringend nötig ist. Die damit erzielten Effizienzgewinne verbessern die Kundenzufriedenheit und führen zu einer besseren Policenbearbeitung“, ergänzt Gerlach.

Darüber hinaus kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass nur wenige Versicherer in der Position sind, ihre Prämien zu erhöhen, obwohl die Prämienvolumina in einigen Märkten steigen: Viele Versicherer stünden vor der schwierigen Aufgabe die Umsätze zu steigern, während die Kunden zunehmend auf den Preis achten und Produkte standardisiert werden, so das Studienfazit. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...