Anzeige
26. Juli 2012, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohngebäudeversicherung: Elementar versichert?

Wohngebäude gegen Schäden zu versichern, ist unverzichtbar für jeden Immobilienbesitzer. Dabei unterschätzen viele Kunden das Bedrohungspotenzial durch Naturereignisse, so die Assekuranz.

WohngebäudeversicherungSind die Winter in Deutschland streng, platzen in unschöner Regelmäßigkeit die Wasserrohre: Im Winter 2010 regulierten die Sachversicherer allein rund 1,4 Millionen Leitungswasserschäden im Gesamtvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro. Obwohl sich im Folgejahr 2011 nicht nur deutlich weniger Leitungswasserschäden durch Frost ereigneten, sondern auch weniger Sturm- und Hagelschäden, besteht für die Wohngebäude- und Hausratversicherer aber wenig Anlass zum Jubeln: Die Schaden-Kostenquote (Combined Ratio) in der privaten Wohngebäudeversicherung liegt immer noch bei beachtlichen 108 Prozent (2010: 112,2).

Damit fährt die Sparte bereits das zehnte Jahr in Folge versicherungstechnische Verluste ein. Nach Berechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) beläuft sich das Minus in 2011 auf rund 200 Millionen Euro.

Naturgefahren nehmen zu

Nach Meinung von Dr. Robert Pohlhausen, Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Schaden- und Unfallversicherung, ist vor allem der starke Wettbewerb der Grund, weshalb die Wohngebäudeversicherer seit Jahren mit einem versicherungstechnischen Defizit zu kämpfen haben.

Nutznießer dieser Situation sind die Hausbesitzer – für sie gehört die Police zum unverzichtbaren Versicherungsbestand, denn schließlich bedeuten die eigenen vier Wände für die meisten Deutschen die größte Investition ihres Lebens. Die Kunden profitieren aufgrund des Wettbewerbs von sehr stabilen Prämien für leistungsstarke Produkte, erläutert Pohlhausen.

Eine Wohngebäudepolice leistet nach Beschädigungen am Haus, die aufgrund von Sturm, Hagel, Feuer, Blitzschlag, Explosionen und Leitungswasserschäden entstanden sind. Da die Police die Feuer-, die Leitungswasser- und die Sturmversicherung (inklusive Hagel) vereint, wird sie auch „verbundene Wohngebäudeversicherung“ genannt.

Vor Naturgefahren schützt eine Elementarschadendeckung

Zusätzlich deckt die verbundene Wohngebäudeversicherung Schäden an Nebengebäuden, Garagen oder Carports ab und leistet optional bei angebrachten Antennen, Markisen und Überdachungen. Doch damit sind noch nicht alle Risiken abgedeckt: In immer mehr Regionen Deutschlands wächst die Gefahr, dass Gebäude von Starkregen, Überschwemmungen, Erdrutsch oder Schneedruck in Mitleidenschaft gezogen werden.

Seite zwei: Risiko eines Elementarschadenereignisses nimmt zu

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...