Anzeige
Anzeige
24. Februar 2012, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unendliche Pflicht zur Provisionszahlung?

Kann es eine zeitlich unbefristete Provisionszahlungspflicht des Versicherers für die erfolgreiche Zuführung eines Vermittlungsunternehmens und das hieraus resultierende Neugeschäft geben? Das Hanseatische Oberlandesgericht, Hamburg, hat dazu eine bemerkenswerte Entscheidung gefällt.

Zuführungsprovision: Florian Kelm
Dass eine solche Zuführungsprovision überhaupt, d.h. unabhängig von der Frage ihrer zeitlichen Dauer entstehen kann, ist wohl für den Kenner der Branche ebenso wenig überraschend wie für den mit dieser Frage befassten Juristen.

Schließlich wird die Zuführung des Vermittlungsunternehmens nicht selten auf einer entsprechenden Abrede zwischen Versicherer und zuführenden Unternehmen, d.h. auf einem wirksamen Vertragsschluss beruhen.

Dies sah auch das HansOLG (Beschluss vom 14. Juli 2011 – Az.: 10 U 19/09) nicht anders und bestätigte zunächst die folgende Regel:

Derjenige, der im Interesse einer Versicherungsgesellschaft dieser ein Vermittlungsunternehmen zuführt, welches sodann tatsächlich erhebliches Neugeschäft vermittelt, hat gegen den Versicherer grundsätzlich einen Anspruch auf Zuführungsprovision für das vermittelte Neugeschäft beziehungsweise das zugeführte Vermittlungsunternehmen.

Der konkrete Rechtsstreit vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht

Wesentlich bemerkenswerter ist die vom HansOLG gefundene Antwort auf die Frage, für welchen Zeitraum das zuführende Unternehmen eine Zuführungsprovision beanspruchen kann.

Denn die gefundene Antwort lautet: theoretisch unendlich!

Laut dem HansOLG gibt es nämlich einen ortsüblichen Handelsbrauch, wonach bei Zuführung von Neugeschäft im Versicherungsbereich die Dauer der Zahlungspflicht nicht auf ein oder zwei Jahre begrenzt ist, sondern nur mittelbar durch die Dauer der Geschäftsverbindung zwischen dem Versicherungsvermittler und dem Versicherer begrenzt wird. Der dem von der Kanzlei Zacher & Partner geführten Rechtsstreit zugrunde liegende Sachverhalt sei zur Erläuterung kurz wie folgt zusammengefasst.

Das in Hamburg ansässige zuführende Unternehmen hatte Kontakte sowohl zum Versicherer als auch zur dann zugeführten, ebenfalls in Hamburg ansässigen Vermittlungsgesellschaft.

Seite 2: Zuführungsprovisionen können auch ohne Vertrag entstehen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...