Anzeige
Anzeige
10. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankberater büßen Kundenvertrauen ein

Berater von Banken und Sparkassen sind die wichtigste Informationsquelle der Bevölkerung zur Altersvorsorge, so der “Vorsorge-Monitor 2013” der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung. Die Bankberater haben demnach aber deutlich an Vertrauen verloren.

Altersvorsorge: Bankberater verlieren KundenvertrauenBank- beziehungsweise Sparkassenberater liegen der Studie zufolge noch immer an der Spitze der Informationsquellen zur Altersvorsorge (47 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr (2012: 51 Prozent) verlieren sie demnach aber deutlich und liegen nun fast gleichauf mit Freunden und Bekannten (44 Prozent).

Gewinner der aktuellen Studie sind dagegen die unabhängigen Berater (38 Prozent), das Internet (30 Prozent) und die klassischen Medien (19 Prozent). Das Internet als Informationsquelle zur Altersvorsorge gewinnt demnach weiter an Bedeutung (30 Prozent).

Junge informieren im Internet

Besonders junge und gut gebildete Menschen informieren sich der Studie zufolge im Internet: Die Hälfte der Personen zwischen 20 und 39 nutzt demnach das Internet zur Information über Altersvorsorge (50 Prozent). Knapp die Hälfte (45 Prozent) der Personen mit Abitur oder höherem Abschluss informiert sich ebenfalls im Internet.

“Die stetig wachsende Bedeutung des Internets als Erst-Informationsquelle zur Altersvororge ist offensichtlich und unbestritten”, so Thomas Klein, Head of Marketing & Sales bei der Heidelberger Leben. “Für die Entscheidung über Art und Ausprägung der eigenen Altersvorsorge ist aber weiterhin das Gespräch mit einem qualifizierten Berater unerlässlich.”

Social Media wird wichtiger

Auch Social Media als Informationsquelle zur Altersvorsorge hat laut der Studie an Bedeutung gewonnen. Es spielt demnach aber sowohl bei der Gesamtbevölkerung (fünf Prozent) wie auch bei den 20 bis 29-Jährigen (14 Prozent) keine wichtige Rolle.

Versicherungsvertreter verlieren der Studie zufolge weiter in der Gunst der Befragten (33 Prozent). Nur Beamte wenden sich noch häufiger an den Vertreter einer Versicherung (47 Prozent), um sich über Altersvorsorge zu informieren. Ein Drittel informiert sich bei Verwandten über Altersvorsorge (32 Prozent), ein Fünftel in den klassischen Medien wie Zeitungen, TV oder Radio (19 Prozent).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Altersvorsorge: Bankberater verlieren Kundenvertrauen

Quelle: Heidelberger Lebensversicherung

Für die repräsentative Umfrage hat das Marktforschungsunternehmen GfK im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung im Mai 2013 1.962 Bürger befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Das ist gut so! Unabhängige Berater machen “Boden gut” in der Altersvorsorgeberatung. Leider ist der Anteil der Einprodukt bzw. Eingesellschaftsberatung noch zu hoch. Aber die Richtung stimmt.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 11. September 2013 @ 11:49

  2. Vielen Dank für Ihren Hinweis. Nun sollte der Text “ok” sein. :) (jb)

    Kommentar von boehne — 10. September 2013 @ 14:52

  3. Ein paar weniger Rechtschreibfehler, und der Text wäre ok :-)

    Kommentar von Marco — 10. September 2013 @ 14:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...