Anzeige
Anzeige
10. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankberater büßen Kundenvertrauen ein

Berater von Banken und Sparkassen sind die wichtigste Informationsquelle der Bevölkerung zur Altersvorsorge, so der “Vorsorge-Monitor 2013” der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung. Die Bankberater haben demnach aber deutlich an Vertrauen verloren.

Altersvorsorge: Bankberater verlieren KundenvertrauenBank- beziehungsweise Sparkassenberater liegen der Studie zufolge noch immer an der Spitze der Informationsquellen zur Altersvorsorge (47 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr (2012: 51 Prozent) verlieren sie demnach aber deutlich und liegen nun fast gleichauf mit Freunden und Bekannten (44 Prozent).

Gewinner der aktuellen Studie sind dagegen die unabhängigen Berater (38 Prozent), das Internet (30 Prozent) und die klassischen Medien (19 Prozent). Das Internet als Informationsquelle zur Altersvorsorge gewinnt demnach weiter an Bedeutung (30 Prozent).

Junge informieren im Internet

Besonders junge und gut gebildete Menschen informieren sich der Studie zufolge im Internet: Die Hälfte der Personen zwischen 20 und 39 nutzt demnach das Internet zur Information über Altersvorsorge (50 Prozent). Knapp die Hälfte (45 Prozent) der Personen mit Abitur oder höherem Abschluss informiert sich ebenfalls im Internet.

“Die stetig wachsende Bedeutung des Internets als Erst-Informationsquelle zur Altersvororge ist offensichtlich und unbestritten”, so Thomas Klein, Head of Marketing & Sales bei der Heidelberger Leben. “Für die Entscheidung über Art und Ausprägung der eigenen Altersvorsorge ist aber weiterhin das Gespräch mit einem qualifizierten Berater unerlässlich.”

Social Media wird wichtiger

Auch Social Media als Informationsquelle zur Altersvorsorge hat laut der Studie an Bedeutung gewonnen. Es spielt demnach aber sowohl bei der Gesamtbevölkerung (fünf Prozent) wie auch bei den 20 bis 29-Jährigen (14 Prozent) keine wichtige Rolle.

Versicherungsvertreter verlieren der Studie zufolge weiter in der Gunst der Befragten (33 Prozent). Nur Beamte wenden sich noch häufiger an den Vertreter einer Versicherung (47 Prozent), um sich über Altersvorsorge zu informieren. Ein Drittel informiert sich bei Verwandten über Altersvorsorge (32 Prozent), ein Fünftel in den klassischen Medien wie Zeitungen, TV oder Radio (19 Prozent).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Altersvorsorge: Bankberater verlieren Kundenvertrauen

Quelle: Heidelberger Lebensversicherung

Für die repräsentative Umfrage hat das Marktforschungsunternehmen GfK im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung im Mai 2013 1.962 Bürger befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Das ist gut so! Unabhängige Berater machen “Boden gut” in der Altersvorsorgeberatung. Leider ist der Anteil der Einprodukt bzw. Eingesellschaftsberatung noch zu hoch. Aber die Richtung stimmt.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 11. September 2013 @ 11:49

  2. Vielen Dank für Ihren Hinweis. Nun sollte der Text “ok” sein. :) (jb)

    Kommentar von boehne — 10. September 2013 @ 14:52

  3. Ein paar weniger Rechtschreibfehler, und der Text wäre ok :-)

    Kommentar von Marco — 10. September 2013 @ 14:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Gestaltung des Schenkungsvertrags kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...