8. August 2013, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V setzt Altersvorsorge auf den Index

Die R+V Versicherung setzt in der Altersvorsorge auf das Prinzip “Indexbindung”: Ab sofort bieten die Wiesbadener eine Riester-, Rürup- und Betriebsrente an, deren Wertentwicklung an den Aktienindex EuroStoxx 50 gekoppelt ist. Alternativ kann der Kunde einen jährlich neu festgelegten Zins wählen.

Altersvorsorge: R+V setzt auf IndexbindungDie neuen “IndexInvest”-Produkte funktionieren so, dass die R+V ihren Kunden am Ende eines jeden Versicherungsjahres die monatlichen Wertentwicklungen des Euro Stoxx 50 gutschreibt. Die Wertentwicklung ist dabei auf einen monatlichen Höchstbetrag, dem sogenannten Cap, von derzeit 3,75 Prozent begrenzt.

Kunde kann sich für Index- oder Zinsbindung entscheiden

Sollte die Jahresperformance des Börsenbarometers, das die 50 wichtigsten Unternehmen der Eurozone repräsentiert, negativ ausfallen, erhält der Kunde keine Verzinsung, er muss aber auch keine Verluste erleiden – sieht man einmal von der Inflation ab.

Alternativ kann der Versicherte für sein angespartes Kapital eine garantierte Verzinsung von aktuell 3,2 Prozent vereinbaren. Über die Höhe der Verzinsung entscheidet der Versicherer jedes Jahr neu. Sicher ist allerdings sowohl bei der Index-, als auch bei der Zins-Variante, dass alle erzielten Erträge dem Vertrag einmal im Jahr dauerhaft gutgeschrieben werden.

Die neue Riester-Variante kann man ab einem laufenden Beitrag von monatlich zehn Euro abgeschlossen werden, der jährliche Mindestbeitrag muss bei 60 Euro liegen. Bei der Rürup-Variante beträgt der Mindestbeitrag 25 Euro monatlich (300 Euro jährlich), alternativ ist ein Einmalbeitrag ab 5.000 Euro möglich.

bAV-Variante richtet sich speziell an Gesellschafter-Geschäftsführer

Die Index-Alternative in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird in zwei Durchführungswegen angeboten – als Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung und als Unterstützungskasse. Beide Angebote richten sich laut R+V speziell an Gesellschafter-Geschäftsführer. Die bAV-Variante kann gegen einen laufenden Beitrag von mindestens 25 Euro monatlich (300 Euro jährlich) abgeschlossen werden; die Pensionszusage gibt es auch ab einem Einmalbeitrag von 5.000 Euro, hier sind auch jährliche Zuzahlungen möglich. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...