11. Dezember 2013, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Urteil: Steuerentlastung für Leistungen aus berufsständischen Versorgungswerken

Kapitalleistungen aus berufsständischen Versorgungswerken können nach einem aktuellen BFH-Urteil ab sofort nach der sogenannten Fünftelungsmethode besteuert werden. Auf diese Weise könnten Betroffene viel Geld sparen, teilt das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) mit. Dort hofft man nun auf eine Signalwirkung für die betriebliche Altersversorgung (bAV).

Professor Dr. Thomas Dommermuth: Die Steuerbegünstigung kann einen bedeutenden fünfstelligen Vorteil bewirken.

Professor Dr. Thomas Dommermuth: “Die Steuerbegünstigung kann einen bedeutenden fünfstelligen Vorteil bewirken.”

IVFP-Gesellschafter Professor Dr. Thomas Dommermuth und Anne Killat, die früher am NRW-Finanzministerium tätig war, erstritten den ermäßigten Steuersatz beim Bundesfinanzhof (BFH) in München, der höchsten Instanz der Finanzgerichtsbarkeit in Deutschland.

Die beiden Steuerberater vertraten einen Apotheker, der gegen die Steuerhöhe seiner einmaligen Kapitalabfindung in Höhe von 350.000 Euro geklagt hatte. Der Fiskus besteuerte den Kapitalertrag aus dem berufsständischen Versorgungswerk des Apothekers in voller Höhe mit 58 Prozent. Im Gegensatz zu der seit 2005 angewandten vollen Besteuerung nach dem “Rürup-Prozentsatz” sieht die ab sofort geltende Fünftelungsmethode eine gedankliche, steuerliche Verteilung auf fünf Kalenderjahre vor.

Dommermuth erhofft sich Signalwirkung für Direktversicherungen und Pensionskassen

“Die Steuerbegünstigung kann, je nach der Höhe der Kapitalleistungen aus derartigen Versorgungswerken und des übrigen zuversteuernden Einkommens, einen bedeutenden fünfstelligen Vorteil bewirken”, sagt Steuerberater Dommermuth.

Der Experte erhofft sich nun eine Signalwirkung für die betriebliche Altersversorgung (bAV): “Wenn das höchste deutsche Steuergericht die Fünftelungsmethode für Kapitalleistungen aus berufsständischen Versorgungen gewährt, muss diese Regelung auch für Kapitalleistungen aus den ab 2005 abgeschlossenen betrieblichen Direktversicherungen und Pensionskassen gelten.”

Hier seien die Finanzämter und das Bundesfinanzministerium bisher anderer Auffassung gesewesen, so Dommermuth. (lk)

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Gieseler,
    vielen Dank für Ihre Anmerkung. Es ist selbstverständlich richtig, dass es sich bei den berufsständischen Versorgungswerke um keinen Durchführungsweg der bAV handelt. Um Missverständnisse zu vermeiden, haben wir den Artikel entsprechend angepasst.
    Der Artikel stützt sich auf eine schriftliche Einschätzung des IVFP, aus der Cash-Online zitiert hat. (lk)

    Kommentar von klein — 13. Dezember 2013 @ 11:30

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    diesen Artikel verstehe ich nicht. Denn berufsständige Versorgungswerke für Ärzte, Apotheker u. a. sind ein Substitut der gesetzlichen Rentenversicherung und kein Durchführungsweg der bAV. So ist zum Beispiel auch keine Kapitalauszahlung möglich die dann zu versteuern wäre. Weder in voller Höhe noch nach einem irgendwie gearteten “Rürup-Prozentsatz” noch nach Fünftelung (§ 34 EStG)
    Artikel dieser Art scheinen mir eher dazu geeignet die Steuersituation der bAV zu verschärfen als tatsächliche Entlastung zu bringen.

    Kommentar von Friedhelm Gieseler — 13. Dezember 2013 @ 10:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...