11. Dezember 2013, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Urteil: Steuerentlastung für Leistungen aus berufsständischen Versorgungswerken

Kapitalleistungen aus berufsständischen Versorgungswerken können nach einem aktuellen BFH-Urteil ab sofort nach der sogenannten Fünftelungsmethode besteuert werden. Auf diese Weise könnten Betroffene viel Geld sparen, teilt das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) mit. Dort hofft man nun auf eine Signalwirkung für die betriebliche Altersversorgung (bAV).

Professor Dr. Thomas Dommermuth: Die Steuerbegünstigung kann einen bedeutenden fünfstelligen Vorteil bewirken.

Professor Dr. Thomas Dommermuth: “Die Steuerbegünstigung kann einen bedeutenden fünfstelligen Vorteil bewirken.”

IVFP-Gesellschafter Professor Dr. Thomas Dommermuth und Anne Killat, die früher am NRW-Finanzministerium tätig war, erstritten den ermäßigten Steuersatz beim Bundesfinanzhof (BFH) in München, der höchsten Instanz der Finanzgerichtsbarkeit in Deutschland.

Die beiden Steuerberater vertraten einen Apotheker, der gegen die Steuerhöhe seiner einmaligen Kapitalabfindung in Höhe von 350.000 Euro geklagt hatte. Der Fiskus besteuerte den Kapitalertrag aus dem berufsständischen Versorgungswerk des Apothekers in voller Höhe mit 58 Prozent. Im Gegensatz zu der seit 2005 angewandten vollen Besteuerung nach dem “Rürup-Prozentsatz” sieht die ab sofort geltende Fünftelungsmethode eine gedankliche, steuerliche Verteilung auf fünf Kalenderjahre vor.

Dommermuth erhofft sich Signalwirkung für Direktversicherungen und Pensionskassen

“Die Steuerbegünstigung kann, je nach der Höhe der Kapitalleistungen aus derartigen Versorgungswerken und des übrigen zuversteuernden Einkommens, einen bedeutenden fünfstelligen Vorteil bewirken”, sagt Steuerberater Dommermuth.

Der Experte erhofft sich nun eine Signalwirkung für die betriebliche Altersversorgung (bAV): “Wenn das höchste deutsche Steuergericht die Fünftelungsmethode für Kapitalleistungen aus berufsständischen Versorgungen gewährt, muss diese Regelung auch für Kapitalleistungen aus den ab 2005 abgeschlossenen betrieblichen Direktversicherungen und Pensionskassen gelten.”

Hier seien die Finanzämter und das Bundesfinanzministerium bisher anderer Auffassung gesewesen, so Dommermuth. (lk)

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Gieseler,
    vielen Dank für Ihre Anmerkung. Es ist selbstverständlich richtig, dass es sich bei den berufsständischen Versorgungswerke um keinen Durchführungsweg der bAV handelt. Um Missverständnisse zu vermeiden, haben wir den Artikel entsprechend angepasst.
    Der Artikel stützt sich auf eine schriftliche Einschätzung des IVFP, aus der Cash-Online zitiert hat. (lk)

    Kommentar von klein — 13. Dezember 2013 @ 11:30

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    diesen Artikel verstehe ich nicht. Denn berufsständige Versorgungswerke für Ärzte, Apotheker u. a. sind ein Substitut der gesetzlichen Rentenversicherung und kein Durchführungsweg der bAV. So ist zum Beispiel auch keine Kapitalauszahlung möglich die dann zu versteuern wäre. Weder in voller Höhe noch nach einem irgendwie gearteten “Rürup-Prozentsatz” noch nach Fünftelung (§ 34 EStG)
    Artikel dieser Art scheinen mir eher dazu geeignet die Steuersituation der bAV zu verschärfen als tatsächliche Entlastung zu bringen.

    Kommentar von Friedhelm Gieseler — 13. Dezember 2013 @ 10:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Jüngere Rentner fühlen sich benachteiligt

Auch wenn die Bundesregierung das aktuelle Rentenniveau bis 2025 festschreiben möchte, haben die Rentenkürzungen der Vergangenheit bereits ihre Spuren hinterlassen: Jüngere Rentner bewerten ihre finanzielle Situation im Vergleich zu den über 80-Jährigen deutlich schlechter, so eine aktuelle Postbank-Umfrage.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit-Streit im britischen Parlament eskaliert

Politisches Beben im britischen Parlament: Fünf Wochen vor dem Brexit hat die neu gegründete “Unabhängige Gruppe” im Unterhaus Zuwachs auch von den regierenden Konservativen bekommen.

mehr ...

Berater

Neuer Unfallschutz für Handwerker

Der Münchener Verein bringt für selbständige und angestellte Handwerker mit der „PrivatUnfall“ eine neuen Unfallversicherung in drei Tarifvarianten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Recht

Grundrente in der Kritik

Der Gesetzesvorschlag, eine geltende Grundrente in Deutschland einzuführen, steht bereits seit längerer Zeit in der Diskussion und wird vom Bundesarbeits- und Sozialministerium forciert. Doch es regt sich erneut Kritik.

mehr ...