29. November 2013, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best Ager: Goldene Generation

Jung einsteigen, alt aussteigen – von dieser Zielgruppen-Maxime nehmen die deutschen Versicherer zunehmend Abstand und entdecken die sogenannten Best Ager für sich.

Best Ager

Mental fühle sich ein Mensch über 50 bis zu 14 Jahre jünger, so Marketing-Experte Hans-Georg Pompe, entsprechend sähen auch „seine Lebenswelten, Wünsche und Aktivitäten“ aus.

Wenn man einen Versicherer danach fragen würde, wie sich dieser seinen idealen Kunden vorstellt, fiele die Antwort wohl sinngemäß so aus: Selbstverständlich sei jeder Kunde herzlich willkommen, denn man sei stets bestrebt, “zielgruppenspezifische beziehungsweise individuelle, maßgeschneiderte Lösungskonzepte” zu erarbeiten.

Die politisch unkorrekte Variante würde aber vermutlich eher so lauten: “Lieber Kunde, schließ doch bitte mit 25 einen Vertrag bei uns ab und halte diesen 40 Jahre lang durch.” Doch Wunsch und Wirklichkeit klaffen angesichts der demografischen Entwicklung und der von Brüchen geprägten Arbeitswelt zunehmend auseinander.

Idealkunde rare Spezies

Der vermeintliche Idealkunde der Versicherer ist zu einer raren Spezies avanciert, die zusammen mit dem Idealtypus der Rentenpolitiker – dem sogenannten Eckrentner – ein zunehmend seltener gesichtetes Tandem bildet.

Der Eckrentner weist eine tadellose Erwerbsbiografie auf, das heißt er zahlt 45 Jahre lang in die gesetzliche Rentenversicherung ein – jeweils in Höhe des Beitrags für ein Durchschnittsentgelt – aber wem gelingt das heute noch?

Die Tatsache, dass jahrzehntelange, ununterbrochene Einzahlungen – sei es in private Rentenversicherungsverträge oder in die gesetzliche Rentenversicherung – nicht mehr selbstverständlich sind, hat die Versicherer zum Umdenken bewogen.

Best Ager

Von 2004 bis 2012 hat sich in der Zielgruppe (ZG) 60+ der Wunsch nach Unterstützung durch einen Berater verstärkt, gleiches trifft für die Vergleichsgruppe (VG) 70+.

Anstatt vor allem junge Kunden zu ködern, stellt sich die Assekuranz in der Kundenansprache zunehmend breiter auf und nimmt dabei die Generation “50 plus” verstärkt in den Fokus – auch wenn die Vertragslaufzeiten – und damit der Abstand zwischen Einnahmen und Ausgaben – deutlich kürzer ausfällt, was auch die Kalkulation anspruchsvoller macht.

Best Ager immer attraktiver

Die im Marketing-Deutsch auch als “Best Ager” bezeichnete Zielgruppe wurde von den Versicherern lange Zeit kaum beachtet, da sie als “unattraktiv und unflexibel galt”, wie Jürgen Kotulla, Vertriebsvorstand des Finanzvertriebs OVB, anmerkt. Doch damit ist es offenbar vorbei.

Frank Trapp, Leiter Produktmanagement Leben beim Versicherer Zurich, begründet die Kehrtwende so: “Das Umdenken ist – wie auch in anderen Branchen – mit dem demografischen Wandel verbunden. Die Menschen werden zum einen immer älter und die gesetzliche Rente reicht in vielen Fällen nicht mehr aus. Zum anderen haben sich die Bedürfnisse dieser Zielgruppe geändert hin zu mehr Autonomie und selbstbestimmtem Leben.”

Früher seien Menschen mit 70 Jahren als “steinalt” wahrgenommen worden, so Trapp, während die Best Ager von heute beispielsweise eine Australienreise unternehmen würden. “Sie erwarten daher Produkte, die auf ihre Situation optimal zugeschnitten sind. Wir reagieren auf diese Marktgegebenheiten und haben daher das neue Produkt Zurich ‚Vorsorgeflex‘ entwickelt.”

Aktien auch für Alte

Bei dem Zurich-Produkt handelt es sich um eine fondsgebundene Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag, die die Bonner im Oktober neu auf den Markt gebracht haben. Die Fondspolice ermöglicht dabei ein Anlageportfolio mit einem Aktienanteil von bis zu 100 Prozent.

Seite zwei: Geld auf Bank- oder Tagesgeldkonten gehortet

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...