27. November 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Irrglaube, nur mit Senioren-Spezialprodukten zu punkten”

Marketing-Experte Hans-Georg Pompe erklärt, wie Versicherer und Vermittler den Best-Ager-Markt für sich nutzen können – und welche Fehler sie in jedem Fall vermeiden sollten.

50 plus

Noch nie war eine Generation reicher als die heutige “Midlife-Generation”.

Cash.: Lange Zeit haben die Versicherer die sogenannte Generation 50 plus, auch als “Best Ager” bekannt, vernachlässigt, da sie als unattraktiv und unflexibel galt. Dieses Bild hat sich mittlerweile gewandelt. Wie erklären Sie sich das?

Pompe: Die Generation 50 plus rückt zunehmend in den Fokus sämtlicher Wirtschaftszweige und der Medien – nicht nur der Versicherer. Zu Recht, denn schon heute dominiert sie die Gesellschaft mit ihrer Zahl – 40 Prozent der Bevölkerung ist über 50 Jahre – und mit ihrer gigantischen Kaufkraft von 720 Milliarden Euro pro Jahr.

Zusätzlich spülen Erbschaften und fällige Kapitallebensversicherungen zusätzliche Milliarden in ihre Depots. In diesem Jahrzehnt erben Menschen der Generation 50 plus etwa 2,5 Billionen Euro – und pro Jahr werden circa 30 Milliarden Euro an Lebensversicherungen ausbezahlt.

Dazu kommt, dass Kreditlasten abnehmen, das Häuschen ist bezahlt, die Kinder sind aus dem Haus. Noch nie war eine Generation reicher als die heutige “Midlife-Generation”.

Jede Zielgruppe erfordert eine bestimmte Ansprache. Welche Kernelemente sollte ein Ansprachekonzept eines Versicherers oder eines Versicherungsmaklers aufweisen, um erfolgreich zu sein?

Um bei anspruchsvolleren Kunden im fortgeschrittenen Alter erfolgreich zu sein muss man auf der Beziehungsebene ansetzen. Wichtig sind hier insbesondere die Faktoren Vertrauen und Vertrautheit, Verlässlichkeit sowie persönliche Wertschätzung der Lebensleistung.

Die Versicherten erwarten eine persönliche Begleitung nach dem Policenverkauf, glaubwürdige und verständliche Sprache, Transparenz bei Provisionen, emotionale und atmosphärische Nähe zur Schaffung einer Vertrauensbasis und nicht zuletzt ein nützliches Anlageprodukt-Portfolio für die gegenwärtige Lebenssituation.

An welchen Stellen hakt es noch?

Der Kunde stellt sich immer eine Frage: Was habe ich davon, wenn ich mit dieser Versicherung, mit diesem Makler ein Geschäft mache? Und das gilt nicht nur monetär, sondern vor allem, kann ich diesem Berater vertrauen?

Stimmt die Chemie, will er mein Bestes oder mit mir nur Geld verdienen ohne Rücksicht auf meinen Vor- oder Nachteil? Aufgrund der Finanzkrise lastet hier gerade bei älteren Kunden ein zusätzliches Misstrauensgefühl gegenüber der Finanzbranche.

Viele Versicherer und Banker leben leider immer noch in dem Irrglauben, nur mit speziellen Seniorenprodukten für 50 plus/60 plus punkten zu können – weit gefehlt!

Laut einer Umfrage entscheidet sich die Generation 50plus unter anderem überdurchschnittlich häufig für eine Auslandskranken-versicherung inklusive Rücktransport. Kann die Abschlussbereitschaft durch spezielle Bausteine in Versicherungspolicen erhöht werden?

Ich glaube schon – wenn man als Kunde einen konkreten Nutzen spürt. Der von Ihnen genannte Baustein hat etwas mit Sicherheit und Absicherung für den worst-case zu tun. Und das wollen erfahrene Menschen, die mehr und länger reisen als je zuvor, die gefährliche Hobbies pflegen und die sich ihrer zunehmenden Insuffizienzen bewusst sind.

Je älter man wird spürt man bei sich selbst die kleinen Zipperlein, das Thema Endlichkeit rückt näher. Die Einschläge im Freundeskreis und in der Familie nehmen zu, man schaut häufiger Todesanzeigen an, beschäftigt sich noch mit angezogener Handbremse mit Wohnformen fürs Älterwerden, mit den Themen Trauer, Verlust, Einsamkeit, Tod, Pflegebedürftigkeit schon mehr oder weniger konkret – oder man hält sich mit einem mehr oder weniger krankhaften Jugendwahn unbewusst noch gerade so über Wasser.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Pompemarketing

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...