Anzeige
27. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Verzicht: Meistens liegt’s am Geld

Ein Großteil der Deutschen legt mehr Wert auf einen Unfallschutz als auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Versicherers Swiss Life Deutschland. Zumeist wird der Verzicht auf einen BU-Schutz mit fehlendem Geld begründet.

Ein Markt mit Potenzial: Nur 17 Millionen BU-Verträge verteilen sich auf 41 Millionen Arbeitnehmer.

Ein Markt mit Potenzial: Nur 17 Millionen BU-Verträge verteilen sich auf 41 Millionen Arbeitnehmer.

35 Prozent der Befragten führen ihre Untätigkeit in Sachen BU auf fehlende finanzielle Möglichkeiten zurück. Der zweithäufigste Hinderungsgrund lautet “Unkenntnis über das Thema” (30 Prozent), weitere 27 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass das Risiko einer Berufsunfähigkeit nicht groß sei.

Die private Unfallversicherung ist laut Swiss Life die beliebteste Absicherung gegen den Verlust der eigenen Arbeitskraft – 57 Prozent der Befragten gaben an, über eine entsprechende Police zu verfügen: Dahinter folgen die Berufsunfähigkeitsversicherung (38 Prozent), die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (24 Prozent) und eine Versicherung gegen schwere Krankheiten (zwölf Prozent).

Laut der Statsitik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bestehen in diesem Jahr rund 17 Millionen Berufsunfähigkeitsversicherungen in Deutschland, davon entfallen aber nur 3,4 Millionen auf selbstständige BU-Verträge. Verteilt man die Gesamtzahl der Policen auf 41 Millionen Menschen, die mittlerweile einer bezahlten Arbeit in Deutschland nachgehen, ergibt sich eine Absicherungsquote von rund 41 Prozent – dies deckt sich also mit dem Wert von 38 Prozent aus der Swiss-Life-Umfrage.

Unfallversicherung leistet nicht bei psychischen Erkrankungen

Dr. Tilo Finck, Head Insurance von Swiss Life Deutschland, hält es für bedenklich, dass viele Menschen eine Unfallversicherung einem BU-Schutz vorziehen: “Ein Großteil der Versicherten hat sich für eine Unfallversicherung entschieden, bei der ausgerechnet psychische Krankheiten nicht versichert sind, die mittlerweile der häufigste Auslöser für eine Berufsunfähigkeit sind.”

Einkommen spielt wichtige Rolle bei Absicherung

Weitere Erkenntnis der Studie: Männer, Selbstständige und Angestellte sowie die Altersgruppe der 30- bis 44-Jährigen versichern sich häufiger als Arbeiter, Beamte, Frauen und unter 30-Jährige. Auch spielt laut Swiss Life das Einkommen eine wesentliche Rolle: Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.000 Euro oder mehr schließen häufiger eine Police ab, während Geringverdiener überdurchschnittlich oft nicht versichert sind (40 Prozent).

Für die Umfrage befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa rund 1.500 Bundesbürger zwischen 16 und 60 Jahren. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Meiner Erfahrung nach liegt es eher daran, das die Menschen nicht bereit sind, für eine ordentliche Absicherung Geld auszugeben; Das tun Sie eher für Sport, Spiel und Entspannung. Es bleibt spannend..

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2013 @ 12:21

  2. Das Problem rund um die BU sind die psychischen Erkrankungen. Selbstverständlich stellen diese mittlerweile den größten Teil der BU-Fälle dar. Leichter kann man auf Krankenschein keinen Urlaub machen. Und diejenigen, welche ihre Work-/Life-Balance im Griff haben, zahlen die Rechnung.

    Kommentar von Tom Gerhard — 28. November 2013 @ 09:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Votum ruft übergreifende Schlichtungsstelle ins Leben

Die neue “Schlichtungsstelle für gewerbliche Versicherungs-, Anlage- und Kreditvermittlung” hat unter der Trägerschaft des Votum-Verbandes ihren Betrieb aufgenommen. Sie ist für den Bereich der Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34 f und der Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34 i GewO die erste branchenspezifische und nicht-staatliche Schlichtungsstelle.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...