Anzeige
27. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Verzicht: Meistens liegt’s am Geld

Ein Großteil der Deutschen legt mehr Wert auf einen Unfallschutz als auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Versicherers Swiss Life Deutschland. Zumeist wird der Verzicht auf einen BU-Schutz mit fehlendem Geld begründet.

Ein Markt mit Potenzial: Nur 17 Millionen BU-Verträge verteilen sich auf 41 Millionen Arbeitnehmer.

Ein Markt mit Potenzial: Nur 17 Millionen BU-Verträge verteilen sich auf 41 Millionen Arbeitnehmer.

35 Prozent der Befragten führen ihre Untätigkeit in Sachen BU auf fehlende finanzielle Möglichkeiten zurück. Der zweithäufigste Hinderungsgrund lautet “Unkenntnis über das Thema” (30 Prozent), weitere 27 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass das Risiko einer Berufsunfähigkeit nicht groß sei.

Die private Unfallversicherung ist laut Swiss Life die beliebteste Absicherung gegen den Verlust der eigenen Arbeitskraft – 57 Prozent der Befragten gaben an, über eine entsprechende Police zu verfügen: Dahinter folgen die Berufsunfähigkeitsversicherung (38 Prozent), die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (24 Prozent) und eine Versicherung gegen schwere Krankheiten (zwölf Prozent).

Laut der Statsitik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bestehen in diesem Jahr rund 17 Millionen Berufsunfähigkeitsversicherungen in Deutschland, davon entfallen aber nur 3,4 Millionen auf selbstständige BU-Verträge. Verteilt man die Gesamtzahl der Policen auf 41 Millionen Menschen, die mittlerweile einer bezahlten Arbeit in Deutschland nachgehen, ergibt sich eine Absicherungsquote von rund 41 Prozent – dies deckt sich also mit dem Wert von 38 Prozent aus der Swiss-Life-Umfrage.

Unfallversicherung leistet nicht bei psychischen Erkrankungen

Dr. Tilo Finck, Head Insurance von Swiss Life Deutschland, hält es für bedenklich, dass viele Menschen eine Unfallversicherung einem BU-Schutz vorziehen: “Ein Großteil der Versicherten hat sich für eine Unfallversicherung entschieden, bei der ausgerechnet psychische Krankheiten nicht versichert sind, die mittlerweile der häufigste Auslöser für eine Berufsunfähigkeit sind.”

Einkommen spielt wichtige Rolle bei Absicherung

Weitere Erkenntnis der Studie: Männer, Selbstständige und Angestellte sowie die Altersgruppe der 30- bis 44-Jährigen versichern sich häufiger als Arbeiter, Beamte, Frauen und unter 30-Jährige. Auch spielt laut Swiss Life das Einkommen eine wesentliche Rolle: Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.000 Euro oder mehr schließen häufiger eine Police ab, während Geringverdiener überdurchschnittlich oft nicht versichert sind (40 Prozent).

Für die Umfrage befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa rund 1.500 Bundesbürger zwischen 16 und 60 Jahren. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Meiner Erfahrung nach liegt es eher daran, das die Menschen nicht bereit sind, für eine ordentliche Absicherung Geld auszugeben; Das tun Sie eher für Sport, Spiel und Entspannung. Es bleibt spannend..

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2013 @ 12:21

  2. Das Problem rund um die BU sind die psychischen Erkrankungen. Selbstverständlich stellen diese mittlerweile den größten Teil der BU-Fälle dar. Leichter kann man auf Krankenschein keinen Urlaub machen. Und diejenigen, welche ihre Work-/Life-Balance im Griff haben, zahlen die Rechnung.

    Kommentar von Tom Gerhard — 28. November 2013 @ 09:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...