27. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Verzicht: Meistens liegt’s am Geld

Ein Großteil der Deutschen legt mehr Wert auf einen Unfallschutz als auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Versicherers Swiss Life Deutschland. Zumeist wird der Verzicht auf einen BU-Schutz mit fehlendem Geld begründet.

Ein Markt mit Potenzial: Nur 17 Millionen BU-Verträge verteilen sich auf 41 Millionen Arbeitnehmer.

Ein Markt mit Potenzial: Nur 17 Millionen BU-Verträge verteilen sich auf 41 Millionen Arbeitnehmer.

35 Prozent der Befragten führen ihre Untätigkeit in Sachen BU auf fehlende finanzielle Möglichkeiten zurück. Der zweithäufigste Hinderungsgrund lautet “Unkenntnis über das Thema” (30 Prozent), weitere 27 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass das Risiko einer Berufsunfähigkeit nicht groß sei.

Die private Unfallversicherung ist laut Swiss Life die beliebteste Absicherung gegen den Verlust der eigenen Arbeitskraft – 57 Prozent der Befragten gaben an, über eine entsprechende Police zu verfügen: Dahinter folgen die Berufsunfähigkeitsversicherung (38 Prozent), die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (24 Prozent) und eine Versicherung gegen schwere Krankheiten (zwölf Prozent).

Laut der Statsitik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bestehen in diesem Jahr rund 17 Millionen Berufsunfähigkeitsversicherungen in Deutschland, davon entfallen aber nur 3,4 Millionen auf selbstständige BU-Verträge. Verteilt man die Gesamtzahl der Policen auf 41 Millionen Menschen, die mittlerweile einer bezahlten Arbeit in Deutschland nachgehen, ergibt sich eine Absicherungsquote von rund 41 Prozent – dies deckt sich also mit dem Wert von 38 Prozent aus der Swiss-Life-Umfrage.

Unfallversicherung leistet nicht bei psychischen Erkrankungen

Dr. Tilo Finck, Head Insurance von Swiss Life Deutschland, hält es für bedenklich, dass viele Menschen eine Unfallversicherung einem BU-Schutz vorziehen: “Ein Großteil der Versicherten hat sich für eine Unfallversicherung entschieden, bei der ausgerechnet psychische Krankheiten nicht versichert sind, die mittlerweile der häufigste Auslöser für eine Berufsunfähigkeit sind.”

Einkommen spielt wichtige Rolle bei Absicherung

Weitere Erkenntnis der Studie: Männer, Selbstständige und Angestellte sowie die Altersgruppe der 30- bis 44-Jährigen versichern sich häufiger als Arbeiter, Beamte, Frauen und unter 30-Jährige. Auch spielt laut Swiss Life das Einkommen eine wesentliche Rolle: Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.000 Euro oder mehr schließen häufiger eine Police ab, während Geringverdiener überdurchschnittlich oft nicht versichert sind (40 Prozent).

Für die Umfrage befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa rund 1.500 Bundesbürger zwischen 16 und 60 Jahren. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Meiner Erfahrung nach liegt es eher daran, das die Menschen nicht bereit sind, für eine ordentliche Absicherung Geld auszugeben; Das tun Sie eher für Sport, Spiel und Entspannung. Es bleibt spannend..

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2013 @ 12:21

  2. Das Problem rund um die BU sind die psychischen Erkrankungen. Selbstverständlich stellen diese mittlerweile den größten Teil der BU-Fälle dar. Leichter kann man auf Krankenschein keinen Urlaub machen. Und diejenigen, welche ihre Work-/Life-Balance im Griff haben, zahlen die Rechnung.

    Kommentar von Tom Gerhard — 28. November 2013 @ 09:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...