Anzeige
8. Januar 2013, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chance-Risiko-Profile: ITA-Chef fordert mehr Bedenkzeit

Die Chance-Risiko-Profile, die laut Bundesregierung künftig für mehr Transparenz in der geförderten Altersvorsorge sorgen sollen, könnten das Gegenteil bewirken. Zu dieser Einschätzung kommt Dr. Mark Ortmann, Chef des Instituts für Transparenz in der Altersvor­sorge (ITA).

Ortmann äußert Kritik an den vorgesehenen Chance-Risiko-Profilen

Dr. Mark Ortmann, ITA

Im Gespräch mit dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) in Berlin hat Ortmann dazu geraten, “mit etwas mehr Zeit über den Einsatz der Chance-Risiko-Profile nachzudenken”, wie sie derzeit im Entwurf des Altersvorsorge-Verbesserungsgesetzes vorgesehen sind.

Tarife auf neue Profile optimiert

Nach Meinung Ortmanns hätten etliche Produktentwickler von Versicherern bereits angekündigt, ihre Tarife für die Profile zu optimieren, ohne dass dadurch, so der ITA-Chef, Qualitätsverbesserungen erreicht würden. “Bislang sind die Tarife auf die Modellrechnungen zugeschnitten worden, künftig könnten die Chance-Risiko-Profile diese missliche Rolle einnehmen”, warnte Ortmann gegenüber dem DIA, das aus dem Gespräch zitierte.

Zudem hege der ITA-Chef Zweifel, ob die Bedeutung der in den Profilen enthaltenen Prozentzahlen von den Riester-Sparern tatsächlich verstanden würden: „Prozentgrößen können sich viele ohnehin nur schwer vorstellen. Hier werden aber gleich zwei für eine Aussage gekoppelt.“

Ortmann befürwortet PIB ohne Chance-Risiko-Profile

Ortmann schlägt deshalb vor, die neuen Produktinformationsblätter (PIB) zunächst ohne die Chance-Risiko-Profile einzuführen, damit “keine neuen Missverständnisse” entstehen. Bei den Profilen handelt es sich laut Ortmann nicht um echte Wahrscheinlichkeiten, mit denen bestimmte Renditen erreicht werden, sondern nur um Häufigkeitsverteilungen auf der Grundlage von getroffenen Annahmen. Das sei den meisten Sparern nicht klar, so der ITA-Chef.

Gleichwohl sei das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz insgesamt ein Quantensprung in punkto Transparenzverbesserung, so der Institutsleiter, weil damit ein für alle verbindliches Produktinforma­tionsblatt vorgeschrieben werde. (lk)

Foto: ITA

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Europa-Rente” gefährdet die betriebliche Altersvorsorge

Die Pläne der EU-Kommission für eine “Europa-Rente” als neues Vorsorgeprodukt unter der Bezeichnung “Pan European Personal Pensions Products” (PEPP) werden konkreter. Es soll im gesamten Binnenmarkt als Produkt für die Altersvorsorge eingeführt werden. Als EU-Rechtsrahmen für Ansparpläne soll es bestehende gesetzliche, betriebliche und nationale private Produkte ergänzen. Der DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte kritisiert die Pläne. Und das aus gutem Grund.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...