8. Januar 2013, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chance-Risiko-Profile: ITA-Chef fordert mehr Bedenkzeit

Die Chance-Risiko-Profile, die laut Bundesregierung künftig für mehr Transparenz in der geförderten Altersvorsorge sorgen sollen, könnten das Gegenteil bewirken. Zu dieser Einschätzung kommt Dr. Mark Ortmann, Chef des Instituts für Transparenz in der Altersvor­sorge (ITA).

Ortmann äußert Kritik an den vorgesehenen Chance-Risiko-Profilen

Dr. Mark Ortmann, ITA

Im Gespräch mit dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) in Berlin hat Ortmann dazu geraten, “mit etwas mehr Zeit über den Einsatz der Chance-Risiko-Profile nachzudenken”, wie sie derzeit im Entwurf des Altersvorsorge-Verbesserungsgesetzes vorgesehen sind.

Tarife auf neue Profile optimiert

Nach Meinung Ortmanns hätten etliche Produktentwickler von Versicherern bereits angekündigt, ihre Tarife für die Profile zu optimieren, ohne dass dadurch, so der ITA-Chef, Qualitätsverbesserungen erreicht würden. “Bislang sind die Tarife auf die Modellrechnungen zugeschnitten worden, künftig könnten die Chance-Risiko-Profile diese missliche Rolle einnehmen”, warnte Ortmann gegenüber dem DIA, das aus dem Gespräch zitierte.

Zudem hege der ITA-Chef Zweifel, ob die Bedeutung der in den Profilen enthaltenen Prozentzahlen von den Riester-Sparern tatsächlich verstanden würden: „Prozentgrößen können sich viele ohnehin nur schwer vorstellen. Hier werden aber gleich zwei für eine Aussage gekoppelt.“

Ortmann befürwortet PIB ohne Chance-Risiko-Profile

Ortmann schlägt deshalb vor, die neuen Produktinformationsblätter (PIB) zunächst ohne die Chance-Risiko-Profile einzuführen, damit “keine neuen Missverständnisse” entstehen. Bei den Profilen handelt es sich laut Ortmann nicht um echte Wahrscheinlichkeiten, mit denen bestimmte Renditen erreicht werden, sondern nur um Häufigkeitsverteilungen auf der Grundlage von getroffenen Annahmen. Das sei den meisten Sparern nicht klar, so der ITA-Chef.

Gleichwohl sei das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz insgesamt ein Quantensprung in punkto Transparenzverbesserung, so der Institutsleiter, weil damit ein für alle verbindliches Produktinforma­tionsblatt vorgeschrieben werde. (lk)

Foto: ITA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...