7. November 2013, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberattacken bedrohen den Mittelstand

Cybercrime wächst weltweit in einem rasanten Tempo und deshalb steigt auch der Bedarf an Versicherungsdeckungen für Risiken des Datenverlustes rapide an.

Gastbeitrag Friedrich Ganz, Artus-Gruppe

Cybercrime in Cyberattacken bedrohen den Mittelstand

Ein Datenklau zieht zahlreiche Konsequenzen nach sich. Die strafrechtliche Bedrohung betrifft dabei das Management persönlich.

Cyberrisiken sind auch eine Herausforderung für die Versicherungswirtschaft. Es gibt mehrere Gefahrenquellen: Durch die Globalisierung und Vernetzung bieten Verbindungen über das Internet weltweiten Zugriff auf Daten, Systeme und ganze Organisationen.

Infrastrukturausfall verhindern

Ein großräumiger Ausfall des Internets kann deshalb zu weitreichenden Betriebsunterbrechungen führen, da viele Firmen im Alltagsgeschäft vom Netz abhängig sind. Ein weiteres Risiko sind kritische Infrastrukturen, insbesondere der ansteigende Einsatz von Remote Access birgt ein erhöhtes Gefahrenpotenzial.

Deshalb gilt es, unbefugten Fernzugriff sowie den Infrastrukturausfall zu verhindern und zu versichern. Beim Thema Compliance geht es insbesondere um die Einhaltung datenschutzrechtlicher sowie aufsichtsrechtlicher Bestimmungen.

Gefahr aus den populären sozialen Netzwerken

Geschäftsführer können für die Einhaltung dieser Bestimmungen persönlich haftbar gemacht werden. Insbesondere die Dienstleistungen Outsourcing und Cloud Computing müssen skeptisch beurteilt werden. Hier kann es bei Cyberangriffen um einen enormen Verlust von Kundendaten gehen.

Cyberattacken in Cyberattacken bedrohen den Mittelstand

Mögliche Absicherung über Haftpflicht- und Eigenschadendeckung.

Die sozialen Netzwerke bergen die Gefahr von Persönlichkeitsrechtsverletzungen sowie Identitätsdiebstahl, aber auch Cybermobbing. Cyberattacken haben vielfältige Facetten und umfassen unter anderem Betrug, Diebstahl, Erpressung über Spionage sowie Schädigung von Vermögenswerten. Unterschieden wird hier bei den Versicherern zwischen materiellen und immateriellen Schäden.

Kleiner Anfwand – große Wirkung

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland unterschätzen noch immer das Cyberrisiko. Dabei ist es eine Tatsache, dass der Mittelstand immer stärker ins Visier krimineller Attacken gerät.

Cyberkriminalität ist zu einer ernst zu nehmenden existenziellen Bedrohung mittelständischer Betriebe geworden. Der jährliche Gesamtschaden durch Cyberkriminalität beträgt einer Studie der Firma Symantec zufolge rund 2,1 Milliarden Euro.

Davon trifft mehr als die Hälfte aller Angriffe Unternehmen des Mittelstands mit weniger als 2.500 Mitarbeitern, 18 Prozent hatten sogar weniger als 250 Angestellte. Die durchschnittlichen Verluste oder Kosten aufgrund eines Datendiebstahls in Deutschland, betragen nach Untersuchungen aktuell je Fall 4,4 Millionen Euro.

Seite zwei: Kundenverlust durch Datenangriff

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Berater

Börsen-Rekord: Google-Mutter Alphabet knackt Billionen-Marke

Googles Mutterkonzern Alphabet ist an der Börse erstmals mehr als eine Billion Dollar wert. Der Internet-Gigant knackte die magische Marke und schaffte als viertes US-Unternehmen eine dreizehnstellige Marktkapitalisierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

IVD: Berliner Mietendeckel stoppen

Die Zahl von Baugenehmigungen in Berlin ist drastisch gesunken. Für den IVD Bundesverband ein deutliches Zeichen und eine Folge des kürzlich installierten Mietendeckels.

mehr ...