Anzeige
Anzeige
7. November 2013, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberattacken bedrohen den Mittelstand

Cybercrime wächst weltweit in einem rasanten Tempo und deshalb steigt auch der Bedarf an Versicherungsdeckungen für Risiken des Datenverlustes rapide an.

Gastbeitrag Friedrich Ganz, Artus-Gruppe

Cybercrime in Cyberattacken bedrohen den Mittelstand

Ein Datenklau zieht zahlreiche Konsequenzen nach sich. Die strafrechtliche Bedrohung betrifft dabei das Management persönlich.

Cyberrisiken sind auch eine Herausforderung für die Versicherungswirtschaft. Es gibt mehrere Gefahrenquellen: Durch die Globalisierung und Vernetzung bieten Verbindungen über das Internet weltweiten Zugriff auf Daten, Systeme und ganze Organisationen.

Infrastrukturausfall verhindern

Ein großräumiger Ausfall des Internets kann deshalb zu weitreichenden Betriebsunterbrechungen führen, da viele Firmen im Alltagsgeschäft vom Netz abhängig sind. Ein weiteres Risiko sind kritische Infrastrukturen, insbesondere der ansteigende Einsatz von Remote Access birgt ein erhöhtes Gefahrenpotenzial.

Deshalb gilt es, unbefugten Fernzugriff sowie den Infrastrukturausfall zu verhindern und zu versichern. Beim Thema Compliance geht es insbesondere um die Einhaltung datenschutzrechtlicher sowie aufsichtsrechtlicher Bestimmungen.

Gefahr aus den populären sozialen Netzwerken

Geschäftsführer können für die Einhaltung dieser Bestimmungen persönlich haftbar gemacht werden. Insbesondere die Dienstleistungen Outsourcing und Cloud Computing müssen skeptisch beurteilt werden. Hier kann es bei Cyberangriffen um einen enormen Verlust von Kundendaten gehen.

Cyberattacken in Cyberattacken bedrohen den Mittelstand

Mögliche Absicherung über Haftpflicht- und Eigenschadendeckung.

Die sozialen Netzwerke bergen die Gefahr von Persönlichkeitsrechtsverletzungen sowie Identitätsdiebstahl, aber auch Cybermobbing. Cyberattacken haben vielfältige Facetten und umfassen unter anderem Betrug, Diebstahl, Erpressung über Spionage sowie Schädigung von Vermögenswerten. Unterschieden wird hier bei den Versicherern zwischen materiellen und immateriellen Schäden.

Kleiner Anfwand – große Wirkung

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland unterschätzen noch immer das Cyberrisiko. Dabei ist es eine Tatsache, dass der Mittelstand immer stärker ins Visier krimineller Attacken gerät.

Cyberkriminalität ist zu einer ernst zu nehmenden existenziellen Bedrohung mittelständischer Betriebe geworden. Der jährliche Gesamtschaden durch Cyberkriminalität beträgt einer Studie der Firma Symantec zufolge rund 2,1 Milliarden Euro.

Davon trifft mehr als die Hälfte aller Angriffe Unternehmen des Mittelstands mit weniger als 2.500 Mitarbeitern, 18 Prozent hatten sogar weniger als 250 Angestellte. Die durchschnittlichen Verluste oder Kosten aufgrund eines Datendiebstahls in Deutschland, betragen nach Untersuchungen aktuell je Fall 4,4 Millionen Euro.

Seite zwei: Kundenverlust durch Datenangriff

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...