Anzeige
2. Dezember 2013, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKV und Zurich verlängern Zusammenarbeit

Die Zurich Versicherung und die Deutsche Krankenversicherung (DKV) setzen ihre Kooperation im Vertrieb von privaten Krankenversicherungsprodukten fort. Die Vertragsverlängerung gilt ab dem 1. Januar 2014 und läuft bis zum 31. Dezember 2018.

PKV-Vertrieb: Zurich und DKV verlängern Kooperation

Zurich und DKV haben ihre seit 2004 bestehende Partnerschaft um weitere fünf Jahre verlängert.

Damit können Ausschließlichkeitsvermittler der Zurich sowie Vermittler des zum Zurich-Konzern gehörenden Finanzvertriebs Bonnfinanz auch weiterhin DKV-Krankenversicherungsprodukte als Teil ihres Portfolios anbieten. Zurich und DKV kooperieren bereits seit 2004 und verlängern ihr gemeinsames Vertriebsmodell um weitere fünf Jahre.

Partnerschaft stärkt Kooperationsverbund

“Dank der Kooperationsverlängerung mit der DKV können wir unseren Produktmix auch künftig um qualitativ hochwertige Krankenversicherungsprodukte erweitern”, so Ralph Brand, Vorstandsvorsitzender der Zurich-Gruppe Deutschland. “Gerade für unsere Vertriebspartner ist es wichtig, dass sie unseren Kunden auch weiterhin ein umfängliches Angebot aus Sach-, Lebens- und Krankenversicherungsprodukten präsentieren können”, ergänzt Dr. Ulrich Mitzlaff, Chief Operating Officer Leben bei Zurich.

“Die Partnerschaft zwischen Zurich und DKV stärkt unseren Kooperationsverbund. Es freut uns somit sehr, dass wir die erfolgreiche und strategisch wichtige Zusammenarbeit mit Zurich und Bonnfinanz fortsetzen werden”, so Dr. Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender der DKV. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...