3. April 2013, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Startup-Unternehmen lanciert anonyme Fahrradversicherung

Eine Versicherung, bei der persönliche Daten erst im Schadensfall benötigt werden, hat das Berliner Startup-Unternehmen Easycard entwickelt. Die neue Fahrradversicherung komme ohne Antragsformular aus und könne daher deutlich unterhalb des Marktpreises angeboten werden, so Easycard.

Fahrradversicherung: Startup-Unternehmen verspricht anonyme PoliceJe nach Neuwert des Fahrrades oder des E-Bikes falle die Prämie zwischen 40 bis 65 Prozent günstiger als bei anderen Anbieter, teilt das Unternehmen mit. Die Macher begründen dies mit dem geringen Verwaltungsaufwand. So genüge es, auf der Webseite des Startups eine “digitale” Easycard zu kaufen sowie E-mail und Rahmennummer des Fahrrades anzugeben.

Easycard kooperiert mit Versicherern

Easycard tritt dabei nicht als Versicherungsgeber auf, sondern hat mit kooperierenden Versicherungsgesellschaften einen Gruppenversicherungsvertrag abgeschlossen. Dieser “Easycard Community” tritt der Kunde durch Angabe einer sogenannten Ident-Nummer bei. Im Schadensfall wickelt der Versicherungsgeber den Schaden ab und verlangt erst dann persönliche Daten vom Kunden.

“Persönliche Datenweitergabe nicht mehr zeitgemäß”

“Es ist nicht mehr zeitgemäß, persönliche Daten preiszugeben, wenn man lediglich eine Standardversicherung wie zum Beipiel für sein Fahrrad, abschließen möchte. Im Zeitalter des ständig steigenden Datenmissbrauchs ist uns der Schutz der Privatsphäre des Kunden sehr wichtig”, sagt Easycard-Gründer Dr. Frank Riemann. Er prophezeihe, dass das Unternehmen durch sein “kundenfreundliches Geschäftsmodell mittel- bis langfristig der führende Anbieter von Versicherungsleistungen im Internet und über Social Media sein werde”.

Neben der Versicherung von Fahrrädern ist Easycard auf mobile Endgeräte spezialisiert, weitere Produkte seien in Vorbereitung. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Urlaub: Frauen mögen es kulinarisch, Männer romantisch und entspannt

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf “Fun Facts” aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...