15. August 2013, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Geringer Zins ist krisenbedingt gerechtfertigt”

Professor Dr. Henning Vöpel vom Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) erklärt, warum er der Niedrigzinspolitik auch positive Seiten abgewinnen kann und spricht über den umstrittenen Weg, Sparer am Abbau von Staatsschulden indirekt zu beteiligen.

Geldpolitik

“Die Verwerfungen in der Eurozone erreichen Deutschland.”

Cash.: Deutschland wird vielfach als eine „Insel im Sturm“ wahrgenommen. Wie lange kann die Bundesrepublik den Verwerfungen in der Eurozone noch standhalten?

Ganz abgekoppelt hat sich Deutschland schon bisher nicht. Das Wachstum ist seit dem zweiten Quartal 2012 relativ gering, die Reallöhne sind sogar seit längerer Zeit gesunken. Als Folge zeigte sich der Arbeitsmarkt zwar sehr robust, die Verwerfungen in der Eurozone werden aber jetzt zunehmend auch den Arbeitsmarkt erreichen.

Bislang hat Deutschland durch die höhere Wettbewerbsfähigkeit die Nachfrage aus den europäischen Nachbarn auf sich gelenkt. Dieser Effekt läuft nun aus, sodass auch Deutschland über die Exporte verstärkt die Eurokrise spüren dürfte.

Mit einem Marktzins unterhalb der Inflationsrate werden die Sparer durch eine Realentwertung der Geldvermögen an der Lösung der Staatsschuldenkrise beteiligt. Wie bewerten Sie diesen Weg – ist dieser „schleichende“ Ansatz volkswirtschaftlich betrachtet vielleicht sogar der schonendere?

Die Inflationsrate ist nach wie vor unter der Zielinflationsrate von zwei Prozent. Insoweit gibt es keine unerwartete Inflation; nur die würde zu einer Umverteilung von den Schuldnern zu den Gläubigern führen.

Dass der Marktzins aktuell so niedrig ist, liegt dran, dass die Anleger in Zeiten großer Unsicherheit eine hohe Liquiditätsprämie zu zahlen bereit sind. Die Geldpolitik hat ja gerade große Schwierigkeiten, die Zinsen am langen Ende des Marktes zu drücken.

Grundsätzlich besteht aber natürlich die Möglichkeit, über höhere Inflation die Lasten der Eurokrise breiter und insoweit “schleichender” zu verteilen. Diese Möglichkeit ist sicher für die Politik bequemer, als den Steuerzahler und damit den Wähler über Steuererhöhungen direkt spürbar zu belasten.

Eine offene Frage ist, ob die sehr expansive Geldpolitik mittelfristig nicht doch die Inflation erhöhen könnte und so indirekt zur Finanzierung der Staatsschulden beiträgt.

Seite zwei: Geringer Zins ist konjunkturell gerechtfertigt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...